Sie sind hier

10.05.2024
Positionspapier

Logopädie in der Frühförderung

Der Deutsche Bundesverband für Logopädie - dbl - hat ein Positionspapier zur Frage der Logopädie im Rahmen der Frühförderung herausgegeben.

dbl - Positionspapier - Auszüge

Die Frühförderung in Deutschland ist ein bedeutendes, niederschwelliges Förderangebot für Kinder mit Behinderungen oder drohender Behinderung, aber auch vorbeugende Überstützung für Kinder mit Entwicklungsbeeinträchtigungen. Die Familien und Umgebung der Kinder sollen eng in die Frühförderung mit einbezogen werden. 

In dem Positionspapier wird darauf hingewiesen, dass sich die Frühförderung aufgrund der Finanzierung auf Landes- und kommunaler Ebene unterschiedlich entwickelt hat und dass sich dadurch große Unterschiede in der Ausgestaltung und Vergütung der Fachkräfte ergeben. Von den beteiligten Fachkräften wird ein Gesamtkonzept erstellt, welches natürlich auch von den Eltern oder Pflegeeltern mitgetragen werden muss, denn Alltag und Lebenswelt sind Ausgangspunkte der Frühförderung.

Die logopädische Versorgung ist ein wichtiger Bestandteil der Frühförderung. Wenn diese frühzeitig angeboten wird, kann sich dadurch eine nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation des Kindes und seiner Familie ergeben.  

Weitere Infos zur Frühförderung

Aus der Webseite des Familienratgebers:

Frühförderung nennt man Hilfen für Kleinkinder, die eine Behinderung haben oder eine Behinderung bekommen könnten. Sie hilft auch Kindern, die sich in bestimmten Bereichen langsamer als andere Kinder entwickeln. Beispiele für Frühförderung sind: Sprach-Förderung, Sehschule oder Bewegungstherapie. Die Frühförderung gibt es für Kinder von Geburt bis zum Schulalter. Eine frühe Förderung ist wichtig, um Behinderungen zu vermeiden oder die Folgen von Behinderungen zu mildern.

Frühförderung ist kostenlos, wenn der Kinderarzt oder die Kinderärztin die Behandlung verordnet. Die Krankenkasse oder die Eingliederungshilfe (Sozialgesetzbuch 9, Paragraf 46) bezahlt dann die Kosten. Die Eltern brauchen dann nur noch eine Stelle finden, wo sie die Förderung bekommen, die das Kind braucht. 

Frühförderstellen können Sie auf der u.a. Webseite 'Frühförderstellenfinder' heraussuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

Unterstützende Hilfen und finanzielle Leistungen für Kinder und Jugendliche in Pflegefamilien - Teil 1

Die Betreuung, Pflege und Erziehung eines Kindes mit Behinderung ist eine große zeitliche und kräftemäßige Beanspruchung und verlangt eine hohe Belastbarkeit. Es erfordert einen hohen Zeitaufwand für pflegerische Tätigkeiten, Hilfestellungen und Beaufsichtigung. Damit Pflegefamilien langfristig diesen außerordentlichen Anforderungen gerecht werden können, benötigen sie ausreichend unterstützende Hilfen sowie Entlastungsangebote.