Sie sind hier

Frage und Antwort

Verunsicherung durch Bereitschaftspflege

Wir hatten für 2 Monate ein Baby in Kurzzeitpflege, seit es wieder weg ist, klaut unser Pflegesohn alles was er findet, woran liegt das?

In den letzten Jahren haben viele Pflegeeltern und Fachkräfte die Erfahrung gemacht, dass eine Kombination von Bereitschaftspflege und Dauerpflege zu Problemen führen kann. Die Kinder, die im Rahmen der Bereitschaftspflege kommen, bleiben eine zeitlang und verlassen die Pflegefamilie wieder.

Für ein Pflegekind, das bereits in der Pflegefamilie lebt, kann die Aufnahme eines weiteren Kindes dann gut verkraftet werden, wenn es schon eine enge und tragfährige Bindung an seine Pflegeeltern eingegangen ist. Ist das Kind noch auf dem Weg zu einer sicheren Bindung, kann die weitere Aufnahme eines Kindes zu Verwirrung führen.

In der Praxis wurde darüber hinaus deutlich, dass weniger die Aufnahme eines Bereitschaftskindes in die Familie, als vielmehr die Abgabe des Kindes zu Ängsten, besonders zu Trennungsängsten der Dauerpflegekinder führen kann. Trennungen sind für Pflegekinder mit ihren Lebenserfahrungen, in denen so viele dieser Kinder schon mehrere Trennungen erlebt haben, immer wieder mit Schrecken besetzt. Wir haben auch erlebt, dass Dauerpflegekinder die Erläuterungen der Pflegeeltern, dass dieses neu hinzugekommene Kind nur eine Weile bleiben und dann wieder gehen wird, vielleicht vom Kopf her "verstehen", vom Gefühl her aber eine Trennung erleben. Kinder in Pflegefamilien gehen nicht nur zu ihren Pflegeeltern, sondern auch zu ihren Pflegegeschwistern Beziehungen und Bindungen ein. Oft zu den Kindern schneller als zu den Erwachsenen. Auch wenn es - wie in der fragenden Pflegefamilie - eigentlich nur eine kurze Zeit ( 2 Monate) war, ist diese Zeit mit den Augen den Kindes offensichtlich ausreichend gewesen, um Trennungsängste zu empfinden und Verhaltsweisen zu entwickeln, die intensiv auf seine Verunsicherung hinweisen. 

Für dieses Kind ist es bedeutsam, ihm klare Signale des familiären Zusammenhaltens zu geben, seine Verunsicherung anzusprechen und ihm deutlich zu machen, dass eine Trennung der Pflegeeltern und des Kindes nicht in Frage kommen wird. Hilfreich sind hierbei für das Kind auch weitere Beteiligte der Pflegekinderhilfe z.B. die Fachkräfte des Pflegekinderdienstes oder in ganz besonderem Maße die Vormündin (der Personensorgeberechtigte). Ich habe in meiner Tätigkeit als ehrenamtliche Einzelvormündin immer wieder erlebt, dass es für meine Mündel sehr hilfreich war, wenn ich klar aussprach, dass ICH entscheide, wo sie leben und dass weder ich noch die Pflegeeltern ihr Leben in der Pflegefamilie infrage stellen.  

Aufgrund der häufig vorkommenden Verunsicherungen von Dauerpflegekindern durch die Aufnahme von Kindern in Bereitschaftspflege sind viele Landesjungendämter, Jugendämter und Freie Träger der Pflegekinderhilfe dazu übergegangen, diese Form der Unterbringung nicht mehr durchzuführen und haben eigene Konzepte der Familiären Bereitschaftsbetreuung mit Pflegepersonen, die nur in diesem Bereich tätig sind, entwickelt. 

Letzte Aktualisierung am: 
10.12.2021

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

Wo gehöre Ich hin? — Ihr seid doch gar nicht meine richtigen Eltern

Die Zeit, in denen sich Adoptierte damit beschäftigen, woher ihre biologischen Wurzeln stammen, kommt in den unterschiedlichsten Phasen des Lebens vor, da jedes Kind individuell ist. Fakt ist aber, dass sich fast alle Adoptierten damit beschäftigen, der eine früher, der anderen später, der eine mehr, der andere weniger. Die meisten inkognito-adoptierten Kinder beschäftigen sich mit ihrer Herkunftsfamilie in der Pubertät.
Fachartikel

von:

Konkretisierung des Schutzauftrages und die Folgen für die Fallzahlen.

