Sie sind hier

02.10.2014
Stellungnahme

Politik lässt Jugendhilfe bei der Umsetzung der Schutzkonzepte für Kinder allein

Presseerklärung der Kinderschutzzentren zur Tagung 'KINDGERECHT' und die Umsetzung von Schutzkonzepten in die Praxis.

Themen:

10. Kinderschutzforum „KINDGERECHT“ vom 10. bis 12.09.2014 in der Universität zu Köln

Erst knapp 4% der Einrichtungen und Institutionen in der Jugendhilfe haben bis heute die am Runden Tisch „Sexuelle Gewalt“ beschlossenen Schutzkonzepte umgesetzt. Kommunen und Länder sind nicht bereit, die notwendigen finanziellen und personellen Mittel zur Verfügung zu stellen, sagt Arthur Kröhnert, Bundesgeschäftsführer der Kinderschutz-Zentren, beim Abschluss des 10. Kinderschutzforums in Köln.

650 Kinderschutzexpert(inn)en diskutierten an drei Tagen an der Uni Köln über neue Herausforderungen für den Kinderschutz. Ein immer größeres Gefahrenpotenzial entsteht durch die sozialen Netzwerke, die nicht nur Kommunikationsmöglichkeiten eröffnen, sondern auch Stress unter Jugendlichen erheblich befördern können, ganz zu schweigen von allen Formen von Cyber-Mobbing bis hin zu sexuellem Missbrauch im Internet.

Allein in diesem Bereich ist es in den letzten Jahren zu einem rasanten Anstieg gekommen. Die Nutzung der elektronischen interaktiven Medien gewinnt somit an Bedeutung für die Arbeit im Kinderschutz. Arthur Kröhnert ergänzt, dass hier sowohl ein großer Qualifikationsbedarf für Mitarbeiter(innen) in der Jugendhilfe besteht, aber sieht auch die Gefahr, dass Kinderschutz von der Entwicklung abgekoppelt wird, wenn die Politik nicht bereit ist, hier auch finanzielle Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

Gegenstand des Kinderschutzforums war auch der Blick auf Kinder in besonderen Lebenssituationen, z.B. Kinder, deren Eltern im Gefängnis sitzen. Diese werden von Jugendhilfe und Justiz noch immer übersehen. Es bedarf dringend Lösungen, wie dem Aufbau von kindgerechten Besuchsmöglichkeiten in den JVAs, allerdings vor allem auch entsprechender psychosozialer Betreuung.

Das 10. Kinderschutzforum als größter deutscher Kinderschutzkongress hat aus Sicht von Arthur Kröhnert weitere wichtige Zukunftsprojekte im Kinderschutz erörtert und Konzepte für die Verbesserung im deutschen Kinderschutz vorgelegt. Die Kinderschutz-Zentren begleiten bundesweit jedes Jahr mehr als 10.000 Kinder, Jugendliche und deren Familien, die von allen Formen von Gewalt betroffen sind.

Kindgerechte Ausstattung der Einrichtungen der Jugendhilfe steht häufig noch im Gegensatz zu den Forderungen nach Beteiligung und Förderung von Kindern gemäß ihrer individuellen Entwicklungsbedürfnisse, wie sie in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschrieben sind.

Als Ausblick appelliert der Kongress an die Jugendhilfe, wieder mutig eigene Konzepte in den Diskurs einzubringen und in der Kooperation mit anderen Institutionen selbstbestimmt gewonnene Erkenntnisse umzusetzen, um sich nicht auf Organe reduzieren zu lassen, die nur Verwaltungsrichtlinien abarbeiten. Zukunftsorientiert geht es darum, in allen Bereichen unserer Gesellschaft „kindgerecht“ die Interessen und Rechte von Kindern umzusetzen.

Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren e. V.
Bundesgeschäftsführer Arthur Kröhnert
Bonner Straße 145, 50968 Köln
Tel.: 0221 56975-3, Fax: 0221 56975-50
E-Mail: die@kinderschutz-zentren.org
Internet: www.kinderschutz-zentren.org

Das könnte Sie auch interessieren

Stellungnahme

Erneute Diskussionen zu den Änderungen im Pflegekinderwesen durch das Bundeskinderschutzgesetz

Die Verbesserungen der Pflegekinderhilfe durch das BuKiSchG werden erneut infrage gestellt. Hierzu Stellungnahmen von : Agenda-Pflegefamilien/Aktivverbund-Berlin e.V., Aktionsbündnis-Praxis und PFAD Bundesverband.
Arbeitspapier

von:

