Sie sind hier

04.12.2008
Fachartikel

Auswirkungen des Traumas

Erinnerungen an traumatische Erfahrungen können sich ganz wesentlich von den gewohnten Erinnerungen unterscheiden. Auswirkungen eines Traumas auf das Gedächtnis.

Auszug aus dem Buch "Traumatisierte Kinder in Adoptivfamilien und Pflegefamilien" S.44ff
von Susanne Lambeck

Traumagedächtnis und Verarbeitung

Erinnerungen an traumatische Erfahrungen können sich ganz wesentlich von den gewohnten Erinnerungen unterscheiden. Willkürlich sind traumatische Erinnerungen schwerer zugänglich, aber der kleinste Schlüsselreiz: ein Geruch, ein Geräusch, eine Farbe … kann genügen, sie – meist genauso ungewollt – hervor zu holen. Hierbei spielt das episodische Langzeitgedächtnis eine entscheidende Rolle. Aus psychobiologischer und neurologischer Sicht lässt sich zwischen explizitem und implizitem Gedächtnis unterscheiden.

Das explizite Gedächtnis enthält alle bewusst abrufbaren Erinnerungen, beispielsweise an Fakten und Lebensereignisse. Um explizit gespeichert werden zu können, werden zuerst alle zu einem Ereignis gehörenden Sinneseindrücke, Gefühle und Gedanken in den jeweils zuständigen Bereichen der Hirnrinde abgelegt. Danach müssen die einzelnen Fragmente in einem langsamen Prozess, bei dem Träume und Rückerinnerungen eine wichtige Rolle spielen, zu einer zusammenhängenden Erinnerung verwoben werden. Diese so genannte Konsolidierung kann je nach der Art der Ereignisse Wochen oder Monate in Anspruch nehmen. Die explizite Art der Speicherung ist anfällig für Stress, so dass traumatische Erfahrungen an verschiedenen Stellen dieses komplizierten Verarbeitungsprozesses quasi stecken bleiben können.

Das implizite Gedächtnis ist entwicklungsgeschichtlich älter und wesentlich weniger stressanfällig. Es ist nicht nur im Hirn, sondern im gesamten Nervensystem und anderen Zellen des Körpers lokalisiert. Es speichert Verhaltensmuster, die Empfindlichkeit für Schlüsselreize und die Konditionierung von Körperreaktionen. Diese Informationen lassen sich jedoch nicht bewusst erinnern, sondern nur als Reaktion auf bestimmte Situationen beobachten. Die Erinnerung wird im Körper als Gefühl, als körperliche Empfindung, manchmal auch als Verhalten gespeichert.

Der Körper hat sein eigenen Gedächtnis

Diese Fragmente bleiben manchmal sogar über Jahre und Jahrzehnte hinweg stabil und erscheinen danach immer noch so frisch wie am ersten Tag. Tags kommt es zu so genannten Nachhallerinnerungen, zu Flashbacks und damit auch oft zu Konzentrations- und Leistungsstörungen. Nachts entstehen auf diese Weise Alpträume und Traumaunterbrechungs-Schlafstörungen. Übliche Erinnerungen können dagegen im Lauf der Zeit sozialen Erwartungen angepasst, erweitert und verdichtet werden.

Das Erinnerungsvermögen an das traumatische Ereignis kann durch fehlende Erinnerung (Amnesie) ausgeschaltet sein. Meistens besteht die Beeinträchtigung nach dem Träume aber ganz im Gegenteil darin, dass die Erinnerungen ungewollt und in den unpassendsten Situationen rund um die Uhr ins Bewusstsein dringen. Jede Alltagssituation und jeder nächtliche Traum kann auslösende Schlüsselreize enthalten.

Das explizite Gedächtnis kann in unterschiedlicher Weise beeinträchtigt sein: durch Amnesie, Dissoziation oder eine generelle Gedächtnisstörung.

Amnesie

Bei der Amnesie können das traumatische Ereignis oder einzelne Momente nicht erinnert werden. Diese Störung ist als Folge traumatischer Ereignisse seit über hundert Jahren bekannt. Sie tritt im Vergleich zu unwillkürlichen Erinnerungen selten auf, ist jedoch für alle Arten von Traumata belegt, so auch für körperliche Misshandlung und sexuellem Missbrauch. Je geringer das Alter und je stärker das Trauma, desto häufiger kann es bewusst nicht erinnert werden. Die fehlende Erinnerung kann über Stunden, Wochen oder gar Jahrzehnte anhalten. Der wichtigste Schlüsselreiz, um amnestische Erinnerungen wieder zugänglich zu machen, ist ein möglichst identischer Gefühlszustand. Deshalb beendet manchmal erst ein neues Trauma die Amnesie.

Dissoziation

Dissoziation bezeichnet die Fragmentierung oder Abspaltung von Teilen der Erfahrung. Schulkinder üben verschiedene Identitäten aus, wissen aber, dass sie so tun als ob. Anders bei der pathologischen Dissoziation. Bestandteile der traumatischen Erfahrung können durch einen separaten Geisteszustand organisiert werden, der nur ins Spiel kommt, wenn diese Elemente der traumatischen Erfahrung aktiviert werden. Dissoziation kann eine effektive Möglichkeit sein, weiter zu funktionieren, so lange das Trauma andauert, danach ist es störend im Alltag. Die Kinder verändern sehr abrupt Verhalten und Sprache. Sie können sich später nicht erinnern.

