Sie sind hier

21.05.2021
Aus Hochschule und Forschung

Unterstützungsmöglichkeiten leiblicher Kinder einer Bereitschaftspflegefamilie durch die Eltern

Am Beispiel der sog. „Bereitschaftsfamilien“ in Nürnberg hat die Autorin - die selbst leiblichen Kind in einer Bereitschaftspflegefamilie war - eine Bachelorarbeit zu den Chancen, den Erschwernissen und den Hilfsmöglichkeiten dieser besonderen Mitglieder einer Bereitschaftspflegefamilie beschrieben. Die Unterstützung der Eltern für ihre leiblichen Kinder ist in der Bereitschaftspflege von größter Bedeutung.

Bereitschaftsfamilien nehmen Kinder auf, die aufgrund von verschiedenen Problemlagen akut in Obhut genommen werden müssen. Die Pflegekinder bleiben so lange in der Familie, bis das Kind wieder zurück in seine Ursprungsfamilie kehren kann oder eine Stelle gefunden wurde, in der das Kind für einen längeren Zeitraum leben kann.

Das Jugendamt in Nürnberg verfolgt in diesem Konzept einen professionellen Ansatz, weswegen die sog. „Bereitschaftsfamilien“ sich von den in anderen Kommunen gängigen „Bereitschaftspflegefamilien“ unterscheiden.

Das Leben eines leiblichen Kindes in einer Bereitschaftsfamilie ist geprägt von verschiedenen Herausforderungen und Chancen. Damit die leiblichen Kinder von den Chancen profitieren können und sich die Herausforderungen nicht zu tiefgreifenden Belastungen entwickeln, ist die Unterstützung der Eltern von großer Bedeutung.

In dieser Arbeit wird der Frage nachgegangen, wie die Eltern ihre leiblichen Kinder unterstützen können. Interviews mit leiblichen Kindern aus betroffenen Bereitschaftsfamilien in Nürnberg zeigen, dass eine enge und offene Kommunikationskultur ebenso wie ein wertschätzendes und anerkennende Miteinander wichtig für das Wohlergehen der leiblichen Kinder ist. Die Unterstützungen durch die Eltern sind dabei individuell auf das Alter, die Persönlichkeit und die Entwicklung der leiblichen Kinder anzupassen.

Wir danken der Autorin sehr, dass sie uns diese Arbeit zur Verfügung gestellt hat. Sie hat uns damit möglich, den Blickwinkel der leiblichen Kinder eindrucksvoll hervorzuheben. Die komplette Bachelor-Arbeit ist als pdf angehängt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

Bereitschaftspflege - Familiäre Bereitschaftsbetreuung

Andreas Sahnen - Sachgebietsleiter des Pflegekinderdienstes der Stadt Düsseldorf - hat für die Webseite "Online-Handbuch für die Kinder- und Jugendhilfe" einen aktuellen Artikel geschrieben.
Konzept

von:

Rahmenkonzeption Familiäre Bereitschaftsbetreuung

Das Landesjugendamt Rheinland hat zum Standard von Inobhutnahme und Familiärer Bereitschaftsbetreuung eine überarbeitete Broschüre neu aufgelegt.
Gerichtsbeschluss erklärt

Bereitschaftbetreuung ist keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Urteil des Sozialgerichts Dresden vom November 2016 zur Frage, ob eine Bereitschaftspflegestelle gesetzlich sozialversichert sein muss.
Gerichtsbeschluss erklärt

von:

Bereitschaftbetreuung ist keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Eine Bereitschaftsbetreuerin, die Kinder in Krisensituationen für das Jugendamt aufnimmt, ist nicht gesetzlich sozialversichert. Das hat das Sozialgericht Dresden mit Urteil vom 15. November 2016 entschieden.
Fachartikel

von:

Bereitschaftspflege stellt hohe Anforderungen an die Pflegefamilie

Interview mit einer Bereitschaftspflegemutter. Mit Frau S. sprach Henrike Hopp
Bericht zur Veranstaltung

Traumageschehen im Rahmen der Familiären Bereitschaftsbetreuung

Ergebnisbroschüre der Jahrestagung Familiäre Bereitschaftsbetreuung des Landschaftsverbandes Rheinland, Dezernat Jugend im in Hennef im August 2009 mit dem Schwerpunktthema Trauma.
Fachartikel

von:

Verlaufsmodell zur Inobhutnahme von Kindern in "Familiärer Bereitschaftsbetreuung" (FBB)

Muss ein Kind aufgrund einer akuten Kindeswohlgefährdung in Obhut genommen werden, bietet eine Familiäre Bereitschaftsbetreuungsstelle (kurz: FBB-Stelle) Schutz und Sicherheit, bis die weitere Situation des Kindes geklärt ist. Das hier gezeigte Verlaufsmodell bezieht sich auf die Arbeit mit Kindern im Alter zwischen null und fünf Jahren, die eine Traumatisierung erfahren haben.
Stellungnahme

von:

Stellungnahme des DIJuF zur Forderung der BGW auf Unfall-Pflichtversicherung für Bereitschaftspflegestellen

Aufgrund der sehr unterschiedlichen Zahlungen für Bereitschafts-pflege und der Untrennbarkeit von unversicherten und zu versichernden Tätigkeiten in einer Familie hält das DIJuF die Meinung der Berufsgenossenschaft für rechtlich fragwürdig.