Sie sind hier

Frage und Antwort

Muss ich den neuen Amtsvormund akzeptieren?

Ich habe einen 10jährigen Pflegesohn, der seit neun Jahren bei mir lebt. Er hatte von Beginn an einen Amtsvormund. Dieser Vormund hat beständig gewechselt und nun hat mein Pflegesohn den fünften Vormund. Der ist das nun auch schon seit einem Jahr, hat das Kind aber noch nicht gesehen. Von den vorherigen Vormündern kannte ich auch nur zwei. Muss ich das alles mitmachen?

Ich verstehe sehr gut, dass Ihnen diese beständigen Wechsel auf den Nerv gehen. Leider ist es jedoch bei einer Amtsvormundschaft so, dass nicht eine bestimmte Person vom Familiengericht mit der Vormundschaft beauftragt wird, sondern das Amt - das Jugendamt. Das Jugendamt hat also die Vormundschaft und das Amt benennt Personen, die diese Aufgabe für das Amt ausüben. Wenn ein Amtsvormund von seinem Jugendamt benannt worden ist, dann ist er in seiner Verantwortung für sein Mündel allein dem Familiengericht verantwortlich. 

Das Jugendamt kann aber - wie bei Ihrem Pflegesohn - aus internen Gründen die Aufgabe des Vormundes dem einmal benannten Vormund wieder entziehen und auf eine andere Person übertragen. Oder der Vormund/die Vormündin selbst gibt diese Aufgabe auf, weil sie nicht mehr beim Jugendamt arbeitet, in Rente oder in Elternzeit etc. geht. Dann muss der Vorgesetzte eine andere Person benennen.

Eine solche Veränderungsfolge ist im Rahmen einer Amtsvormundschaft legitim. 

Es ist aus meiner Sicht daher von Bedeutung - gerade bei Kindern, die schon mehrfache Vormünder erlebt haben - hier für eine Sicherheit zu sorgen. Diese Sicherheit erlangt das Kind nur durch die Benennung einer bestimmten eigenständigen Person durch das Familiengericht. Dies ist möglich als Berufsvormund - also durch eine Person, die beruflich Vormundschaften ausübt - oder durch eine ehrenamtliche Einzelvormundschaft. 

Eine ehrenamtliche Einzelvormundschaft ist vorrangig vor allen anderen Vormundschaftsarten. 

Es würde im Sinne Ihres Pflegesohnes also ganz viel Sinn machen, über diese Möglichkeit nachzudenken. Entweder selbst einen Antrag auf Einzelvormundschaft zu stellen oder jemand Anderen, der Ihr Pflegekind kennt und auch bereit wäre, für ihn Verantwortung zu übernehmen, darum zu bitten. Diese einzelne Person muss dann einen entsprechenden Antrag auf die ehrenamtliche Einzelvormundschaft am Wohnort des Pflegekindes stellen.

Wir haben solche Anträge als Muster in unserer Rubrik "Musteranträge" veröffentlicht. 

Mehr Infos zur Einzelvormundschaft finden Sie auch:  https://www.moses-online.de/fachartikel-privatpersonen-vorm%C3%BCnder-pflegekinder

 

Letzte Aktualisierung am: 
29.04.2021

Das könnte Sie auch interessieren

Gerichtsbeschluss erklärt

von:

vom: 
20.11.2018

Zur Übertragung einer Vormundschaft nicht auf Verwandte des Kindes

Leitsatz: Ein Verwandter (hier: Schwestern der Kindesmutter), der die Vormundschaft und zugleich die Betreuung eines Kindes übernehmen will, ist bei der Auswahl gemäß § 1779 Abs. 2 BGB nicht vorrangig zu berücksichtigen, wenn im Einzelfall konkrete Erkenntnisse darüber bestehen, dass dem Wohl des Kindes mit der Auswahl eines anderen Vormundes (hier: Jugendamt/Fachpflegefamilie) besser gedient wäre.
Frage und Antwort

Müssen wir die Vormundschaft abgeben?

