Sie sind hier

14.05.2024
Arbeitspapier

Schulabsentismus wirksam begegnen

Das Arbeitspapier "Schulabsentismus wirksam begegnen - Präventive und intervenierende Maßnahmen für Fachkräfte aus Schule und Jugendhilfe" ist eine Handreichung für die Praxis. Schulabsentismus bedeutet: Schulaversion (Ablehnende Haltung gegenüber der Schule und dem Unterricht, Demotivation) - Schulschwänzen (immer häufigeres Fehlen im Unterricht) und Dropout/Schulabbruch (vollständiges Fernbleiben von der Schule).

Themen:

Diese 42-seitige Handreichung wurde von der landesweiten Koordinierungsstelle Schulerfolg sichern in Trägerschaft der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung im Rahmen des ESF+-Programms „Schulerfolg sichern“ angefertigt.

Im Arbeitspapier werden verschiedene Schritte und Möglichkeiten zur Verringerung der Schulabstinenz aufgeführt.

1. Prävention

Welche konkreten Ansätze und Maßnahmen haben sich als wirkungsvoll und zielführend erwiesen?

2. Intervention

Welche grundsätzlichen Schritte sind bei schulvermeidendem Verhalten zu initiieren und wie ist bei einer Einzelfallhilfe vorzugehen?

3. Kooperation

Netzwerkbildung und Zusammenarbeit mit Partner:innen, Jugendhilfe, Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Pädiatrie, Polizei 

4. Rehabilitation

• Rückführung in Prozesse formalen Lernens • alternative Beschulung • spezielle Projekte für Schulverweigerung • Eingliederung in berufliche Bildung

Resümee 

(Auszug aus dem Arbeitspapier)

Es ist eine zentrale Aufgabe von Schulen, ein verbindliches, von allen pädagogischen Mitarbeiter:innen in Kooperation mit der Leitung anzuwendendes pädagogisches Programm zu entwickeln, das den Ablauf der Handlungen im Umfeld von Schulabsentismus steuert.

Die Schule ist nicht für alle Fehlzeiten verantwortlich und auch nicht in der Lage, jeden Einzelfall mit eigenen Mitteln zu lösen. Im Kern besteht ihre Aufgabe darin, ein verbindliches, von allen schulischen Fachkräften – in Kooperation mit der Leitung – anzuwendendes pädagogisches Konzept zu entwickeln, das die Handlungsabläufe beim Auftreten von Schulabsentismus steuert. Von zentraler Bedeutung erweist sich das Monitoring der Anwesenheit und der Fehlzeiten, das durch Analyse und Auswertung dazu beitragen kann, mögliche Muster und Strukturen der Schulversäumnisse zu betrachten und daraus individuelle Präventions- und Interventionsmaßnahmen ableiten zu können.

Grundsätzlich relevant sind bei Schulabsentismus eine offene Haltung und ein offener Diskurs über schulische Chancen und Grenzen hinsichtlich der Förderung der Anwesenheit und Teilhabe innerhalb des Kollegiums, aber auch mit Blick auf Schüler:innenschaft sowie deren Sorgeberechtigte.

Es kann auch als Frage des Schulklimas und der Schulkultur betrachtet werden, ob Schüler:innen die Schule als attraktiven Ort sozialer Kontakte und interessanter Tätigkeiten betrachten. Gleichwohl benötigen Schulen ein unterstützendes Umfeld. Im Sinne effektiver Förderung sollten sie in ein System professioneller Hilfen eingebunden sein, das beispielsweise die öffentliche und freie Kinder- und Jugendhilfe, lokale Beratungseinrichtungen für Fragen der Erziehung, Einrichtungen der Unterstützung im Übergang von der Schule in den Beruf oder auch therapeutische Hilfen umfasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

FASD und Schule

Verfahren zur Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs (AO-SF Verfahren)

Eine Information zur schulischen Sonderpädagogischen Förderung von Kindern mit FASD in allgemeinbildenden Schulen, Berufskollegs und Förderschulen in NRW.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Eltern halten Schulen in Deutschland für ungerecht

Die Bertelsmann-Stiftung hat eine Studie zur Schule in Auftrag gegeben. Hierbei zeigt sich, dass Eltern schulpflichtiger Kinder den Schulen in Deutschland ein durchwachsenes Zeugnis ausstellen und vor allem fehlende Gerechtigkeit bemängeln.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Eltern geben inklusiven Schulen gute Noten

Eltern geben inklusiven Schulen bessere Noten als solchen, die keinen gemeinsamen Unterricht für Kinder mit und ohne Handicap anbieten. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von Infratest dimap für die Bertelsmann Stiftung hervor.
Fachartikel

von:

Allgemeine Tipps für das Lernen im häuslichen Umfeld

Tipps für Eltern, die ihren Kindern beim Erledigen von Hausaufgaben helfen wollen.
Positionspapier

Inklusion an Schulen ist die Lösung, nicht das Problem: Aktion Mensch verurteilt die Entwicklung in Deutschland

Eine Pressemitteilung der Aktion Mensch zur Inklusion in der Schule: "Das deutsche Bildungssystem steht aktuell vor großen Herausforderungen: Digitalisierung, eklatanter Lehrkräftemangel, sinkendes Bildungsniveau – da bleibt Inklusion auf der Strecke."
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Aktueller Stand der Ganztagsschulen

Das Forschungsteam der „Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen – StEG“ legt den Bericht „Ganztagsschule 2012/2013“ vor. Er ist das Ergebnis einer bundesweit repräsentativen Online-Befragung von 1.300 Leitungen von Schulen mit Ganztagsangeboten
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Projekt: Schulverweigerung - die zweite Chance

Das Bundesfamilienministerium hat einen Abschlussbericht der Evaluation des ESF-Programms "Schulverweigerung - die zweite Chance" veröffentlicht.
Arbeitspapier

Soziale Arbeit in der Schule als Aufgaben der Kinder - und Jugendhilfe

Ein Positionspapier der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter zur Schulsozialarbeit vom Mai 2014
Fachartikel

von:

Kinder mit Besonderheiten im Schulalltag

Pflegekinder und Adoptivkinder sind keine „besonderen“ Kinder in der Schule – sie sind jedoch Kinder mit Besonderheiten, da die Meisten von ihnen mit schwierigen, oft dramatischen und traumatisierenden Lebenserfahrungen in die Pflege- oder Adoptivfamilie gekommen sind. Besonders die Erfahrungen in den ersten Lebensmonaten bis zum zweiten Lebensjahr „brennen“ sich ein und bestimmen die Sicht des Kindes auf die Welt – bestimmen die Sicht auf Erwachsene und darauf, ob sich das Kind auf diese verlassen kann oder sich von ihnen verlassen fühlt.
Gutachten

von:

Schulbegleitung als Beitrag zur Inklusion

Diese Publikation zur Schulbegleitung ist eine überarbeitete und rechtlich aktualisierte Fassung der ersten Ausgabe aus 2016. In die Überarbeitung eingeflossen sind wesentliche Elemente aus dem gültigen Bundesteilhabegesetz (BTHG) sowie der Reform des SGB VIII.