Sie sind hier

Frage und Antwort

Weiterführende Schule

Können wir Pflegeeltern entscheiden, auf welche weiterführende Schule unser Pflegekind gehen wird?

Themen:

Die Entscheidung über den Besuch einer weiterführenden Schule obliegt dem Sorgeberechtigten des Kindes. Diese Entscheidung ist für die Zukunft des Kindes von Bedeutung und daher keine Entscheidung im Rahmen der Alltagssorge, die Pflegeeltern ja haben, sondern eine Grundentscheidung. Diese hat nur der Sorgeberechtigte. Das bedeutet jedoch in der Praxis nicht, dass die Meinung der Pflegeeltern keine Rolle spielt, denn sie sind ja die Experten für das Kind und erfahren das Kind im alltäglichen Schuleinerlei. 

Es ist daher sehr sinnvoll, vor der Antragsstellung zur weiterführenden Schule im Hilfeplangespräch dieses Thema einzubringen. Da sitzt ja auch der Sorgeberechtigte und so können die Beteiligten gemeinsam - unter Berücksichtigung des kindlichen Willens - die richtige Entscheidung fassen. Oft spielt natürlich auch die fachkompetente Meinung der Lehrer des Kindes eine maßgebliche Rolle, um eine für das Kind angemessene Entscheidung treffen zu können. 

Sollten die Pflegeeltern der Meinung sein, dass die Entscheidung des Sorgeberechtigten nicht im Sinne des Kindes liegt, dann sollten sie das Jugendamt deutlich einspannen und notfalls auch gegen eine Entscheidung des Sorgeberechtigten vor das Familiengericht gehen. Hier würde die Begründung in der befürchteten Kindeswohlgefährdung liegen, wenn das Kind keine ihm angemessene Schule besuchen dürfe. 

In der Praxis habe ich bisher einen Fall erlebt, in dem dies durch das Gericht entschieden werden musste. Meist reicht eine klare Sprache beim Hilfeplangespräch. 

Die Anmeldung in der Schule muss über den Sorgeberechtigten erfolgen.

Letzte Aktualisierung am: 
18.03.2021

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlung

Abschlüsse für Schülerinnen und Schüler in den Bildungsgängen Lernen und Geistige Entwicklung

Der Verband Sonderpädagogik e.V. hat aufgrund der bisherigen Schulabschlussregelung von Schülern mit Förderbedarf eine Empfehlungen für kompetenzorientierte Abschlüsse für Schülerinnen und Schüler in den Bildungsgängen Lernen und Geistige Entwicklung zur Sicherstellung einer qualifizierten Anschlussorientierung sowie deren statistische Erfassung erarbeitet.
Bericht zur Veranstaltung

Cyber-Mobbing: Notwendig sind vor allem pädagogische Ansätze

Auf einer landesweiten Fachtagung der Landesstelle Kinder- und Jugendschutz (AJS) NRW zum Thema "Was hilft gegen Cyber-Mobbing?" in Dortmund diskutierten 300 Teilnehmer aus Schulen, Beratungsstellen, der Jugendhilfe und Polizei darüber, wie Schulen und Jugendeinrichtungen auf das zunehmende Mobben unter Kindern und Jugendlichen per Handy und Internet reagieren können.
Arbeitspapier

von:

Schulsozialarbeit - mit dem KJSG auf Erfolgskurs?

Impul!se-Papier 6/2023 des AFET-Bundesverbandes. Schulsozialarbeit ist ein stark wachsendes Handlungsfeld der Kinder- und Jugendhilfe. Mit der Hinzufügung des §13a SGB VIII - Schulsozialarbeit - durch das KJSG wurde dieser Bereich der sozialpädagogischen Arbeit verdeutlicht und rechtlich gefasst.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Lesezeit

Lesen ist eine notwendige Grundkompetenz. Jungen und Mädchen, Männer und Frauen haben unterschiedlicher Lesevorlieben und Leseinhalte - was kann Lesen interessant machen? Vorstellung von Büchern für Kinder, Jugendliche und Erwachsene neu aus dem letzten Jahr (Mitte 2014 bis Mitte 2015) und schwerpunktmäßig zur Pflegekindschaft und Adoption.
Gerichtsbeschluss erklärt

von:

vom: 
19.11.2018

Jugendamt muss Schulgeld für schwer beschulbaren Jungen zahlen

Das VG Gießen hat das Jugendamt der Stadt Gießen verpflichtet, für einen zwölfjährigen Schüler, der eine private Schule in Gießen besucht, das Schulgeld zu übernehmen.
Arbeitspapier

Schulbegleitung als Leistung zur Teilhabe an Bildung

Das Thema Schulbegleitung beschäftigt Eltern, Schulen, Schulträger und Eingliederungshilfe/Jugendhilfe gleichermaßen. Aus diesem Grund hat der Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg ein umfassendes und sehr notwendiges Arbeitspapier veröffentlicht, in dem die unterschiedlichen Sichtweisen und Möglichkeiten dargestellt werden.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Projekt: Schulverweigerung - die zweite Chance

Das Bundesfamilienministerium hat einen Abschlussbericht der Evaluation des ESF-Programms "Schulverweigerung - die zweite Chance" veröffentlicht.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Aktueller Stand der Ganztagsschulen

Das Forschungsteam der „Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen – StEG“ legt den Bericht „Ganztagsschule 2012/2013“ vor. Er ist das Ergebnis einer bundesweit repräsentativen Online-Befragung von 1.300 Leitungen von Schulen mit Ganztagsangeboten
Arbeitspapier

Adoption als Thema für den Schuluntericht

Der Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg(KVJS) hat eine Unterrichtsmappe zum Thema Adoption herausgegeben.
Empfehlung

von:

Schulassistenz aus einer Hand

Gute Unterstützungsleistung für Schulkinder gefordert

In seinen aktuellen Empfehlungen formuliert der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. Umsetzungsvorschläge für ein inklusives Schulsystem und die darin benötigte Schulassistenz, damit alle Kinder mit einer Behinderung an schulischer Bildung teilhaben können.