Sie sind hier

02.06.2010
Fachartikel

Schütteltrauma - eine unbekannte Form der Kindesmisshandlung!?

Eine Arbeit von Rechtsanwältin Dr. Gudrun Doering-Striening über die Schwierigkeiten, das Schütteltrauma als rechtlich zu wertende Kindesmisshandlung mit dem Recht auf Opferentschädigung zu verstehen.

Autorin: Dr. Gudrun Doering-Striening

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht und Sozialrecht, Opferanwältin für Kinder
Seit 2006 Vorsitzende des Vereins der Anwälte und Anwältinnen im Familienrecht e.V.
Praktiziert in Essen in der Anwältinnen-Praxis Dr. Gudrun Doering-Striening und Imke Schwerdtfeger
Internetseite: www.rue94.de hier

Schütteltrauma eine unbekannte Form der Kindesmisshandlung!?

Oder - Bitte nicht schütteln

Inhalt des Referates:

I. Soll- und Istzustand – Daten und Zahlen
"Art. 2 II GG: Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit
– so regelt es unsere Verfassung. Dabei kommt dem menschlichen Leben innerhalb der Ordnung des Grundgesetzes ein Höchstwert zu, der den Staat zu umfassendem Schutz verpflichtet".

Mit diesen Worten beginnt die Autorin den Abschnitt der rechtlichen Einbindung der Kindesmisshandlung in das nationale und übernationale Rechtsverständnis.

II. Der konkrete Schütteltraumafall

Anhand eines von ihr als Anwältin vertretenen Opfers beschreibt sie den unglaublichen Weg der Anerkennung des Kindes als Opfer.

III. "Unwissenheit ist die Wurzel allen Übels" (Sokrates) und " Was einen treffen kann, kann jeden treffen " (Seneca )

"Nichtwissen bedeutet, dass Sachverhalte nicht richtig eingeschätzt werden, falsch bewertet werden und dass dadurch Ungerechtigkeit entsteht"schreibt die Autorin und schildert die Auswirkungen des Nichtwissens der Beteiligten auf die Hilfe und Entschädigung für das Kind als Opfer.

IV. Das Schütteltrauma oder "Einen Säugling zu schütteln, stellt ein potentiell, lebensgefährliches Ereignis dar." ( Dr. Bernd Herrmann, Kassel )

"Zunächst habe ich - zum wiederholten Male in meiner Tätigkeit als Opferanwältin - erfahren, dass fachliches aber fachfremdes Know-how zum Teil Jahrzehnte braucht, bis es sich soweit durchgesetzt hat, dass es auch in juristische Entscheidungen Eingang findet".
In diesem Abschnitt wird das Schütteltrauma in all seiner Gefährlichkeit beschrieben und erläutert, wie die Schädigungen durch ein Schütteltrauma klar als solche erkannt werden könnten.

III. Für wen ist das Wissen über Schütteltraumata bedeutsam?

"Aufklärung und Information über das hohe Gefährdungspotential, dass im Schütteln eines Säuglings steckt, muß in aller erster Linie an Eltern und all diejenigen gehen, denen Eltern ihre Kinder zur Betreuung überlassen wie Erzieher, Kindermädchen, Babysitter, etc. gehen"

"Am zweiwichtigsten sind die Kenntnisse des Schütteltraumas für all diejenigen, die als Helfer und Behandler mit betroffenen Kindern zu tun haben, und zwar insbesondere dann, wenn es bereits passiert ist"

"¼ aller betroffenen Kinder sterben innerhalb weniger Tage nach dem Schütteltrauma. 60 Von den Überlebenden ¾ tragen nach Zahlen aus den USA wiederum 75 % Langzeitschäden davon.. "

"Es ist daher wichtig zu wissen, dass ein Schütteltrauma stets von derartiger Schwere ist, dass es sich nicht um ein "Versehen" handelt, sondern um eine Handlung, die potentiell lebensgefährlich ist und auch für Außenstehende als Gewalttat erkennbar ist".

IV. Was kann man tun?

"Die vorliegenden medizinischen Erkenntnisse über das Schütteltrauma müssen in der kinderfachärztlichen Praxis sowie der dazugehörigen sonstigen medizinischen und therapeutischen Praxis verbreitet werden.
Der sorgfältigen Dokumentation durch alle Beteiligten muß mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden".

"Hilfreich wäre es auch gewesen und ist es heute immer noch, wenn zumindest die gutachterliche Literatur Informationen zum Thema Schütteltrauma bereit hielte".

Das Schütteltrauma ist eine schwere Kindesmißhandlung - mit schweren Folgen für Leben und Umwelt des Kindes - mit erheblichen gesamtgesellschaftlich zu tragenden Folgen und Kosten

Sie können das komplette Referat in der u.a.pdf-Datei lesen.