Mit der Novellierung des SGB VIII durch das Kinder- und Jugendhilfeweiterentwicklungsgesetz (KICK) 2005 hat der Gesetzgeber die rechtlichen Voraussetzungen für einen Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Gefährdungen und damit einhergehend vor Vernachlässigungen und Misshandlungen verbessert.
Bericht zur Veranstaltung

Bindung und Bindungsstörungen

Die LWL-Klinik Marsberg organisierte am 26.März 2014 ein Symposium zur Bindung und Bindungsstörungen. Die Klinik hat die Vorträge jetzt veröffentlicht.
Bericht zur Veranstaltung

Die Vergangenheit im Gepäck ... – Kinder und Jugendliche in Pflegefamilien und stationärer Erziehungshilfe

Bei dem Kongress der Kinderschutz-Zentren Ende November 2018 in Stuttgart diskutierten 150 Fachkräfte über die besondere Lebenssituation fremduntergebrachter Kinder und über die Bedingungen, die Kindern und Jugendlichen einen guten Start in ihren neuen Pflegefamilien erleichtern könnten.
Fachartikel

von:

Verlaufsmodell zur Inobhutnahme von Kindern in "Familiärer Bereitschaftsbetreuung" (FBB)

Muss ein Kind aufgrund einer akuten Kindeswohlgefährdung in Obhut genommen werden, bietet eine Familiäre Bereitschaftsbetreuungsstelle (kurz: FBB-Stelle) Schutz und Sicherheit, bis die weitere Situation des Kindes geklärt ist. Das hier gezeigte Verlaufsmodell bezieht sich auf die Arbeit mit Kindern im Alter zwischen null und fünf Jahren, die eine Traumatisierung erfahren haben.
Gerichtsbeschluss erklärt

Bewertung eines Sachverständigengutachtens und Beachtung des konstanten Kindeswillens

Eine Jugendliche, die im Haushalt ihrer Eltern lebte, wandte sich zunächst an einer Lehrerin um Hilfe und wurde sodann beim Jugendamt Inobhut genommen. Seither lebt sie im Haushalt ihrer Halbschwester. Sie hat erklärt, dass sie nicht mehr in den elterlichen Haushalt zurückkehren wolle. Dort habe es immer Chaos gegeben. Ihr Vater habe sie wegen Kleinigkeiten geschlagen, getreten oder ignoriert. Ihre Mutter habe ihr nicht geholfen. Da sie Angst vor ihrem Vater habe, wolle sie diesen nicht treffen. Urteil des Oberlandesgerichtes Hamm vom 06.06.2016.
Frage und Antwort

Wie lange dauert eine Anbahnung?

Wir haben nun endlich alle Hürden genommen und sollen ein Pflegekind bei uns aufnehmen. Wie lange müssen wir nach Kennenlernen des Kindes warten, bis es bei uns einziehen kann?
Stellungnahme

von:

Stellungnahme des DIJuF zur Forderung der BGW auf Unfall-Pflichtversicherung für Bereitschaftspflegestellen

Aufgrund der sehr unterschiedlichen Zahlungen für Bereitschafts-pflege und der Untrennbarkeit von unversicherten und zu versichernden Tätigkeiten in einer Familie hält das DIJuF die Meinung der Berufsgenossenschaft für rechtlich fragwürdig.
Empfehlung

Arbeitsmaterial: Empfehlungen zum Verfahren der Jugendämter bei Wechsel der örtlichen Zuständigkeit

Zum Verfahren der Jugendämter bei Wechsel der örtlichen Zuständigkeit hat die Fachstelle Kinderschutz im Land Brandenburg in Zusammenarbeit mit ASD-Leiter/innen der Brandenburger Jugendämter eine Empfehlung erarbeitet.
Konzept

Konzept der Stadt Düsseldorf zur Verwandten- und Netzwerkpflege - Auszüge -

Hier finden Sie Auszüge und eine Zusammenfassung aus dem Konzept der Stadt Düsseldorf zur Verwandten- und Netzwerkpflege. Dieses Konzept ist Anfang des Jahres 2013 beschrieben und Mitte des Jahres durch den Jugendhilfeausschuss der Stadt genehmigt worden.