Sie sind hier

Tiefergehende Information

Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch - Traumatherapeuten starten Informations- und Qualitätskampagne

Auslöser war der Abschlussbericht der unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs: Die drei Fachverbände der Traumatheraupeuten apellieren an die Politik, dessen Empfehlungen umzusetzen.

Der Abschlussbericht der unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs, Dr. Christine Bergmann, war der Auslöser:
In einer gemeinsamen Resolution appellieren die drei Fachverbände der Traumatherapeuten die Bundesarbeitsgemeinschaft Traumapädagogik (BAG-TP), die Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) und der Fachverband der EMDR-Therapeuten (EMDRIA Deutschland), im Namen ihrer Mitglieder an Politik und Leistungsträger, die darin ausgesprochenen Empfehlungen zum Wohle der Betroffenen schnell und konsequent umzusetzen. Darüber hinaus wollen die Verbände selbst aktiv werden und verpflichten sich dazu, tatkräftig, konstruktiv und engagiert an Beratung, Therapie und Ausbildung mitzuarbeiten. Insbesondere gilt es laut Resolution, Leitlinien für die Qualitätssicherung und Ausbildung von Traumatherapeuten, die seit längerem vorliegen, mit Leben zu füllen.

Fachverbände schließen sich Forderungen an

Aufgrund genauer Kenntnis der Lage der traumatisierten Betroffenen sowie aus therapeutischer Fachkompetenz und fundiertem Wissen heraus schließen sich die Fachverbände den Forderungen von Frau Dr. Bergmann ausdrücklich an:

  • leicht zugängliche Traumaambulanzen bundesweit einzurichten oder das Angebot an Traumatherapie insbesondere im ambulanten Bereich zu erweitern
  • Gesundheitssystem und Beratungswesen zu vernetzen
  • traumaspezifische therapeutische Verfahren in den Leistungskatalog zu integrieren und die Kosten dafür zu übernehmen
  • das Stundenkontingent Psychotherapie für schwer betroffene Traumapatienten zu erweitern
  • Therapieverfahren wissenschaftlich abzusichern, um den hohen Qualitätsstandard in der Psychotraumatherapie zu erhalten
  • Angebote und Qualifizierungsmodule für eine bessere Versorgung von Kindern und Jugendlichen in Institutionen zu etablieren
  • Durch qualifizierte Ausbildung und Zertifizierung der Therapeuten eine sichere und hochwertige Therapie zu garantieren
  • Prävention und Aufklärung voranzutreiben

Spezialisierte Behandlung ist wichtig

Das Recht auf zeitnahe und spezialisierte Behandlung, die Forderung nach angemessener Kompensation und der Aufruf zu gezielten Präventionsmaßnahmen decken sich mit Forderungen und Zielen der genannten Verbände. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem Thema und die langjährigen praktischen Erfahrungen der Mitglieder der Gesellschaften in der Arbeit mit Betroffenen unterstreichen dies.
Kernkompetenz der Fachgesellschaften ist es, qualitativ hochwertige, spezialisierte Behandlungen für traumatisierte Patienten zu gewährleisten. Zudem ist es der Verdienst der Fachverbände, Behandlungsstandards nach internationalen und wissenschaftlich erprobten Richtlinien für eine Zertifizierung zum spezialisierten Traumatherapeuten/in entwickelt zu haben.
Eine zertifizierte Ausbildung zum Traumafachberater und Traumapädagogen steht ebenfalls seit dem Jahr 2010 zur Verfügung.
Auch im Bericht der Bundesbeauftragten wird die traumaspezifische Behandlung von Erwachsenen, wie auch von Kindern und Jugendlichen dringend empfohlen.

