Sie sind hier

16.09.2020

Qualifizierung in der Pflegekinderhilfe

Dieser Fachartikel wurde im Juni 2020 für das Dialogforum Pflegekinderhilfe erstellt. Das Ziel der Qualifizierung in der Pflegekinderhilfe ist eine Weiterentwicklung des Bereichs als Daueraufgabe, deren Auftrag lautet: Sicherstellung des Schutzes und der Rechte der Kinder, Ermöglichung ihres sicheren Aufwachsens, Förderung ihrer kognitiven und emotionalen Entwicklung und Stärkung ihrer gesellschaftlichen Teilhabemöglichkeiten.

Präambel des Fachartikels

Dies sei vorweggestellt: Qualifizierung (in) der Pflegekinderhilfe ist kein Selbstzweck. Sie muss sich immer an den Adressat*innen der Kinder- und Jugendhilfe orientieren. Für die bestmögliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, die zeitweilig oder längere Zeit außerhalb des eigenen Elternhauses aufwachsen, müssen die Kontinuität ihrer Beziehungen, ihr Schutz und die Möglichkeiten ihrer Beteiligung den Referenzpunkt aller Entwicklungsbemühungen in der Pflegekinderhilfe bilden. Dieses gilt unabhängig von den einzelnen Akteur*innen in diesem Feld, bzw. – und dieses wird zu zeigen sein –, sind die Qualifizierungsformen und -inhalte mit Blick auf die unterschiedlichen Akteur*innen zu differenzieren.

Zunächst ist festzuhalten, dass die Forderung nach „mehr Qualifizierung“ in der Pflegekinderhilfe auf eine breite Allianz der grundsätzlichen Zustimmung im fachlichen Diskurs trifft. Bei fast allen inhaltlichen Themen, die im Rahmen des Dialogforums mit den bundesweit gewonnenen Expert*innen diskutiert wurden, wurde die Notwendigkeit der Qualifizierung mitbetont. Dies trifft z. B. auch für die Forderungen der Enquete-Kommission in Hamburg zu, die in ihrem abschließenden Bericht bzgl. eines besseren Kinderschutzes und einer Stärkung der Kinderrechte an vielen Stellen „mehr Qualifizierung“ fordert.

Insgesamt zeigt sich, dass – bei der Betrachtung der Literatur über die Pflegekinderhilfe der letzten zehn Jahre – das Thema Qualifizierung, und davon abgeleitet das Thema Qualität, eine herausragende Rolle spielt. Immer wieder wird in diversen Artikeln darauf verwiesen und es werden Vorschläge zur qualitativen Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe auf unterschiedlichen Ebenen gemacht. Dabei zeigen sich Ansätze, in denen – zumeist auf Basis eigener Erhebungen oder Praxiserfahrungen –Qualitätsstandards gezielt gefordert oder entwickelt werden, und Artikel, in denen das Thema eher implizit angesprochen wird. Letztere sind dabei in der Überzahl, da sich Hinweise auf Qualität und Standards auch dort finden lassen, wo die Titel dazu keinen Hinweis enthalten.

Es herrscht ein auf die Praxis und deren Weiterentwicklung gerichteter Blick vor, wobei entsprechende Erkenntnisse zum einen von der Seite der Wissenschaft und zum anderen durch Praxisinstitute oder engagierte Praktiker*innen in die Praxisdiskussion eingespeist werden. Die Tatsache, dass immer wieder auf die Notwendigkeit von Qualität und Standards verwiesen wird, zeigt, dass hier offensichtlich auf vielen Ebenen der Pflegekinderhilfe ein Mangel herrscht. Ob es sich dabei um einen Mangel an Konzepten handelt oder ob sich hier eher Umsetzungsprobleme niederschlagen, sei dahingestellt. Möglicherweise spielt auch die spezifische Struktur dieser Hilfe eine Rolle, in welcher auch Menschen ohne pädagogisch-professionellen Ausbildungsabschluss die (alleinige) Erziehung und Begleitung von Kindern übernehmen, deren Eltern dies aus unterschiedlichen Gründen nicht leisten können. Darüber hinaus bedürfen auch diese – die Eltern – eine Form der „Qualifizierung“ für ihre neue Rolle.

Eine für die Diskussion um Qualifizierung in der Pflegekinderhilfe wichtige Dimension wird aus den vorangestellten kurzen Ausführungen sichtbar: Es gibt sehr unterschiedliche Akteur*innen in diesem Feld, an denen die Qualifizierungen ausgerichtet werden müssen. Nimmt man diese schlichte Tatsache als Grundlage an, so erhält man damit möglicherweise ein Ordnungsschema für eine differenzierte Darstellung der Qualifizierungsanforderung und -strategien in der Pflegekinderhilfe.

