Sie sind hier

19.01.2024

Weniger Mündel für einen Amtsvormund

Das DIJuF - Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht und das Bundesforum Vormundschaften haben die gemeinsame Empfehlung " Verantwortung braucht angemessene Ressourcen - Schluss mit Fallzahlbingo in der Vormundschaft!" zur Fallobergrenze in der Amtsvormundschaft erarbeitet und plädieren für eine Verringerung der gesetzlich benannten Mündelzahlen.

Die beiden Institutionen kommen in ihren Empfehlungen zu dem Ergebnis, dass die jetzige Regelung zur Fallzahl 50 die Realität der Arbeit mit den jungen Menschen nicht abbildet und appellieren an den Gesetzgeber, die Fallzahl auf max. 30 Kinder und Jugendliche pro Amtsvormund zu reduzieren.

Einleitung der Empfehlungen:

Eine kinderrechtsbasierte Vormundschaft braucht ausreichende Ressourcen. Eine angemessene Begleitung von Kindern und Jugendlichen aus oft hoch belasteten Situationen kann daher nur sichergestellt werden, wenn ausreichend Zeit für die Entwicklung vertrauensvoller Beziehungen und Vertretung sowie Förderung und Beteiligung zur Verfügung steht.

Die derzeitige gesetzliche Regelung mit einer Fallzahlobergrenze von 50 ist mit der Realität nicht vereinbar. Bereits die Einhaltung der monatlichen Kontaktpflichten als gesetzlich festgeschriebener Mindeststandard ist bei 50 zu betreuenden Kindern und Jugendlichen rechnerisch nicht möglich.

Sowohl der Praxisbeirat Amtsvormundschaft des Deutschen Instituts für Jugendhilfe und Familienrecht e. V. (DIJuF) als auch das Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft e. V. sprechen sich daher für eine gesetzlich neu festzulegende Fallzahlobergrenze von 30 Fällen bei einer Vollzeitbeschäftigung aus. Neben der qualitätssichernden Obergrenze wird empfohlen, die Fallzahl den lokalen Bedingungen anzupassen und die Qualität durch Personalbemessung zu sichern.

 Die Empfehlungen behandeln folgende Schwerpunkte:

  • Diskussion um angemessene Fallzahlen in der Vormundschaft
  • Verantwortlichkeiten und Kontext vormundschaftlichen Handelns
  • Inhaltliche Veränderungen seit Fixierung der Fallzahlobergrenze im SGB VIII
  • Gute Vormundschaft braucht Personalbemessung und eine neue gesetzliche Fallzahlobergrenze
Fazit:

Die kommunale Praxis und die Ergebnisse von Personalbedarfsbemessungen zeigen, dass eine adäquate Führung von kinderrechtsbasierten Vormundschaften und Pflegschaften nur bei einer Fallzahl von max. 30 möglich ist. Daher sollte die Fallzahlobergrenze in §  55 Abs.  3 SGB VIII auf diesen Wert gesenkt werden, um die Rechte von Kindern, die mit der Vormundschaftsrechtsreform postuliert wurden, zu wahren. Denn: Mehr Verantwortung braucht angemessene Ressourcen!

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitspapier

Landesrechtsvorbehalte im SGB VIII

Das SGB VIII hat als Bundesgesetz in einigen seiner Paragrafen "Landesrechtsvorbehalte" vorgeschrieben. Dies bedeutet, dass die jeweiligen Bundesländer explizit benannte Teile eigenständig regeln können.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Projekt "Neuregelung der Vorschriften zur örtlichen Zuständigkeit und Kostenerstattung der Kinder- und Jugendhilfe" des DIJuF

Das DIJuF ( Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht) hat von Juli 2007 bis Ende 2009 das Projekt zur örtlichen Zuständigkeit und Kostenerstattung in der Kinder- und Jugendhilfe durchgeführt. Der im Jan. 2010 geschriebene Abschlussbericht für das Bundesfamilienministerium ist nun online.
Arbeitspapier

Umsetzung des KJSG in die Praxis der Jugendämter

Das DIJuF hat das Arbeitspapier "KJSG: Umsetzungsaufgaben der Jugendämter" erarbeitet. In dem Arbeitspapier fasst das DIJuF die Aufgaben zusammen, die von den Jugendämtern nach dem KJSG in die Praxis umgesetzt werden müssen.
Arbeitspapier

Hinweise zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern

Zur Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages am 28. November 2012 hat Dr. Thomas Meysen vom DIJuF Hinweise für den Entwurf eines Gesetzes zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern erarbeitet.
Stellungnahme

von:

Berücksichtigung des Kinderbonus 2022 sowie der Energiepreispauschale und des Heizkostenzuschusses im Rahmen der Kostenbeteiligung gem. §§ 91 ff. SGB VIII

Das DIJuF veröffentlicht eine Stellungnahme zur Anrechnung von Kinderbonus, sowie Energiepreis- und Heizkostenpauschalen an ältere oder erwachsener junge Menschen in Pflegefamilien, die z.B. Bafög oder BAB erhalten. Die Anrechnung des Kinderbonus ist gesetzlich ausgeschlossen. Das DIJuF sieht eine Anrechnung der Heizkostenpauschalen nur dann, wenn vorher die steigenden Heizkostenpreise im Pflegegeld angehoben und tatsächliche ausgeglichen wurden.
Stellungnahme

von:

Hinweis des Deutschen Institutes für Jugendhilfe und Familienrecht zum Referentenentwurf des Kinderschutzgesetzes

Das DIJuF hat ausführliche kritische Hinweise erarbeitet, die Veränderungen bei Inkrafttreten des Kindeschutzgesetzes nach dem bisheringen Referentenentwurf aufzeigen.
Fachartikel

herausgegeben von:

Rückkehr oder Verbleib - Eine Analyse der Rechtsprechung zu Herausgabekonflikten bei Pflegekindern

(UPDATE: Der defekte Link in diesem Artikel ist korrigiert.) Das DJI in Zusammenarbeit mit dem DIJUF hat mit Förderung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eine wissenschaftliche Arbeit zur Rechtsprechung bei Rückkehr oder Verbleib von Pflegekindern veröffentlicht.
Fachartikel

herausgegeben von:

Veränderungen durch das Kinderförderungsgesetz

Das DIJuF hat eine Synopse zum Kinderförderungsgesetz und die dadurch bewirkten Änderungen in anderen Gesetzen herausgegeben.
Gutachten

von:

Weiteres Rechtsgutachten des DIJuF zu Vereinsvormundschaften

Das Gutachten beschäftigt sich mit den Fragen zu Vorschlag, Bestellung und Finanzierung eines Vereinsvormundes
Stellungnahme

von:

Stellungnahme des DIJuF zur Diskussion um eine gesetzliche Unfallversicherung für Bereitschaftspflegepersonen

Das Deutsche Institut für Jugendhilfe und Familienrecht hat eine klare Stellungnahme zur Frage der eventuellen Pflicht-Unfallversicherung bei der BGW für Bereitschaftspflegepersonen erarbeitet und die Verpflichtung verneint.