Resonanz der Betroffenen

Die außerordentliche Resonanz auf die Aufforderung an Betroffene, sich mit ihren Leidensgeschichten und Bedürfnissen zu Wort zu melden, zeigt die Brisanz dieses hoch sensiblen Themas und erfordert einen engagierten Schulterschluss von Politik und Leistungsträgern im Umgang mit den Mitteln zur Aufarbeitung.
Der Abschlussbericht von Frau Dr. Christine Bergmann verweist auf die große Zahl von Betroffenen in Institutionen und in Familien in Deutschland, die es durch die Bundesinitiative erstmals wagten, Sprechverbote zu durchbrechen und sich Gehör zu verschaffen.
Darüber reden ist bereits ein Teil der Prävention. Doch Reden allein ist für die Betroffenen noch keine Erlösung vom Leid und von möglichen gravierenden psychischen Folgestörungen.
Die Fachgesellschaften garantieren eine qualifizierte Ausbildung und sorgen für Qualitätssicherung der Therapiemethoden.
Mit ihrer Resolution unterstützen die drei Fachverbände ausdrücklich die kompetente Auseinandersetzung des Berichts mit den Bedürfnissen Betroffener und appellieren an weitere Interessensgruppen, sich Ihrer Zielsetzung anzuschließen und aktiv im Sinne der Betroffenen dafür einzusetzen.

Kontakt:

BAG Traumapädagogik

Friedrichsdorf 56
27442 Gnarrenburg
Telefon: 04763 - 945 22 98 
Email: info@bag-traumapaedagogik.de
Ansprechpartner: Dipl. Beh.-Päd. Martin Kühn (Vorsitzender),
Friedrichsdorf 56, 27442 Gnarrenburg
Email: markuehn@t-online.de

DeGPT

Am Born 19
22765 Hamburg
Tel.: 040 – 33310119
Email: info@degpt.de
Ansprechpartner: PD Dr. Martin Sack (Vorsitzender), Langerstr. 3, 81675 München
E-Mail: martin@martinsack.de

EMDRIA Deutschland

Bergiusstr. 26
22765 Hamburg
Tel. 040 - 69 66 99 37 
Email: info@emdria.de
Ansprechpartner: Dr. Michael Hase (Vorsitzender), Lerchenweg 3, 29549 Bad Bevensen
E-Mail: mi.hase@arcor.de

Letzte Aktualisierung am: 
01.07.2011

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis

Mißbrauch verhindern - Kinder sicher unterwegs

Wie sollen sich Kinder verhalten, wenn sie auf der Straße von Fremden angesprochen werden? Eine Frage, die sich viele Eltern stellen. Die Polizei hat Verhaltensregeln zusammengestellt, die Eltern ihren Kindern mitgeben können.
Politik

In Deutschland fehlen Therapieangebote für Betroffene sexuellen Missbrauchs.

Neuere Untersuchungen von 2016 zeigen: Von über 300 Kindern mit Gefährdungserfahrungen wie sexuellen Kindesmissbrauch wiesen 2/3 eine klinisch relevante Belastung nach ICD-10 (International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems; weltweit anerkanntes Klassifikationssystem für medizinische Diagnosen) auf, aber nur 36 % der Kinder hatten eine psychotherapeutische Versorgung erhalten. Missbrauchsbeauftragter Rörig fordert daher: „In Deutschland fehlen Therapieangebote für Betroffene sexuellen Missbrauchs. Gesundheitspolitik und die Selbstverwaltungs-organe im Gesundheitswesen müssen die Versorgungsangebote verbessern, damit sexuelle Gewalt früher erkannt und Minderjährige und Erwachsene, die Missbrauch in ihrer Kindheit und Jugend erlitten haben, zeitnahe und passgenaue Hilfen erhalten.“
Hinweis

Kinder und Jugendliche vor sexualisierter Gewalt schützen

Basiswissen für eine stärkende Erziehung

Eine aktuelle Broschüre der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (AJS) Nordrhein-Westfalen e.V. Die Broschüre „Kinder und Jugendliche vor sexualisierter Gewalt schützen – Basiswissen für eine stärkende Erziehung“ will Tabus abbauen und Eltern, Erziehende und weitere Vertrauenspersonen ermutigen, aktiv vorzubeugen.
Projekt

von:

Sexualisierte Gewalt in der Erfahrung Jugendlicher

Die Ergebnisse der vom Hessischen Kultusministerium in Auftrag gegebenen SPEAK!-Studie über "Sexualisierte Gewalt in der Erfahrung Jugendlicher" zeigt, dass Sexualisierte Gewalt – insbesondere in verbaler, aber auch in körperlicher Form – zur Erfahrungswelt vieler Jugendlicher gehört.
Projekt

Kristina Schröder startet bundesweite Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs

Aufwachsen ohne Gewalt - dieses Recht soll jedes Kind in Deutschland haben. Um Kinder und Jugendliche besser vor Übergriffen zu schützen, startet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eine bundesweite Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs, denn die Polizeiliche Kriminalstatistik 2011 zeigt einen Anstieg auf mehr als 12.000 Fälle.
Politik

Nationaler Rat gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen legt „Gemeinsame Verständigung“ vor

Unter dem Vorsitz von Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht und Johannes-Wilhelm Rörig, dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, kamen Ende Mai erneut über 40 staatliche und nicht-staatliche Spitzenakteure zum Nationalen Rat gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen zusammen. Anderthalb Jahre nach seiner konstituierenden Sitzung legt das Forum nun eine „Gemeinsame Verständigung“ vor. Darin sind konkrete Maßnahmen in fünf Themenkomplexen enthalten. Ziel ist es Schutz und Hilfen bei sexualisierter Gewalt und Ausbeutung zu verbessern, kindgerechte Gerichtsverfahren zu gewährleisten und die Forschung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt weiter voranzubringen.
Erfahrungsbericht

von:

Unser Pflegekind hat sexualisierte Gewalt erfahren.

In vielen Gruppentreffen sprachen die Pflegeeltern über das Verhalten ihres Pflegekindes und holten sich Kraft und Erfahrung bei den anderen Gruppenteilnehmern. Nachdem das Mädchen drei Jahren bei ihnen war, erfuhren sie, dass ihr Pflegekind durch den leiblichen Vater missbraucht worden war und dies in den regelmäßigen Besuchskontakten auch immer wieder geschah.
Hinweis

von:

Kindliche Opfer sexueller Gewalt

Die Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs Kerstin Claus hat eine Pressemitteilung im Hinblick auf die erschreckenden Zahlen des Jahres 2021 herausgegeben. Anstieg um 108,8 % bei Verbreitung, Erwerb, Besitz und Herstellung von Darstellungen sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen. Weiterhin starke Zunahme bei der Verbreitung von Missbrauchsdarstellungen durch Minderjährige. Bei der Mitteilung sagte sie dazu: „Europa ist zum Drehkreuz bei der Verbreitung von Missbrauchsabbildungen geworden. Wir brauchen eine verstärkte europäische Zusammenarbeit und deutlich mehr Investitionen in die personelle und technologische Ausstattung der Ermittlungsbehörden. Jeder Ermittlungserfolg ist wichtig, denn er bietet die Chance, akuten Kindesmissbrauch zu stoppen und weitere Taten zu verhindern".
Politik

Rörig ruft mit Positionspapier 2020 die Bundes- und Landespolitik zum resoluten Handeln auf.

Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat sich vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte um Strafverschärfungen und knapp ein Jahr vor der Bundestagswahl mit einem Positionspapier 2020: „Gemeinsam gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen. Wie Bund Länder und die politischen Parteien Kinder und Jugendliche besser vor sexueller Gewalt schützen können“ an alle politischen Verantwortungsträger in Bund und Ländern gewandt.
Hinweis

von:

Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen

Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen ist nach wie vor ein tabuisiertes und kontrovers diskutiertes Thema, welches jedoch in der Praxis eine hohe Relevanz hat. Vor einiger Zeit wurde dazu eine Expertise mit Empfehlungen an Politik und Gesellschaft herausgegeben. Anlässlich des 5. Europäischen Tages zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch wurde am 18.11.2019 ein neues Erklärvideo veröffentlicht.