Sie sind hier

01.09.2012
Erfahrungsbericht

Fachkräfte gaben sich in den Familien die Klinke in die Hand

Bei mehreren Familien wurden kurzfristig, neben den regulären Hausbesuchen vom Pflegekinderdienst (PKD), Termine von ASD-Kollegen bzw. als ASD-Vertretung von nicht zuständigen PKD-Kollegen gemacht, um vor Ort zu kontrollieren. Die Erklärungen für diese Besuche entsprachen nicht dem Beratungs-/Betreuungsbedürfnis der Familie, sondern dienten offenkundig der Erfüllung formaler Vorgaben.

Relevant in:

Eindrücke aus der Pflegeelterngruppe: Fachkräfte gaben sich in den Familien die Klinke in die Hand.

Bei mehreren Familien wurden kurzfristig, neben den regulären Hausbesuchen vom Pflegekinderdienst (PKD), Termine von ASD-Kollegen bzw. als ASD-Vertretung von nicht zuständigen PKD-Kollegen gemacht, um vor Ort zu kontrollieren. Die Erklärungen für diese Besuche (Der ASD sei noch nie bei ihnen zu Hause gewesen, letzter Besuch des PKD läge längere Zeit zurück) entsprachen nicht dem Beratungs-/Betreuungsbedürfnis der Familie, sondern dienten offenkundig der Erfüllung formaler Vorgaben.

Beim Pflegevater A. meldeten sich ASD und der Abteilungsleiter zur Stichprobe an und arbeiteten den sogenannten Kinderschutzbogen ab, der sonst bei akuter Kindeswohlgefährdung angewandt wird. Ohne dass es irgendeinen Verdachtsmoment gab und trotz des nur wenige Wochen zurückliegenden Hausbesuchs vom PKD musste Herr A. berichten, was es in den letzten Tagen zu essen gab; vorzeigen, ob passendes Schuhzeug und andere Kleidung vorhanden ist etc., was als sehr kränkend erlebt wurde.

Familie M. hat zwei Pflegekinder aufgenommen. Jedes der Kinder hat Elternkontakte, hinzu kommen jeweils ein Amtsvormund, der monatlich das Kind besucht, sowie ein ASD-Mitarbeiter, der seit kurzem ebenfalls „zu Besuch“ kommt. Letzte Woche hatte die Familie damit vier Termine.

Mehrere Familien klagen darüber, dass ihnen die Normalität des Familienlebens abhandenkommt. Pflegekinder fühlen sich stigmatisiert, verschiedenen, wechselnden Erwachsenen zu erzählen, wie es ihnen geht.

Zwei Pflegekinder (12 und 10 Jahre) hatten im letzten Halbjahr „ihren“ Amtsvormund bei mehrmaligen Besuchen kennengelernt. Als diese Kinder nun erfuhren, dass die Zuständigkeit wechselt, sie zukünftig von einer anderen Person besucht werden, reagierten sie enttäuscht/verärgert, wollten mit der neuen Person nichts zu tun haben.

Mehrere Pflegeeltern wurden aufgefordert, innerhalb weniger Tage „entlastende“ Atteste vorzulegen. Anlass waren teils über 10 Jahre zurückliegende gesundheitliche Einschränkungen, die zudem meist seit längerer Zeit nicht mehr bestanden, was auch entsprechend in den Akten dokumentiert war. Kritisiert wurde insbesondere der Ton beim Anruf der ASD-Abteilungsleitung und die enge Fristsetzung.

Manche dieser Pflegeeltern fragten hier besorgt nach eventuellen Konsequenzen: „Muss ich mein Kind abgeben?“, obwohl diese Kinder bereits seit vielen Jahren erfolgreich von ihnen betreut werden.

Dieser Beitrag stammt aus der Juni-Ausgabe von ‚Blickpunkt Pflegekinder‘ zum Thema: "Nach Chantal: Wohin steuert Hamburgs Pflegekinderhilfe?" Wir danken der Redaktion des Blickpunkt für die freundliche Überlassung des Beitrages.

Frau und Herr H. haben ihre Enkelin bei sich aufgenommen. Beim geforderten Drogentest müssen mindestens sechs Zentimeter lange Haare untersucht werden, damit kann Herr H., so wie viele Männer, nicht dienen und wird ersatzweise zum Urintest geladen. Er berichtet, dass er von einer ca. 25jährigen Arzthelferin zunächst kontrolliert wurde, ob er einen Urinbeutel am Körper versteckt hat, und dann in deren Anwesenheit, lediglich durch eine etwa hüfthohe Trennwand abgeschirmt, urinieren musste. Er habe sich gefühlt wie ein Krimineller.