Beteiligung und Beratung im Kinderschutz qualifizieren

Viertes IMPUL!SE-Papier der AFET. Mit der Reform des SGB VIII kommt es nun auch zu einigen Veränderungen im Bereich der Praxis des Kinderschutzes. In diesem Arbeitspapier werden einige der neuen Regelungen kritisch hinterfragt und kommentiert. Den Autoren aus den Kinderschutzzentren geht es dabei nicht um konkrete Lösungsideen, sondern um Impulse und Denkanstöße zur Gestaltung gelingender Kinderschutzpraxis insgesamt.
Stellungnahme

Paritätischer mahnt zur Besonnenheit beim Kinderschutz

Alle müssen gemeinsam an einen Tisch und genau schauen, wie die verschiedenen Einzelmaßnahmen sinnvoll aufeinander abgestimmt werden können. Nur dann bekommen wir ein Kinderschutzgesetz, das Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Gutachten

Gutachten 2009 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen

Drucksache des Bundestages über die Entwicklung des Gesunheitswesens der Gesamtbevölkerung mit einem umfangreichen Bereich über Kinder und Jugendliche z.B. über Umfang und Folgen von Vernachlässigung und Gewalt.
Arbeitspapier

Kindesmisshandlung, - missbrauch, -vernachlässigung unter Einbindung der Jugendhilfe und Pädagogik (Kinderschutzleitlinie)

Kinderschutz-Leitlinie verschiedener Institutionen. Neben der Langfassung und Arbeitsmaterialien wurde eine Leitlinienversion für Kinder und Jugendliche am 11.02.2019 veröffentlicht. Die Kurzfassung und die Version für Sozialarbeitende und Pädagogen_innen werden zu diesem Zeitpunkt mit Hilfe aller Beteiligter für die Veröffentlichung bis zum 31.08.2019 überarbeitet. Die systematische Erstellung der Leitlinie und die zugrunde liegende Methodik sind in dem Leitlinienreport und der Evidenzaufbereitung dargestellt. Ab Ende August einstellen in moon.
Arbeitspapier

Schutzkonzepte in der Pflegekinderhilfe - Handreichung für die Praxis

Der KVJS - Kommunalverband für Jugend und Soziales in Baden-Württemberg - hat ein Papier zu Schutzkonzepten in der Pflegekinderhilfe erarbeitet. Die vorliegende Handreichung soll eine Orientierung zur Entwicklung eigener Schutzkonzepte in den Stadt- und Landkreisen - bezogen auf jedes Pflegeverhältnis - sein. Ziel ist es, von Beginn an eine verbesserte Qualität in der Beratung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen in der Infrastruktur der Pflegekinderhilfe sicherzustellen und überprüfbar zu machen (vgl. § 79a Satz 1 SGB VIII).
Arbeitspapier

Handlungsempfehlungen zum Bundeskinderschutzgesetz

Die AGJ und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter haben eine Handlungsanweisung für die Umsetzung des BUKiSchG herausgegeben.
Abschlussbericht

Kommission Kinderschutz stellt Abschlussbericht vor

Mit mehr als 100 konkreten Einzelempfehlungen fordert die vom Land eingerichtete Kommission Kinderschutz in Baden-Württemberg in ihrem Abschlussbericht Bund, Land und Kommunen, aber auch die Zivilgesellschaft zum Handeln für einen besseren Kinderschutz auf. Die Kommission Kinderschutz wurde im Herbst 2018 anlässlich des besonders schweren Missbrauchsfalls in Staufen im Breisgau eingesetzt.
Stellungnahme

von:

Zunehmende Angst vor den Jugendämtern behindert den Kinderschutz

Die BAG ASD/KSD (Bundesarbeitsgemeinschaft Allgemeiner Sozialer Dienst, Kommunaler Sozialer Dienst) stellt eine zunehmende Angst der Bevölkerung vor einer Kontaktaufnahme zu den Jugendämtern fest.
Stellungnahme

von:

Pflegeelternrat fordert besseren Schutz der Kinder

Nach einer erneuten schweren Misshandlung eines Kindes in einer vom Jugendamt betreuten Familie hat der Pflegeelternrat Hamburg eine Presseerklärung herausgegeben, in dem er weitreichendere Maßnahmen für einen besseren Schutz der Kinder in Hamburg fordert.