Sie sind hier

25.09.2011
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Bindungsentwicklung von Pflegekindern im Zusammenhang mit der Belastung und psychosozialen Unterstützung von Pflegeeltern

Ergebnisse einer Untersuchung bei Pflegekindern in der Deutsch-Schweiz durch die Universitätskliniken Basel

Themen:

Forschungsprojekte der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Klinik (UPK Basel) zur Traumatisierung, zum Bindungsverhalten und zur psychischen Befindlichkeit von Pflegekindern

Die Ergebnisse der Untersuchung wurden auf der Internetseite der Fachstelle für das Pflegekinderwesen in der Schweiz " Pflegekinder-Aktion-Schweiz" veröffentlicht.

Anfang 2010 lud die Pflegekinder-Aktion Schweiz Pflegeeltern ein, an einer Umfrage zur Bindungsentwicklung von Pflegekindern teilzunehmen. Diese sehr erfolgreiche Studie entstand aus der Kooperation zwischen der Kinder- und Jugendpsychiatrie Basel, der Pflegekinder-Aktion Schweiz und zahlreicher Pflegefamilien. Es konnten 394 Pflegekinder erfasst werden. Die Ergebnisse von 275 Pflegekindern im Alter zwischen 5 und 16 Jahren konnten vertiefter analysiert werden. Bindungsprobleme und internalsierendes Problemverhalten stehen im Zusammenhang mit der Zahl der Betreuungswechsel, welche die Kinder erlebten. Die grosse Anzahl von Kindern (69%), die mindestens ein tramatisches Erlebnis hatten, die grosse Traumabelastung von Pflegekindern und der Zusammenhang mit der Bindungsentwicklung und Psychopathologie zeigt, wie wichtig eine «traumasensible» Hilfeplanung ist. Ein Bericht zur Studie ist als PDF-Dokument erhältlich.

Inhalt des Berichtes

› Einleitung
› Beschreibung der Pflegefamilien
› Kontakt zum Ursprungssystem
› Erleben der Umgangsregelung
› Psychosoziale Belastungen und traumatische Erfahrungen
› Auffälligkeiten im Bindungsverhalten
› Psychische Belastung der Pflegekinder
› Pädagogischer Bedarf der Pflegekinder - Förderbedarf
› Subjektiver Stress der Pflegeeltern
›Was hängt wie stark mit dem Stress zusammen?
› Zusammenfassung und Diskussion

Sie finden das Dokument als pdf-Anhang

hier kommen Sie auf die Seite der Pflegekinder-Aktion Schweiz

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

herausgegeben von:

Wo die wilden Kerle wohnen

traumatisierte Kinder in der Jugendhilfe

Ein Trauma bedarf einer individuellen Betrachtungsweise und Einschätzung. Am Ende gibt es kein richtig oder falsch. Wichtig ist, wo es den Kindern und Jugendlichen gut geht, wo sie heilbare Bindungs- und Beziehungserfahrungen erleben können und welcher Rahmen ihrem Bedarf zugeschnitten ist.
Fachartikel

von:

Was ist los im Kopf des Kindes beim Besuchskontakt?

Auswirkungen von Besuchskontakten auf das Befinden des Kindes in der Pflegefamilie.
Fachartikel

von:

Hilfe, ich werde verrückt!

Ein Referat über Pflegefamilien im Kontext sozialer Anforderungen, Leistungsorientierung, Integration und Verarbeitung traumatischer Erfahrungen.
Fachartikel

von:

„Nur“ schwere Kindheit oder traumatisiert

Kinder, die heute in eine Pflegefamilie vermittelt werden, haben viele schwierige Erfahrungen hinter sich. Sie kennen Gewalt, Trennungen, Vernachlässigung, Misshandlungen. Aber sind jetzt alle Kinder gleichermaßen durch ihre Erlebnisse traumatisiert? Und woran erkenne ich ein traumatisiertes Kind? Und was bedeutet ein Trauma für das Zusammenleben in der Pflegefamilie für den Umgang mit den Schwierigkeiten des Kindes?
Fachartikel

von:

Rechtliche Bedeutung von Traumatisierungen

Auch in rechtlicher Hinsicht können Traumatisierungen, die Pflegekinder erlitten haben bzw. die zu befürchten sind, erhebliche Bedeutung haben. Insbesondere sind Traumatisierungen geeignet, den unbestimmten Rechtsbegriff „Kindeswohl“ mit Inhalt zu füllen und dadurch einen Rechtsstreit letztlich zu entscheiden. Von Rechtsanwalt Steffen Siefert
Fachartikel

von:

Traumatisierte Pflegekinder brauchen äußere und innere Sicherheit

Überlegungen zur Notwendigkeit von sicheren Beziehungsangeboten für die Entwicklung traumatisierter Pflegekinder. Von Katja Paternoga
Fachartikel

von:

Kein Tier ist in der Lage die Angst so hartnäckig und lange zu verdrängen wie der Mensch

Damian ist drei Jahre alt, als er mit einem Oberarmbruch in der Kinderklinik aufgenommen wird. In der Aufnahmeuntersuchung fallen dem behandelnden Arzt, zahlreiche alte und frische Blutergüsse auf. Damian muss durch seine Eltern erhebliche körperliche Misshandlung erlebt haben. Fassungslos beobachtet der Arzt, wenn Damian auf der Station Besuch von seinen Eltern bekommt, dass er diesen freudestrahlend um den Hals fällt, obwohl beide an der Misshandlung beteiligt waren.
Fachartikel

von:

Pflegekinder, Adoptivkinder und Heimkinder in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Gebundensein und basales Vertrauen sind wesentliche Grundpfeiler für unsere emotionale Existenz. Man ist dort zu Hause, wo man verstanden wird. Bindung schafft Sicherheit, reduziert Angst, baut Stress ab. Auswirkungen von gestörtem Bindungsgeschehen auf die Entwicklung von Pflegekindern, Adoptivkindern und Heimkindern.
Fachartikel

von:

Wenn die Wunde verheilt ist, schmerzt die Narbe. Frühkindliche Traumatisierungen und die Folgen.

Auswirkungen von innerfamiliäre Gewalt in der Kindheit als Narben auch noch im Erwachsenenleben - ein Artikel von Alexander Korittko.
Fachartikel

von:

Eine einprägsame persönliche Erfahrung in Bezug auf Umgangskontakte

Zu Beginn meines Referats möchte ich eine kleine Szene schildern, die sich bereits vor vielen Jahren ereignete hat und mir dennoch ganz gegenwärtig ist.