Unser Pflegekind ist jetzt 14 Jahre alt. Wir sind auch beide Vormünder des Jungen. Nun wechselt er aus unsere Pflegefamilie in eine Wohngruppe. Müssen wir jetzt die Vormundschaft abgeben, da er ja nicht mehr bei uns wohnt, oder können wir Vormund bleiben? Das möchten wir gerne und er auch, denn alles ist so schon wirr genug und wir wollen uns eigentlich nicht verlieren.
Abschlussbericht

Vormundschaften und Herkunftsfamilie

(Wie) Greifen Vormund*innen die Bedürfnisse und Wünsche von Kindern in Bezug auf ihre Herkunftsfamilie und Umgangskontakte auf? Wie können sie diese in die Bestimmung und Gestaltung des Umgangskontaktes mit der Herkunftsfamilie einbringen? Diesen Fragen ging das ISS in Kooperation mit dem Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft, dem Deutschen Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF) und dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) in dem auf zwei Jahre angelegten Projekt „Vormundschaften und Herkunftsfamilie“ nach.
Gutachten

Gutachten zu Vereinsvormundschaften

Das Deutsche Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF) hat ein Themengutachten zu Rechtsfragen von Vereinsvormundschaften erstellt.
Arbeitspapier

Qualitätsstandards für Vormünder

Nach einer dreijährigen Arbeitsphase hat der Überregionale Arbeitskreis der Amtvormünder in NRW die umfassende Sammlung von Arbeits- und Orientierungshilfen für das Arbeitsfeld „Vormundschaften“ in Jugendämtern und Vereinen vorgelegt.
Arbeitspapier

ProReForm - Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts

Die Landschaftsverbände Rheinland (LVR) und Westfalen-Lippe (LWL) haben die Arbeitshilfe "ProReForm - Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts: Neue Prozessbeschreibungen zur Aufgabenwahrung im Jugendamt" herausgegeben. Die Arbeitshilfe fasst die Ergebnisse eines Praxisprojektes der Landesjugendämter in NRW zusammen. Erstellt wurde sie unter Beteiligung der Jugendämter Bonn, Dortmund, Duisburg, Erkelenz, Schwerte, Kreis Siegen-Wittgenstein, Kreis Wesel.
Stellungnahme

von:

Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts

Der Deutsche Verein hat in seiner Stellungnahme den Referentenentwurf in seiner Zielrichtung sowie überwiegend in seinen Reformvorschlägen unterstützt, denn die Rechte der betroffenen Menschen werden systematisch ausformuliert und zur Grundlage des gesamten Reformprozesses gemacht. Die Rolle des Ehrenamtes in Vormundschaft und Betreuung erfährt eine spürbare Stärkung und das gesamte Vormundschafts- und Betreuungsrecht wird neu geordnet und übersichtlich gegliedert. Zur Weiterentwicklung fordert der Deutsche Verein insbesondere die Förderung von Forschung und forschungsbasierten Praxisprojekten.
Fachartikel

von:

Möglichkeit der Antragstellung durch Pflegeeltern

Wenn ein Kind für längere Zeit in eine Pflegefamilie kommt, haben die Pflegeeltern gemäß § 1688 BGB die Alltagssorge und ein Recht auf Antragstellung sozialer Leistungen für ihr Pflegekind. Für Pflegeeltern, deren Pflegekind einen Vormund hat, gilt ab dem 1. Januar 2023 eine andere rechtliche Grundlage.
Empfehlung

von:

Kriterien für persönliche Kontakte in der Vormundschaft

Das Bayerische Landesjugendamt hat Empfehlungen zu Art und Umfang von Kontakten eines Vormundes zu seinem Mündel erarbeitet.
Gutachten

von:

Weiteres Rechtsgutachten des DIJuF zu Vereinsvormundschaften

Das Gutachten beschäftigt sich mit den Fragen zu Vorschlag, Bestellung und Finanzierung eines Vereinsvormundes