Sie sind hier

Frage und Antwort

Verunsicherung durch Bereitschaftspflege

Wir hatten für 2 Monate ein Baby in Kurzzeitpflege, seit es wieder weg ist, klaut unser Pflegesohn alles was er findet, woran liegt das?

In den letzten Jahren haben viele Pflegeeltern und Fachkräfte die Erfahrung gemacht, dass eine Kombination von Bereitschaftspflege und Dauerpflege zu Problemen führen kann. Die Kinder, die im Rahmen der Bereitschaftspflege kommen, bleiben eine zeitlang und verlassen die Pflegefamilie wieder.

Für ein Pflegekind, das bereits in der Pflegefamilie lebt, kann die Aufnahme eines weiteren Kindes dann gut verkraftet werden, wenn es schon eine enge und tragfährige Bindung an seine Pflegeeltern eingegangen ist. Ist das Kind noch auf dem Weg zu einer sicheren Bindung, kann die weitere Aufnahme eines Kindes zu Verwirrung führen.

In der Praxis wurde darüber hinaus deutlich, dass weniger die Aufnahme eines Bereitschaftskindes in die Familie, als vielmehr die Abgabe des Kindes zu Ängsten, besonders zu Trennungsängsten der Dauerpflegekinder führen kann. Trennungen sind für Pflegekinder mit ihren Lebenserfahrungen, in denen so viele dieser Kinder schon mehrere Trennungen erlebt haben, immer wieder mit Schrecken besetzt. Wir haben auch erlebt, dass Dauerpflegekinder die Erläuterungen der Pflegeeltern, dass dieses neu hinzugekommene Kind nur eine Weile bleiben und dann wieder gehen wird, vielleicht vom Kopf her "verstehen", vom Gefühl her aber eine Trennung erleben. Kinder in Pflegefamilien gehen nicht nur zu ihren Pflegeeltern, sondern auch zu ihren Pflegegeschwistern Beziehungen und Bindungen ein. Oft zu den Kindern schneller als zu den Erwachsenen. Auch wenn es - wie in der fragenden Pflegefamilie - eigentlich nur eine kurze Zeit ( 2 Monate) war, ist diese Zeit mit den Augen den Kindes offensichtlich ausreichend gewesen, um Trennungsängste zu empfinden und Verhaltsweisen zu entwickeln, die intensiv auf seine Verunsicherung hinweisen. 

Für dieses Kind ist es bedeutsam, ihm klare Signale des familiären Zusammenhaltens zu geben, seine Verunsicherung anzusprechen und ihm deutlich zu machen, dass eine Trennung der Pflegeeltern und des Kindes nicht in Frage kommen wird. Hilfreich sind hierbei für das Kind auch weitere Beteiligte der Pflegekinderhilfe z.B. die Fachkräfte des Pflegekinderdienstes oder in ganz besonderem Maße die Vormündin (der Personensorgeberechtigte). Ich habe in meiner Tätigkeit als ehrenamtliche Einzelvormündin immer wieder erlebt, dass es für meine Mündel sehr hilfreich war, wenn ich klar aussprach, dass ICH entscheide, wo sie leben und dass weder ich noch die Pflegeeltern ihr Leben in der Pflegefamilie infrage stellen.  

Aufgrund der häufig vorkommenden Verunsicherungen von Dauerpflegekindern durch die Aufnahme von Kindern in Bereitschaftspflege sind viele Landesjungendämter, Jugendämter und Freie Träger der Pflegekinderhilfe dazu übergegangen, diese Form der Unterbringung nicht mehr durchzuführen und haben eigene Konzepte der Familiären Bereitschaftsbetreuung mit Pflegepersonen, die nur in diesem Bereich tätig sind, entwickelt. 

Letzte Aktualisierung am: 
10.12.2021

Das könnte Sie auch interessieren

Konzept

Aus dem Konzept des Jugendamtes des Rhein-Sieg-Kreises

Das Jugendamt Rhein-Sieg-Kreis hat in seinem Konzept zur Vollzeitpflege Grundpositionen zum Hilfeplanverfahren festgelegt.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Hilflos und überfordert? Wenn Erziehung scheitert und Kinder ins Heim kommen - eine Studie des DJI

Das DJI-Thema 10/2009 beschäftigt sich mit den Gründen und der Entwicklung von Heimerziehung bzw. Hilfe zur Erziehung im Rahmen von Heimunterbringung, betreutem Wohnen und auch am Rande mit der Unterbringung in Pflegefamilien.
Frage und Antwort

Urlaub bei den leiblichen Eltern

Unser 14jähriger Pflegesohn möchte in den Ferien drei Wochen bei seinen leiblichen Eltern verbringen. Sind das auch noch ‚Besuchskontakte‘ oder ist das eigentlich schon mehr und können wir als Pflegeeltern das denn entscheiden?
Fachartikel

von:

Besuchskontakte und ihr Potential - Forschung und Praxis

Besuchskontakte zwischen Pflegekindern und ihren Herkunftsfamilien sind ein wesentliches Element in Pflegeverhältnissen. Die Frage nach Reformbedarf bei Besuchskontakten in Pflegeverhältnissen soll in diesem Artikel vor allem unter Berücksichtigung der Sichtweise der Kinder, Pflegeeltern und Herkunftseltern beantwortet werden.
Bericht zur Veranstaltung

Wann ist Heimerziehung für Kinder erfolgreich?

Die Ausgangsfrage der Fachtagung: „Wann ist Heimerziehung erfolgreich?“ ist nicht neu, aber stets neu zu stellen. Denn Heimerziehung ist die älteste und in der Jugendhilfe fest verankerte Form der Erziehungshilfen mit einem hohen professionellen Anspruch, aber auch mit erheblichen Kosten.
Empfehlung

von:

Empfehlungen des Deutschen Vereins für die Bemessung der monatlichen Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege

Weiterentwickelte Empfehlungen des Deutschen Vereins für die Bemessung der monatlichen Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege ( §§ 33, 39 SGB VIII).
Stellungnahme

Beispiel einer überörtlichen Stellungnahme

Aus dem Empfehlungen zur Vollzeitpflege des Landkreistages Saarland: Namensänderung bei Pflegekindern
Fachartikel

von:

Der Blick auf die leiblichen Kinder der Pflegeeltern

In knapp der Hälfte aller Pflegefamilien leben Pflegekinder zusammen mit leiblichen Kindern in der Pflegeeltern. Wie sehen ältere und erwachsene leibliche Kinder ihr Aufwachsen mit Pflegekindern? Was wäre wichtig für sie gewesen?
Fachartikel

von:

herausgegeben von:

Auswirkungen des § 54.2 SGB XII - Unterbringung behinderter Kinder in Pflegefamilien

Ein Blick auf die veränderte Praxis bei der Unterbringung behinderter Kinder in Pflegefamilien aus der Sicht des des Zentralen Fachdienstes für Pflegekinder mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen der Diakonie in Düsseldorf
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Projekt "Neuregelung der Vorschriften zur örtlichen Zuständigkeit und Kostenerstattung der Kinder- und Jugendhilfe" des DIJuF

Das DIJuF ( Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht) hat von Juli 2007 bis Ende 2009 das Projekt zur örtlichen Zuständigkeit und Kostenerstattung in der Kinder- und Jugendhilfe durchgeführt. Der im Jan. 2010 geschriebene Abschlussbericht für das Bundesfamilienministerium ist nun online.