Sie sind hier

18.08.2011
Stellungnahme

Inklusion mit Augenmaß

Die Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin fordert mehr Teilhabe für Kinder mit hohem Betreuungsbedarf. „Inklusion ist möglich.“ Politische Absichtserklärungen allein reichen aber längst nicht mehr aus. So fehlen derzeit ausreichende Mittel zur barrierefreien Gestaltung von Räumen und vor allem ausreichend qualifiziertes Personal.

Ist die Inklusion also bislang nur eine Mogelpackung?

Diese offenkundige Diskrepanz hat nun die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ) aufgedeckt. So klaffe eine beträchtliche Lücke zwischen dem Ziel, Kinder mit besonderem Betreuungsbedarf in Zukunft besser als bisher an der Gemeinschaft teilhaben zu lassen, und den Umsetzungsdefiziten vor Ort.
In der UN-Kinderrechtskonvention ist der Anspruch auf Inklusion fest verankert. Die Umsetzung kann jedoch nur gelingen, wenn alle Beteiligten ihrer Verantwortung auch tatsächlich gerecht werden“, fordert Dr. Ulrike Horacek, Vorstandsmitglied der DGSPJ. Dies sei derzeit aber nicht der Fall. Doch auch die Bevölkerung scheint
gespalten. Wie das Meinungsforschungsinstitut Emnid gerade herausgefunden hat, sprechen sich zwar 88 Prozent dafür aus, körperbehinderte Schüler inklusiv zu beschulen. Vorbehalte gibt es hingegen bei geistig behinderten Schülern (56 Prozent) und verhaltensauffälligen Schülern (53 Prozent).

Für die Leiterin des Kreisgesundheitsamtes Recklinghausen ist die bisherige Inklusions-Bilanz ernüchternd. Wie weit schulische Inklusion vorangeschritten ist, wird am besten deutlich, wenn man die Zahl der Schüler, die im Gemeinsamen Unterricht an allgemein bildenden Schulen gefördert werden, mit der Anzahl der Kinder an klassischen „Förderschulen“ vergleicht. Die Ständige Konferenz der
Kultusminister in der Bundesrepublik hat dazu nun Zahlen vorgelegt.

Demnach standen über alle Schulformen hinweg im Schuljahr 2009/2010 den knapp 380.000 Schülern in Förderschulen etwa 98.000 integrativ beschulte Kinder gegenüber. Von diesen haben allein rund 43. 000 den Förderschwerpunkt „Lernen“, wobei allerdings bundesweit nur 3.000 in die Gesamtschule und rund 10.000 in die Hauptschule gehen.

Zweitstärkste „Integrationsfraktion“ stellen die 22.000 Schüler mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung dar, die knapp zur Hälfte in der Grundschule und zu etwa einem Fünftel in der Hauptschule betreut werden. Auffällig ist zudem, dass nur etwa 8.000 Kinder von den 98.000 integrativ beschulten Kindern eine nicht-deutsche Staatsangehörigkeit haben. Damit sind Kinder mit
Migrationshintergrund im Inklusionsprozess weit unterrepräsentiert.

Dr. Helmut Hollmann, Chefarzt des Kinderneurologischen Zentrums der LVR-Klinik Bonn und Vizepräsident der DGSPJ, fordert daher alle Eltern auf, sich intensiver als bisher am Inklusionsprozess zu beteiligen. „Eltern müssen stets voll hinter der Entscheidung stehen, wie die außerfamiliäre Betreuung gestaltet wird. Dabei müssen sie aber darauf vertrauen können, dass Kinder mit Entwicklungsstörungen und Behinderungen jederzeit optimale Hilfestellungen im Kindergarten und in der Schule erhalten können.“

Das ist derzeit nicht der Fall. Um Kinder mit Behinderungen und chronischen Krankheiten inklusiv zu beschulen, müsse ein nachhaltig wirkendes Konzept - etwa Angebote in Kleingruppen - greifen. Dies setzt aber zwingend die Umstrukturierung der Räumlichkeiten, eine deutlich bessere Personal-Bemessungsgrundlage und die schrittweise vertiefende Qualifikation der bereits jetzt dort tätigen Erzieherinnen
voraus, ist Hollmann überzeugt. Ulrike Horacek konkretisiert: „Eine Institution, die den Anspruch hat, inklusiv zu arbeiten, muss auch Bedingungen erfüllen. Gruppen für ältere Kinder über drei Jahre im Kindergarten dürfen eine Größe von 15 Kindern nicht überschreiten. Die Klassengröße in der Schule muss auf 20 beschränkt sein.“

Inklusion kann aber nur dann mit Augenmaß umgesetzt werden, wenn künftig die schulärztliche und sozialpädiatrische Kompetenz gestärkt wird. Entwicklungsstand und die Bedürfnisse des Kindes bei der Förderung müssen auch unter medizinischen Gesichtspunkten angemessen beurteilt werden. Nur so kann die Schule dem einzelnen Kind gerecht werden, gerade auch bei derzeit noch unzureichenden
Rahmenbedingungen. Dabei geht es zum Beispiel auch um die Frage, ob und wie intensiv eine Schulassistenz- oder Integrationshelfer in den Inklusionsprozess eingebunden werden müssen.
Auf lange Sicht muss eine „Schule für alle“ genau das für die jeweiligen Erfordernisse eines Kindes mit besonderem Bedarf garantieren, was derzeit noch in jedem Einzelfall mühsam organisiert werden muss. Erst dann kann Inklusion die Teilhabe ermöglichen, von der viele Kinder heute nur träumen können.