Weiterlesen: 
Fachartikel

von:

Schütteltrauma - ein unbekannte Form der Kindesmisshandlung !? Oder- bitte nicht schütteln

Eine Arbeit von Rechtsanwältin Dr. Gudrun Doering-Striening über die Schwierigkeiten, das Schütteltrauma als rechtlich zu wertende Kindesmisshandlung mit dem Recht auf Opferentschädigung zu verstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

Eine einprägsame persönliche Erfahrung in Bezug auf Umgangskontakte

Zu Beginn meines Referats möchte ich eine kleine Szene schildern, die sich bereits vor vielen Jahren ereignete hat und mir dennoch ganz gegenwärtig ist.
Fachartikel

von:

Auswirkungen des Traumas

Erinnerungen an traumatische Erfahrungen können sich ganz wesentlich von den gewohnten Erinnerungen unterscheiden. Auswirkungen eines Traumas auf das Gedächtnis.
Fachartikel

von:

Traumafolgestörungen bei Pflegekindern

Eine Präsentation eines Vortrages auf dem Fachkongress: Kinder in Pflegefamilien: Chancen, Risiken, Nebenwirkungen 10./11. Dezember 2008, Bonn Verantstalter: DJI und DiJuF
Fachartikel

von:

Kein neuer Anfang ohne Abschied "Ich bin hier nur zu Besuch. Ich geh wieder zurück"

Egal wie gut die Gründe sind dem Kind eine neue Familie zu geben, so bedeutet doch der Wechsel für das Kind in der Regel zunächst Verlust und Trauer. Sie wissen nicht, dass Kinder in anderen Familien nicht geschlagen und angeschrien werden, dass es Erwachsene gibt, die sich um ihr leibliches Wohl sorgen.
Fachartikel

von:

herausgegeben von:

Wo die wilden Kerle wohnen

traumatisierte Kinder in der Jugendhilfe

Ein Trauma bedarf einer individuellen Betrachtungsweise und Einschätzung. Am Ende gibt es kein richtig oder falsch. Wichtig ist, wo es den Kindern und Jugendlichen gut geht, wo sie heilbare Bindungs- und Beziehungserfahrungen erleben können und welcher Rahmen ihrem Bedarf zugeschnitten ist.
Fachartikel

von:

Resilienz - Was Kinder und Erwachsene stärkt und in ihrer Entwicklung unterstützt

Das Konzept der Resilienz geht von der Grundannahme aus, dass Personen über Schutzfaktoren verfügen, die sie in jeweils unterschiedlichem Ausmaß vor den negativen Auswirkungen gesundheitsschädlicher Einflüsse bewahren. Resilienz bedeutet dabei den „Erhalt der Funktionsfähigkeittrotz vorliegender beeinträchtigender Umstände“ und die „Wiederherstellung normaler Funktionsfähigkeit nach erlittenem Trauma“. Unter welchen Lebensumständen kann Resilienz entstehen und wie ist sie zu fördern?
Fachartikel

von:

Pflegekinder, Adoptivkinder und Heimkinder in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Gebundensein und basales Vertrauen sind wesentliche Grundpfeiler für unsere emotionale Existenz. Man ist dort zu Hause, wo man verstanden wird. Bindung schafft Sicherheit, reduziert Angst, baut Stress ab. Auswirkungen von gestörtem Bindungsgeschehen auf die Entwicklung von Pflegekindern, Adoptivkindern und Heimkindern.
Fachartikel

von:

Pflegekinder und Pflegeeltern trennen sich

Trotz aller Bemühungen passiert es immer wieder, dass bis zur Volljährigkeit des Pflegekindes geplante Vollzeitpflegen frühzeitiger beendet werden. Häufig ist es jedoch von großer Wichtigkeit zu erkennen, dass es hier um eine Beendigung wegen großer Alltagsprobleme geht und weiterhin Zuneigung besteht. Pflegeeltern müssen in solchen Situationen weiterhin wertvolle Menschen für ihr Pflegekind bleiben können und dürfen.Dies kann durch Besuchskontakte möglich sein, als auch durch eine Weiterführung einer Vormundschaft.
Fachartikel

von:

Die Pflegeeltern als sichere Basis für das vernachlässigte oder misshandelte Kind

Die zentrale Prämisse der Bindungstheorie lautet: Jedes Kind – also auch und insbesondere das von schlimmen Vorerfahrungen gezeichnete Pflegekind – benötigt eine liebevolle Bindung zu einem Trost spendenden Menschen, in dessen Gegenwart es sich geborgen, gehalten und geschützt fühlt. Für seine gesunde emotionale Entwicklung benötigt es eine sichere Basis, zu der es bei Gefahr fliehen und von der aus es die Welt erkunden kann. Dieses drängende grundlegende Bedürfnis kommt aus dem Kind selbst in seiner extremen Abhängigkeit. Auf Sicherheit in Beziehungen ist es in ganz besonderer Weise angewiesen.
Fachartikel

von:

herausgegeben von:

Die Erziehung von entwicklungstraumatisierten Kindern in Pflegefamilien

Aufnahme entwicklungstraumatisierter Kinder ist eine persönlich wie professionell herausfordernde Eventualität jeder Fremdpflege. Häufig werden sich die Pflegeeltern darüber erst im Laufe der Pflege bewusst. Das vorgestellte Projekt „Qualifizierte Pflegschaft für entwicklungstraumatisierte Kinder“ baut auf dem im stationären Setting bewährten Konzept der professionellen sozialpädagogischen Arbeit mit entwicklungstraumatisierten Kindern und Jugendlichen des Institut für wirkungsvolle Sozialarbeit (iWS) auf und bietet frühzeitige und präventive Lösungen an.