Generelle Gedächtnisstörung

Die generelle Gedächtnisstörung nach Traumatisierungen ist wohl bekannt, aber noch kaum erforscht. Sie tritt insbesondere bei langjährig traumatisierten Kindern auf. Deshalb wird angenommen, dass solche Kinder angesichts zahlreicher auf Amnesie und Dissoziation zurückgehender Gedächtnislücken keine ausreichende Gelegenheit haben, zusammenhängende Erinnerungsgeschichten bilden zu lernen.

Zusammengenommen ergeben die genannten Beeinträchtigungen das Störungsbild der „Posttraumatischen Belastungsstörungen“.

Die aktuelle Klassifikation der Krankheiten ICD-10 beschreibt drei psychische Störungen explizit als Traumafolge: die nur Stunden oder Tage dauernde „Akute Belastungsreaktion“, (F 43.0), die „Posttraumatische Belastungsstörung“ (F 43.1), und deren chronische Variante die „Andauernde Persönlichkeitsstörung nach Extrembelastung“ (F62.0)

Es ist sehr deutlich, das Kinder mit traumatisierenden Erfahrungen nicht nur an ihrer Seele Schaden nehmen, sondern dass diese Erfahrungen auch klar nachweisbare organische und hirnorganische Veränderungen bewirken.

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

„Nur“ schwere Kindheit oder traumatisiert

Kinder, die heute in eine Pflegefamilie vermittelt werden, haben viele schwierige Erfahrungen hinter sich. Sie kennen Gewalt, Trennungen, Vernachlässigung, Misshandlungen. Aber sind jetzt alle Kinder gleichermaßen durch ihre Erlebnisse traumatisiert? Und woran erkenne ich ein traumatisiertes Kind? Und was bedeutet ein Trauma für das Zusammenleben in der Pflegefamilie für den Umgang mit den Schwierigkeiten des Kindes?
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Studie zu Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen

Alkohol bis zum Abwinken: Viele Jugendliche trinken mindestens fünf Gläser Bier, Schnaps oder Mixgetränke direkt hintereinander. An diesem sogenannten Rauschtrinken beteiligen sich 43 Prozent der Schüler mindestens einmal monatlich. Das hat eine Studie der Leuphana Universität Lüneburg im Auftrag der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) ergeben.
Fachartikel

von:

Gequält, verkauft und im Netz angeboten - Opfer und Überlebende von „Internet-Pornografie“ fordern uns heraus

Es gibt wohl nichts Schrecklicheres für ein Kind, einen jugendlichen oder erwachsenen Menschen, als bewusst und absichtsvoll gequält zu werden. Opfer sogenannter „Kinderpornografie“ und sadistischer bzw. ritualisierter Gewalt haben erlebt, wie Täter sie von einem menschlichen Wesen zu einem „Ding, mit dem man tun kann, was man will“, gemacht haben. Wie können wir die Überlebenden angemessen begleiten, was brauchen sie, um sich geschützt zu fühlen, wenn sie aus organisierten Täterringen fliehen, und wie muss die Gesellschaft ihnen entgegenkommen, damit sie merken, dass wir „verstanden“ haben?
Fachartikel

Borderline-Syndrom

Ein Artikel zur Entstehung, Symptomatik und Behandlung des Borderlin-Syndroms
Fachartikel

von:

Wenn Kinder nicht mehr bei ihren leiblichen Eltern leben können

Was passiert in Familien, in denen Kinder in Not geraten? Es gibt verschiedene Gründe, warum Kinder in ihren Familien in Not geraten können.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Die psychische Belastung bei Pflegekindern: Vorhersage ihrer posttraumatischen Symptomatik..

Die psychische Belastung bei Pflegekinder: Vorhersage ihrer posttraumatischen Symptomatik und Adaption eines neuen Instruments zur Erfassung ihrer allgemeinen psychischen Belastung Dissertationsarbeit von Eva-Maria G. Groh an der Ludwig-Maximilians-Universität München.
Gutachten

von:

Schulbegleitung als Beitrag zur Inklusion

Diese Publikation zur Schulbegleitung ist eine überarbeitete und rechtlich aktualisierte Fassung der ersten Ausgabe aus 2016. In die Überarbeitung eingeflossen sind wesentliche Elemente aus dem gültigen Bundesteilhabegesetz (BTHG) sowie der Reform des SGB VIII.
Stellungnahme

von:

Kinder- und Jugendärzte enttäuscht über neues Kinderschutzgesetz

Nach Meinung des Berufsverbandes der Kinder und Jugendärzte hat das neue Gesetz hat keine Verbesserung darin geschaffen, dass alle kinderbetreuende Berufe ohne ausdrücklicher Erlaubnis der Eltern miteinander sprechen dürfen. Weiterhin seien die Schranken dafür zu hoch.
Stellungnahme

von:

Vom Kind und der Familie aus denken, nicht von den Institutionen

Ein gemeinsames Positionspapier zur Zusammenarbeit von Kinder- und Jugendpsychiatrie und Kinder- und Jugendhilfe

Ein gemeinsames Positionspapier zur Zusammenarbeit von Kinder- und Jugendpsychiatrie und Kinder- und Jugendhilfe der Bundesarbeitsgemeinschaft der Leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie - BAG KJPP, des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie – BKJPP, der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie – DGKJP sowie der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ. Im Interesse der von ihnen unterstützten jungen Menschen müssen Fachkräfte an der Schnittstelle zwischen Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie (KJPP) und Kinder- und Jugendhilfe (KJH) ihre Zusammenarbeit gestalten.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Eltern geben inklusiven Schulen gute Noten

Eltern geben inklusiven Schulen bessere Noten als solchen, die keinen gemeinsamen Unterricht für Kinder mit und ohne Handicap anbieten. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von Infratest dimap für die Bertelsmann Stiftung hervor.