hier die Internetseite der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

Eine Schule für alle, einschließlich für Kinder mit FASD? Herausforderungen vor dem Hintergrund der Inklusion

Inklusion ist ein pädagogisches Konzept von optimierter und erweiterter Integration, das beinhaltet, ein angemessenes Entwicklungs- und Lernumfeld für alle Kinder und Jugendlichen zu schaffen, einschließlich für Kinder und Jugendliche mit FASD.
Bericht zur Veranstaltung

Fachtag: „Vom Kind aus denken?! Inklusives SGB VIII“

Einordnung der Überlegungen und Entwürfe der Bundesregierung zur Weiterentwicklung und Steuerung der Kinder- und Jugendhilfe am 14. Juni 2016 in Frankfurt. Vorträge des Fachtages wurden auf der IGFH-Webseite veröffentlicht.
Stellungnahme

von:

Stellungnahme zur Verbesserung der Versorgungssituation von Kindern und Jugendlichen

Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren zum Projekt "Weiterentwicklung der psychiatrisch-psychotherapeutischen Hilfen und der Prävention seelischer Störungen im Kindes- und Jugendalter in Deutschland - Entwicklung und Abstimmung von Handlungsempfehlungen". In Deutschland besteht ein sich stetig verbesserndes, aber noch keineswegs hinreichendes und umfassendes Versorgungsangebot rund um die Bedarfe psychisch erkrankter und hochbelasteter Kinder und Jugendlicher. An zahlreichen Stellen bleiben Lücken und Schwierigkeiten erkennbar: in Versorgungsvielfalt, in durchgängiger Infrastruktur, in Zugängen und in multiprofessionellem und einrichtungsübergreifendem Miteinander.
Fachartikel

Schütteltrauma - eine unbekannte Form der Kindesmisshandlung!?

Eine Arbeit von Rechtsanwältin Dr. Gudrun Doering-Striening über die Schwierigkeiten, das Schütteltrauma als rechtlich zu wertende Kindesmisshandlung mit dem Recht auf Opferentschädigung zu verstehen.
Gerichtsbeschluss erklärt

von:

vom: 
27.09.2018

Voraussetzungen der Eingliederungshilfe

Beschluss des OLG Lüneburg vom September 2018 zu den besonderen Voraussetzungen der Gewährung von Eingliederungshilfe nach § 35 a in Form einer Schulbegleitung.
Fachartikel

von:

herausgegeben von:

Inklusion in der Pflegekinderhilfe? Pflegeverhältnisse für Kinder mit Behinderung

Dieser Artikel befasst sich mit Anforderungen an Pflegeverhältnisse in denen Kinder mit einer Behinderung leben. Dafür werden Untersuchungsergebnisse vorgestellt und Konsequenzen für begleitende Soziale Dienste vorgeschlagen. Abschließend werden Chancen und Grenzen von Inklusion in der Pflegekinderhilfe diskutiert.
Fachartikel

von:

herausgegeben von:

Unterschiedliche Zuständigkeiten für die Unterbringung von Pflegekindern mit Behinderungen

Für Pflegekinder mit Behinderungen werden bei ihrer Unterbringung in einer Pflegefamilie unterschiedliche Gesetze zuständig, je nachdem welche Art der Behinderung die Kinder haben. Für die Unterbringung von körperlich oder geistig behinderten Kindern ist das SGB IX (Eingliederungshilfe) zuständig, für Kinder mit seelischer Behinderung das SGB VIII zuständig. Darüber hinaus wurde im neuen Kinder- und Jugendstärkungsgesetz der Grundgedanke der Inklusion verankert, durch den alle Kinder - unabhängig ob behindert oder nicht - der Jugendhilfe zugeordnet werden sollen. Diese Veränderungen sollen schrittweise bis 2028 erfolgen. Die einzelnen Bundesländer haben zur bisherigen Unterbringung von Pflegekindern mit Behinderungen unterschiedliche Regelungen getroffen. Diese müssen bis 2028 der Zuständigkeit in der Jugendhilfe angeglichen werden. Viele Beteiligten sehen in diesem Prozess eine Problematik und wollen darauf aufmerksam machen, sodass die grundsätzlich zugesagte Inklusion nicht auf halben Wege stehen bleibt.
Stellungnahme

Versorgung für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Krankheiten und besonderen Bedürfnissen ist nicht ausreichend

Presseerklärung des KINDERNETZWERK e. V. zur Jubiläumstagung '20 Jahre in Berlin, Charité – Campus – Virchow – Klinikum' zur Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen
Stellungnahme

Deutsche Liga für das Kind fordert gemeinsames Aufwachsen von Kindern mit und ohne Behinderung

Auf ihrer wissenschaftlichen Jahrestagung „Jedes Kind ist anders, alle Kinder sind gleich. Inklusion ja – aber wie?“ am 21./22. Oktober in Hamburg fordert die Deutsche Liga für das Kind, Kindertageseinrichtungen und Schulen so umzubauen, dass Kinder mit und ohne Behinderung in allen Bereichen des Bildungssystems gemeinsam aufwachsen können.
Gutachten

von:

Vollumfänglicher Anspruch auf Beratung und Unterstützung der Pflegepersonen - Gutachten des Deutschen Vereins

Gutachten des Deutschen Vereins zum Anspruch auf Betreuung durch das Jugendamt auch für Pflegepersonen, die ein Kind mit Behinderungen im Rahmen der Eingliederungshilfe aufgenommen haben.