Demzufolge geht es in diesem Text nicht um die Entwicklung von Curricula für die unterschiedlichen Dimensionen der Pflegekinderhilfe und damit auch nicht um konkrete Vorschläge für Verfahren und Methoden, vielmehr sollen mit diesem Text grundsätzliche Aspekte der Qualifizierung und Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe aufzeigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Bericht zur Veranstaltung

Vielfalt In Pflegeverhältnissen In Deutschland

Am 13. und 14. September 2022 findet in Bonn die von der IGFH organisierte Bundestagung „Vielfalt und ihre strukturelle Rahmung“ zum Leben in Pflegefamilien statt. Durch die Gesetzesänderungen des KJSG hat die Bundesregierung verstärkt auf die Zusammenarbeit aller Beteiligten in der Pflegekinderhilfe hingewiesen. Dies wird besonders durch die Ausrichter der Tagung deutlich: Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH), Forschungsgruppe Pflegekinder der Universität Siegen, Kompetenzzentrum Pflegekinder e.V., PFAD Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien sowie Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft
Fachartikel

von:

Mediation mit Pflege- und Herkunftsfamilien zur gelingenden Förderung und Entwicklung von Pflegekindern

Bei der Versorgung, Förderung und Entwicklung für die betroffenen Pflegekinder können bei den Pflege- und Herkunftsfamilien und bei der Jugendhilfe unterschiedliche Sichtweisen, Erwartungen und Anforderungen bestehen. Die hier vorgestellte Masterarbeit geht der Frage nach, ob ein Einsatz von Mediation zwischen Pflege- und Herkunftsfamilien vielleicht in diesem Spannungsfeld helfen und befriedigende und nachhaltige Lösungen und Entscheidungen bringen kann.
Stellungnahme

von:

Die Zukunft der Kinder- und Jugendhilfe

Mitreden – Mitgestalten, ein Beitrag der Pflegefamilienverbände

Die bundesweiten Adoptiv- und Pflegefamilienverbände AGENDA-Pflegefamilien, Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. und PFAD-Bundesverband e.V. haben zur neu beginnenden Diskussion der Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe eine gemeinsame Stellungnahme erarbeitet.
Fachartikel

von:

Pflegekinder und ihre Entwicklung ins Erwachsenenleben

Was ist wichtig, damit sich Pflegekinder in ihren Pflegefamilien gut entwickeln können.
Positionspapier

Die Situation von Pflegekindern erfordert schnelles Handeln. Ein Appell!

Die drei Träger PFIFF gGmbH aus Hamburg, PiB gGmbH aus Bremen und Familien für Kinder gGmbH haben ein Positionspapier erarbeitet, um einen alarmierenden Abwärtstrend der vergangenen Jahre zu stoppen. Sie schreiben dazu: "Trotz intensiver Werbung gibt es für immer mehr Kinder, die am besten in einer Pflegefamilie aufwachsen würden, immer weniger Familien. Dieser Trend muss sich umkehren!" Ihr Appell lautet: "Familien brauchen einen guten Rahmen. Pflegefamilien erst recht! Sonst zahlen Kinder den Preis und gehen leer aus."
Arbeitspapier

von:

Prozessorientierte, qualitative Personalbemessungsverfahren in den Jugendämtern - höchste Zeit loszulegen.-

AFET - Bundesverband für Erziehungshilfen e.V. hat das siebte Arbeitspapier der IMPUL!SE - Serie herausgegeben.
Bericht zur Veranstaltung

Vielfalt und ihre strukturelle Rahmung - Nachlese

Die IGfH hat eine Zusammenfassung der Tagung "Vielfalt und ihre strukturelle Rahmung - Das Allgemeine im Besonderen der Pflegekinderhilfe" veröffentlicht.
Arbeitspapier

von:

Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe

IMPUL!SE - Papier 2/2023 der AFET. Das neunzehnte Papier der IMPUL!SE-Reihe "Wichtige Impulse für die Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe durch das KJSG" widmet sich den neuen Möglichkeiten aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive.
Arbeitspapier

Vorbereitung und Qualifizierung von Pflegeeltern

Ab 1. März 2022 gilt in Berlin ein neuer Rahmenplan für BewerberInnen zur Aufnahme von Pflegekindern. Bevor Kinder in die Pflegefamilie vermittelt werden können, müssen potenzielle Pflegeeltern eine ausführliche Vorbereitung durchlaufen. Nach der Aufnahme des ersten Pflegekindes sind die Pflegeeltern verpflichtet, an einer weiteren Qualifizierung teilzunehmen.
Fachartikel

von:

Nicht FÜR sondern MIT dem Kind, den Eltern und Pflegeeltern

Das SGB VIII legt die Subjektstellung der Adressatinnen und Adressaten der Kinder- und Jugendhilfe als Paradigma zugrunde. In der Regierungsbegründung des Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes heißt es dazu: " Ein zentrales Leitbild der Kinder- und Jugendhilfe nach dem SGB VIII ist es also, junge Menschen und ihre Eltern nicht als Objekte fürsorgender Maßnahmen oder intervenierender Eingriffe zu betrachten, sondern sie stets als Expertinnen und Experten in eigener Sache auf Augenhöhe aktiv und mitgestaltend in die Hilfe- und Schutzprozesse einzubeziehen".