Aus der Pflegeelterngruppe zusammengetragen von Redaktionsmitglied Bettina Steglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Projekt

von:

Jugendhilfeb@rometer - Bundesweite Befragung der Jugendämter zur Pflegekinderhilfe

Das Deutsche Jugendinstitut e. V. (DJI) führt mit Unterstützung der kommunalen Spitzenverbände eine Online-Erhebung bei allen Jugendämtern zur Pflegekinderhilfe in Deutschland durch.
Tiefergehende Information

Das Jugendamt und Opferentschädigung

Welche Rolle spielt das Jugendamt bei der Opferentschädidung für Kinder?
Tiefergehende Information

FASD-Kinder in Pflegefamilien - Arbeit eines Pflegekinderdienstes

"Wir sind uns bewusst, welch große Herausforderungen unsere FASD-Pflegekinder und ihre Pflegeeltern tagtäglich meistern müssen. Unsere Aufgabe ist es, sie zu unterstützen und ihnen den Rücken frei zu halten." - Bericht zur Arbeit des Pflegekinderfachdienstes Neustadt/Aisch, Bad Winsheim.
Erfahrungsbericht

Luzie kommt - Erfahrungsbericht einer Pflegemutter

Luzie wurde als sechstes Kind ihrer Mutter in der 31. Schwangerschaftswoche geboren und kam mit 20 Monaten zu uns. Die anderen Halbgeschwister leben seit ihrer Geburt ebenfalls in Pflegefamilien. Die Eltern sind nicht verheiratet und leben heute getrennt voneinander. Die Mutter ist seit langem alkoholabhängig. Auch in bzw. kurz vor der Schwangerschaft wurde sie mit einer akuten Alkoholvergiftung stationär behandelt. Lesen Sie weiter...
Hinweis

Jugendamtsmonitor: Zahlen und Fakten über Jugendämter

Im 146 Seiten starken Jugendamtsmonitor werden die Leistungen und Aufgaben der 559 Jugendämter, der europaweit größten instititutionalisierten Kinderschutzorganisationen, vorgestellt. Anhand aktueller Forschungsergebnisse werden Entwicklungstrends für die Jugendämter in Deutschland in verständlicher Form beschrieben. Mit den neuesten Zahlen und anschaulichen Illustrationen werden die Inhalte veranschaulicht. Der Monitor ist ein "Logbuch der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland" er spiegelt das gesamte Spektrum der Arbeit der Jugendämter wider: von A - wie Adoption bis Z - wie Zuwanderung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge.
Tiefergehende Information

Beistand in einem Hilfeplangespräch

Pflegeeltern, Herkunftseltern, Jugendliche und junge Erwachsene können zum Hilfeplangespräch einen Beistand -eine Person ihres Vertrauens- mitnehmen, wenn sie dies sicherer macht. Hier erfahren Sie die rechtlichen Grundlagen dazu - und warum das oft sehr hilfreich ist.
Politik

Bundesrat fordert mehr Informationen für Jugendämter

Gerichtsbehörden und Jugendämter sollen leichter Informationen austauschen können, um den Kinderschutz zu verbessern. Dies fordert der Bundesrat mit einem Gesetzentwurf vom 9. Oktober 2020, der nun in den Bundestag eingebracht wird.
Erfahrungsbericht

Bericht einer Sozialarbeiterin

Da ist es wieder, was wir am meisten fürchten – ein totes Kind in Hamburg. Und da ist auch wieder mein schlechtes Gefühl. Ich schließe die Bürotür auf und setze mich an meinen Schreibtisch. Vor mir liegen neue Konzepte zum Fallmanagement, Eingangsmanagement, Netzwerkmanagement und zur sozialpädagogischen Diagnostik. Und der neue 20-seitige Kinderschutzbogen zum Ausfüllen im Gefährdungsfall.
Erfahrungsbericht

von:

Gemeinsam im Hilfeplangespräch

Eine Familie und ihr Beistand berichten über ihre Erfahrungen im Hilfeplangespräch. Von Anne Naber und Anette Karger
Tiefergehende Information

Hinweise und vorläufige Umsetzungsempfehlungen zum KICK

Das Gesetz zielt auf eine Verbesserung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen bei Gefahren für ihr Wohl, die Stärkung der Steuerungsverantwortung des Jugendamts, die Verbesserung der Kinder- und Jugendhilfestatistik, eine Reduzierung des Verwaltungsaufwands durch eine Neuregelung der Kostenheranziehung, eine stärkere Realisierung des Nachrangs der Jugendhilfe sowie die Weiterentwicklung der Regelungen zum Sozialdatenschutz und ihre Anpassung an europäisches Recht ab.