Sie sind hier

04.11.2020
Hinweis

Jugendamtsmonitor: Zahlen und Fakten über Jugendämter

Im 146 Seiten starken Jugendamtsmonitor werden die Leistungen und Aufgaben der 559 Jugendämter, der europaweit größten instititutionalisierten Kinderschutzorganisationen, vorgestellt. Anhand aktueller Forschungsergebnisse werden Entwicklungstrends für die Jugendämter in Deutschland in verständlicher Form beschrieben. Mit den neuesten Zahlen und anschaulichen Illustrationen werden die Inhalte veranschaulicht. Der Monitor ist ein "Logbuch der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland" er spiegelt das gesamte Spektrum der Arbeit der Jugendämter wider: von A - wie Adoption bis Z - wie Zuwanderung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge.

Themen:

Aus der Einleitung

Jugendämter sind sozialpädagogische Fachbehörden mit einer für Behörden völlig untypischen Struktur. Sie organisieren das Leben von Familien mit Kindern vor Ort maßgeblich mit, greifen aber auch bei Bedarf in familiäre Strukturen ein. Dabei stammt ihr Ruf vielfach aus Erfahrungen, die vor fünfzig oder sechzig Jahren mit ihnen gemacht worden sind und dieser hat mit den heutigen Aufgaben von Jugendämtern nichts zu tun. Jugendämter sind die größten Kinderschutzorganisationen in der Bundesrepublik Deutschland. Das Kindeswohl ist ihr Auftrag.

Der Jugendamtsmonitor soll die ganze Breite der Jugendamtsarbeit abbilden und gleichzeitig nicht zu kleinteilig werden. Das ist auch der Grund, warum einige Aufgabengebiete nicht aufgenommen wurden. Er soll wissenschaftlichen Ansprüchen genügen, aber nicht zu abstrakt oder fachspezifisch geschrieben sein, damit alle interessierten Men - schen im Feld der Kinder- und Jugendhilfe und in der interessierten Öffentlichkeit Zugang zu den Informationen ermöglicht wird. Denn ein weiteres Ziel des Monitors ist, dass er in den 559 Jugendamtsbezirken in Deutschland zur Darstellung und Reflexion der eigenen Jugendamtspra - xis genutzt werden kann. Die Rückmeldungen werden zeigen, was ge - lungen ist, was fehlt und was anders oder auch besser dargestellt werden kann. Wir freuen uns auf die Diskussionen und Verbesserungsvorschläge. Der Jugendamtsmonitor wurde im Rahmen der Offensive: „Das Jugend - amt. Unterstützung, die ankommt.“, erstellt. Diese wird federführend von der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Landesjugendämter und mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend entwickelt und gestaltet. Die Struktur des Monitors sowie viele inhaltliche Aspekte wurden in der Arbeitsgruppe Öffentlichkeit der BAG Landesjugendämter in außerordentlich kons t - ruktiver, fachkompetenter und kreativer Weise diskutiert, ohne die der Monitor so nicht entstanden wäre. Bei vielen Daten wurde auf das Material der Dortmunder Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (AKJ STAT) zurückgegriffen, die einen wertvollen Beitrag zur Vermessung und Standortbestimmung der Kinder- und Jugendhilfe leistet. Allen Beteiligten gebührt ein ganz großes Dankeschön.

Das könnte Sie auch interessieren

Projekt

Das Jugendamt – Kompetenzzentrum für gelingendes Aufwachsen

Dies ist das Motto der diesjährigen großen Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft der Jugendämter der Länder Niedersachsen und Bremen in der Zeit vom 10.09. – 11.09.2015 in Oldenburg
Interview

Auf die Jugendämter kommt es an

Professor Christian Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen erklärt in einem Interview mit der Rhein-Necker-Zeitung Online, dass die Zahl der Kindestötung in Familien stark abgenommen hat.
Erfahrungsbericht

Fachkräfte gaben sich in den Familien die Klinke in die Hand

Bei mehreren Familien wurden kurzfristig, neben den regulären Hausbesuchen vom Pflegekinderdienst (PKD), Termine von ASD-Kollegen bzw. als ASD-Vertretung von nicht zuständigen PKD-Kollegen gemacht, um vor Ort zu kontrollieren. Die Erklärungen für diese Besuche entsprachen nicht dem Beratungs-/Betreuungsbedürfnis der Familie, sondern dienten offenkundig der Erfüllung formaler Vorgaben.
Interview

von:

Interview mit einer erfahrenen Sozialarbeiterin aus einem Pflegekinderdienst

Interview mit einer erfahrenen ehemaligen Mitarbeiterin eines Pflegekinderdienst
Kommentar

Verpflichtung zu Fortbildungen für Familienrichter

Um dem Kindeswohl wirklich gerecht werden zu können und aufgrund sehr diskussionswürdiger Beschlüsse in Kindschaftsangelegenheiten plädiert der Artikel dafür, Familienrichter zu Fortbildungen zu verpflichten.
Kommentar

Kritischer Artikel im Magazin der Süddeutschen Zeitung zu Fremdunterbringungen

Unter dem Titel "In fremden Händen" berichtet die Süddeutsche über Unterbringungen von Kindern in Heimen und Pflegefamilien, in denen Jugendämter unverständliche Entscheidungen getroffen haben.
Erfahrungsbericht

von:

Gemeinsam im Hilfeplangespräch

Eine Familie und ihr Beistand berichten über ihre Erfahrungen im Hilfeplangespräch. Von Anne Naber und Anette Karger
Tiefergehende Information

Hinweise und vorläufige Umsetzungsempfehlungen zum KICK

Das Gesetz zielt auf eine Verbesserung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen bei Gefahren für ihr Wohl, die Stärkung der Steuerungsverantwortung des Jugendamts, die Verbesserung der Kinder- und Jugendhilfestatistik, eine Reduzierung des Verwaltungsaufwands durch eine Neuregelung der Kostenheranziehung, eine stärkere Realisierung des Nachrangs der Jugendhilfe sowie die Weiterentwicklung der Regelungen zum Sozialdatenschutz und ihre Anpassung an europäisches Recht ab.
Erfahrungsbericht

Mails zum Thema Beistand sein für Pflegeeltern

Zum Thema Beistände sein für Pflegeeltern haben wir zahlreiche Mails erhalten.
Tiefergehende Information

Anrechte bzw. Ansprüche bei der Zusammenarbeit mit der Jugendhilfe im SGB VIII

Pflegeeltern haben einen rechtlichen Anspruch auf Beratung und Unterstützung.