Sie sind hier

04.01.2012
Fachartikel

Hilfe, ich werde verrückt!

Ein Referat über Pflegefamilien im Kontext sozialer Anforderungen, Leistungsorientierung, Integration und Verarbeitung traumatischer Erfahrungen.

Themen:

Einführung des Autors Werner Frieling in den Artikel:

Der Titel: "Hilfe, ich werde verrückt" sagt bereits aus:
Wenn Pflegeeltern verstehen worum es bei der Bearbeitung der Problemlagen von Pflegekindern geht, ist die Gefahr, dass sie sich darin verirren sehr groß.
Die in der Pflegefamilie zu bewältigenden Prozesse, die Reaktionen und die Abkehr von "richtig" und "falsch", sind zentrale Themen der Pflegefamilie. Auch sie muss lernen, sich selber verzeihen.
Die Pflegeeltern, die ich kenne, sehen sich oft den unterschiedlichsten Reaktionen seitens des Pflegekindes gegenüber. Sie können diese Reaktionen oder Aktionen des Kindes nicht zuordnen, weil sie sie häufig nur mit einem oder vielleicht zwei Pflegekindern erleben. Sie fühlen sich nicht berechenbarem und nicht zuzuordnendem Verhalten ausgesetzt. Zum Teil glauben sie, das Kind mache das extra. Z. B. reißt es die Tapeten von der Wand oder ist unruhig: „und das nur, weil ich ein Bett umgestellt habe? Lächerlich ist das.“ So ist die häufige Reaktion von Pflegeeltern.
Pflegeeltern fühlen sich sehr schnell für das Verhalten des Kindes verantwortlich.
Sie glauben daher, sie selber seien verrückt. „Ich verstehe das nicht, die ganze Nacht brennt das Licht und dann schreit es noch immer.“
Aus der Sicht des Kindes ist sein Verhalten eine völlig normale Reaktion auf sein vorheriges Erleben.
Wichtig hierbei ist, dass auch Pflegeeltern und Pflegekinder lernen müssen, diese Normalität zu sehen. So kann auch das eigene scheinbar „verrückte“ reaktive Verhalten von Pflegeeltern als durchaus normale Reaktion auf das verrückt machende Verhalten eines Pflegekindes gesehen werden.
Eigentlich ist es vollkommen normal, dass ein Kind nachts weint und Zuwendung benötigt. Ein Pflegekind ist vielleicht häufiger in dieser Situation. Es benötigt eben mehr Zuwendung und Aufmerksamkeit. Es braucht seine Pflegeeltern intensiver als ein Kind, das in dieser Familie geboren wurde und sich dort „zu Hause“ fühlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

Sekundäre Traumatisierung bei pädagogischen Fachkräften in der Kinder- und Jugendhilfe

Sekundäre Traumatisierung beschreibt das Phänomen von Übertragung posttraumatischer Stresssymptome auf professionelle HelferInnen, die mit durch Gewalt, Vernachlässigung, Krieg im Herkunftsland und Verlust von Bezugspersonen traumatisierten Kindern und Jugendlichen arbeiten.
Fachartikel

von:

„Nur“ schwere Kindheit oder traumatisiert

Kinder, die heute in eine Pflegefamilie vermittelt werden, haben viele schwierige Erfahrungen hinter sich. Sie kennen Gewalt, Trennungen, Vernachlässigung, Misshandlungen. Aber sind jetzt alle Kinder gleichermaßen durch ihre Erlebnisse traumatisiert? Und woran erkenne ich ein traumatisiertes Kind? Und was bedeutet ein Trauma für das Zusammenleben in der Pflegefamilie für den Umgang mit den Schwierigkeiten des Kindes?
Fachartikel

von:

Selbstschädigung und Bedeutung

Was ist der Auslöser, die Zielsetzung und Wirkung selbstschädigenden Verhaltens bei Kindern in Adoptiv- und Pflegefamilien? Von Dr. phil. Richard M. L. Müller-Schlotmann
Fachartikel

von:

Wenn die Seele splittert – Dissoziation als Überlebensmechanismus

Selbst unter Fachleuten ist der Themenkreis „Dissoziative Störungen“ und vor allem die Möglichkeiten diese zu behandeln immer noch weitgehend unbekannt, so dass es nicht verwundert, dass viele Patienten oft jahrelang aufgrund von Fehldiagnosen behandelt werden, ohne dass es zu nennenswerten Verbesserungen ihrer Symptomatik kommt.
Bericht zur Veranstaltung

Hörfunksendung des BR2 zum Thema sexueller Missbrauch

In dem "Notizbuch Freitagsforum" gab es am 3.Juni die Sendung "Wie Missbrauchsopfer zurück ins Leben finden"
Fachartikel

von:

Eine einprägsame persönliche Erfahrung in Bezug auf Umgangskontakte

Zu Beginn meines Referats möchte ich eine kleine Szene schildern, die sich bereits vor vielen Jahren ereignete hat und mir dennoch ganz gegenwärtig ist.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Bindungsentwicklung von Pflegekindern im Zusammenhang mit der Belastung und psychosozialen Unterstützung von Pflegeeltern

Ergebnisse einer Untersuchung bei Pflegekindern in der Deutsch-Schweiz durch die Universitätskliniken Basel
Fachartikel

von:

Auswirkungen des Traumas

Erinnerungen an traumatische Erfahrungen können sich ganz wesentlich von den gewohnten Erinnerungen unterscheiden. Auswirkungen eines Traumas auf das Gedächtnis.
Fachartikel

von:

Pflegekinder, Adoptivkinder und Heimkinder in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Gebundensein und basales Vertrauen sind wesentliche Grundpfeiler für unsere emotionale Existenz. Man ist dort zu Hause, wo man verstanden wird. Bindung schafft Sicherheit, reduziert Angst, baut Stress ab. Auswirkungen von gestörtem Bindungsgeschehen auf die Entwicklung von Pflegekindern, Adoptivkindern und Heimkindern.
Fachartikel

von:

Frühkindliche Traumata

Eine Zusammenfassung von S. Reinhard des Referats "Hilfen im Umgang mit traumatisierten Kindern" von Hildegard Niestroj, gehalten am 15. November 2002 bei der Stiftung zum Wohl des Pflegekindes, Holzminden