Sie sind hier

Alltag mit Kindern

Sprache ist der Schlüssel zur Welt - neue Elternbriefe

Elternbriefe zur Sprachentwicklung vom Bundesfamilienministerium

Pressemitteilung des BMFSFJ:

Sprachentwicklung ist ein wesentlicher Teil der Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes, Sprachförderung ein zentraler Bereich der frühen Bildung. Eine gute und umfassende Sprachförderung legt eine wichtige Grundlage für Chancengleichheit insbesondere beim Übergang von der Kindertageseinrichtung in die Grundschule. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bietet deswegen ab sofort zwei Extra-Elternbriefe zum Thema Sprachentwicklung und Sprachförderung sowohl in Deutsch als auch in Englisch, Polnisch und Türkisch an. Die Elternbriefe greifen Fragen rund um die sprachliche Entwicklung von Kindern auf und geben Eltern gute und praxisnahe Tipps, wie sie die Fähigkeiten ihrer Kinder verbessern können - unabhängig von der Muttersprache und ob sie ein- oder mehrsprachig sind.
"Sprache lernen Kinder durch Sprechen, und das beginnt zu Hause", sagt Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen. "Gute Deutschkenntnisse sind der Schlüssel, vor allem für Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund, damit sie später in Schule und Beruf erfolgreich sein können. Denn Sprache erleichtert die Integration. Alle Kinder haben Stärken und Talente. Erst gute Bildung von Anfang an ermöglicht es jedem Kind, seine Fähigkeiten voll zu entfalten. Deswegen liegt mir das Thema frühe Bildung so am Herzen. Mit den Elternbriefen unterstützen wir junge Familien dabei, von Anfang an die Weichen richtig zu stellen", so Ursula von der Leyen.
Die Elternbriefe erreichen über ein bundesweites Netz von Jugendämtern, freien Trägern der Jugendhilfe sowie Familienbildungs- und -beratungseinrichtungen rund 500.000 Eltern. Sie werden vom Arbeitskreis Neue Erziehung herausgegeben und vom Bundesfamilienministerium gefördert. Die Extra-Elternbriefe zum Thema wurden im Rahmen des Nationalen Integrationsplanes entwickelt. Sie widmen sich Fragen wie: Welche Sprache soll mein Kind zuerst lernen? Was kann ich tun, damit mein Kind gut sprechen / deutsch sprechen lernt? Wie kann ich mein Kind in seiner sprachlichen Entwicklung am besten fördern? Die neuen Elternbriefe werden neben Deutsch künftig in weiteren neun Sprachen verfügbar sein: Ab sofort in Englisch, Polnisch und Türkisch. Ab November kommen folgende Sprachen hinzu: Arabisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Russisch und Serbisch.

Die neuen Elternbriefe sind kostenlos und erhältlich beim:

Publikationsversand der Bundesregierung
Postfach 48 10 09
18132 Rostock
Tel: 01805 / 77 80 90
Fax: 01805 / 77 80 94
E-Mail: publikationen@bundesregierung.de

Letzte Aktualisierung am: 
21.09.2009

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Störungen der Sprache

Ist die Sprachentwicklung eines Kindes gestört, kann dies verschiedene Ursachen haben. Grundsätzlich muss geklärt werden, in welchem Teilbereich die Probleme liegen.
Tiefergehende Information

Sprachstörungen bei Kindern

Störungen der Sprache bei Kindern haben ganz unterschiedliche Ursachen, daher wird zwischen Entwicklungsstörungen und erworbenen Störungen unterschieden.
Tiefergehende Information

Wie kann ich die Sprachentwicklung eines Kindes fördern?

Egal ob bei der Sprachförderarbeit in der Kindertagesstätte oder zuhause, es gibt viele Möglichkeiten, die Sprachentwicklung eines Kindes zu fördern. Oft finden sich auch bei Pflege- und Adoptivkindern Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung, die in den schwierigen Lebenserfahrungen des Kindes begründet sind.
Tiefergehende Information

Zweitspracherwerb - Mehrsprachigkeit fördern

Wenn ein Kind mit zwei verschiedenen Sprachen aufwächst, ist dies eine grosse Chance für seine Zukunft. Kinder können gut zwei (oder sogar drei) Sprachen lernen, wenn sie in diesen Sprachen gefördert werden. Kommt ein Kind aus einem mehrsprachigen Elternhaus, ist es sinnvoll, dass jeder Elternteil konsequent eine Sprache mit dem Kind spricht - nach der Regel: „Eine Person – eine Sprache“, um das Kind nicht zu verwirren.
Tiefergehende Information

Keine Sprache ohne Zuwendung

Der Austausch mit anderen Menschen ist die Basis für jede Entwicklung. Ohne Ansprache, ohne Zuneigung und Wärme entsteht keine Sprache. Wenn ein Kind das Gefühl hat „Was ich äußere, nehmen andere wichtig“, „Mein Sprechen bewirkt etwas“, dann wird es sprechen lernen.
Tiefergehende Information

Wie kann ich die Sprachentwicklung eines Kindes fördern?

Egal ob bei der Sprachförderarbeit in der Kindertagesstätte oder zuhause, es gibt viele Möglichkeiten, die Sprachentwicklung eines Kindes zu fördern. Oft finden sich auch bei Pflege- und Adoptivkindern Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung, die in den schwierigen Lebenserfahrungen des Kindes begründet sind. Sprache ist Beziehung, und so kann durch die intensive Beschäftigung mit dem Kind vieles aufgeholt werden.
Tiefergehende Information

Wie lernen Kinder Sprache?

Kleine Kinder besitzen ein instinktives Gefühl für Sprache. In ihrem Gehirn sind beim Spracherwerb andere Teile aktiv als bei Erwachsenen, die sich in der Regel sehr anstrengen müssen, wenn sie eine neue Sprache lernen. Der automatische Sprachlernmechanismus ermöglicht es kleinen Kindern, sich Sprache unbewusst anzueignen.
Hinweis

Vom Vorlesen zur Leselust

Kinder lieben es, Geschichten vorgelesen zu bekommen. Tolle "Nebenwirkung": Vorlesen macht schlau! Die kostenlosen Lese-Start-Sets der BZgA können motivieren.
Tiefergehende Information

Sprachentwicklungsstörungen

Ist die Sprachentwicklung eines Kindes gestört, kann dies verschiedene Ursachen haben. Laut einem Arztreport wird mittlerweile bei jedem dritten Kind im Vorschulalter eine Sprachentwicklungsstörung festgestellt. Insgesamt sind innerhalb eines Jahres 1,12 Millionen Kinder zwischen 0 und 14 Jahren betroffen.
Tiefergehende Information

Tipps und Anregungen zum Spracherwerb

Über die grundlegenden sprachförderlichen Verhaltenweisen hinaus gibt es Aktivitäten, die den Sprach- und Schriftspracherwerb von Kindern unterstützen.