Sie sind hier

13.12.2018

Leitbild und Grundsätze der Arbeit für die Löwenzahn Erziehungshilfe e.V.

Rahmenbedingungen in der Pflegekinderhilfe

Rahmenbedingungen fachlicher Arbeit in der Pflegekinderhilfe werden maßgeblich durch klare Haltung, Transparenz, Augenhöhe und Respekt geprägt. Werden diese Grundzüge der Arbeit in einem Leitbild festgehalten, verpflichten sich die Akteure der Pflegekinderhilfe zu deren Einhaltung und ermöglichen somit einen hohen Standard der Hilfe. Löwenzahn Erziehungshilfe e.V. ist ein gemeinnütziger, anerkannter Träger der Jugendhilfe und kümmert sich seit 1992 um die Vermittlung von Kindern, die aus unterschiedlichsten Gründen für einen unbestimmten Zeitraum nicht in ihrer Ursprungsfamilie leben können. Zur Zeit werden von Loewenzahn Erziehungshilfe e.V. 110 Kinder in 90 Pflegefamilien im ganzen Ruhrgebiet betreut.

Leitbild zur Arbeit von Löwenzahn Erziehungshilfe e.V.

Habe ich schon gesagt, dass wir jeden Morgen eine halbe Stunde lang einen kleinen schmutzig-grünen Fleck Rasen umkreisen? In der Mitte der Manege von diesem seltsamen Zirkus war eine blasse Versammlung von Grashalmen, blass und der einzelne Halm ohne Gesicht. (…) Auf der Suche nach Lebendigem, Buntem, lief mein Auge ohne große Hoffnung eigentlich und zufällig über die paar Hälmchen hin, die sich, als sie sich angesehen fühlten, unwillkürlich zusammennahmen und mir zunickten – und da entdeckte ich unter ihnen einen unscheinbaren gelben Punkt, eine Miniaturgeisha auf einer großen Wiese. Ich war so erschrocken über meine Entdeckung, dass ich glaubte, alle müssten es gesehen haben, dass meine Augen wie festgebackt auf das gelbe Etwas starrten. (…) Aber so wie du einem, mit dem du sprichst, immer auf den Fleck, den er an der Nase hat, stieren musst und ihn ganz unruhig machst – so sehnten meine Augen sich nach dem gelben Punkt. Als ich jetzt dichter an ihm vorbeikam, tat ich so unbefangen wie möglich. Ich erkannte eine Blume, eine gelbe Blume. Es war ein Löwenzahn.“

Aus: Wolfgang Borchert, Die Hundeblume, 1947

Präambel

Das Leitbild für Löwenzahn wurde von allen Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern, Vertreterinnen und Vertretern der Pflegeeltern und Mitgliedern des Vorstandes des Vereins in gemeinsamen Diskussionen erarbeitet. Die in ihm festgelegten Grundsätze bilden die Richtschnur für die Arbeit des Vereins. Alle im Verein tätigen Personen sehen das Leitbild als verbindlich an und tragen für die Einhaltung und Umsetzung seiner Prinzipien die Verantwortung. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter repräsentiert Löwenzahn und vertritt das Leitbild in der täglichen Arbeit und in der Öffentlichkeit.

Wie wir wurden, was wir sind

„Ein Vierteljahrhundert – wie konnte das passieren?“

Das Leitbild und die ihm unterliegenden Prinzipien haben ihren Ursprung in der mehr als 25jährigen Geschichte des Vereins- und diese beginnt mit der Suche des Jugendamtes nach einer Erziehungs­stelle für vier Geschwisterkinder im Jahr 1991. Dieses war die Initialzündung zur Gründung der Löwenzahn Erziehungshilfe. Naturgemäß musste die kleine Gruppe der ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter alle pädagogischen, administrativen, organisatorischen und auch handwerklichen Arbeiten in Eigenregie und mit entsprechendem Engagement durchführen. Arbeit und Privates waren zu dieser Zeit eng miteinander verknüpft. Auch als über die Jahre weitere Kinder aufge­nommen und Pflegeeltern für diese Kinder gesucht, vorbereitet und begleitet wurden, blieb die enge gegenseitige Bindung im Mitarbeiterkreis erhalten. Dies gelang vor allen Dingen auch dadurch, dass der Verein organisch wuchs – das Wachstum orientierte sich ausschließlich an der Anzahl der unterzubringenden Kinder. Größe und Aufgabe sollten in einem ausgewogenen Verhältnis stehen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kannten alle Kinder und alle Pflegeeltern und es wurde auch darauf geachtet, dass die Pflegeeltern sich ebenfalls untereinander kannten. Auch wenn der Verein inzwischen weiter gewachsen ist, so war es fester Bestandteil dieses Wachstums, die enge persönliche und soziale Bindung zwischen allen im Verein Tätigen so weit als möglich zu erhalten. Dieses prägt die Kultur von Löwenzahn bis heute.

Pflegekinder

„Um die Kinder geht es doch.“

Die Kinder stehen im Mittelpunkt aller Tätigkeiten von Löwenzahn. Um die Bedarfe der Kinder zu kennen, bauen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eigene Kontakte zu ihnen auf. Die Kinder können dadurch einerseits eigene Wünsche bei der Gestaltung des Pflegeverhältnisses einbringen und andererseits auf ihre Probleme und individuellen Schwierigkeiten aufmerksam machen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben für die Kinder eine vermittelnde Brücken­funktion zwischen den unterschiedlichen Interessen der verschiedenen Akteure im Pflegever­hältnis. In diesem Sinne wirken sie auch dabei mit, dass die Pflegekinder ihren Platz in der aktuellen Beziehungskonfiguration finden und ihre eigene Biografie in Einklang bringen mit den Erfahrungen der Vergangenheit. Hier werden biografische Wurzeln gefunden und gepflegt. Über Aktivitäten und Ferienfreizeiten erleben die Kinder, dass sie nicht allein sind und es viele andere Kinder gibt, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Die Kontaktangebote zu den Kindern finden über die ganze Dauer des Pflegeverhältnisses – und durchaus auch darüber hinaus – statt. Damit bieten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als kontinuierliche und verlässliche Begleiterinnen und Begleiter der Kinder an.

Pflegeeltern

„Unterstützung der Pflegeeltern ist die beste Unterstützung für das Kind.“

Löwenzahn unterstützt die Pflegeeltern bei der Erziehung und bei der Schaffung von individuellen Entwicklungsmöglichkeiten für die Kinder. Die Pflegeeltern und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins begleiten die Kinder gemeinsam auf der Basis ihrer unterschiedlichen Rollen. Diese sehr persönliche Betreuung und Beratung geschieht dabei kollegial und partnerschaftlich. Auf diese Weise entsteht ein Verhältnis, das von gegenseitiger „Erfahrbarkeit“ geprägt ist, d.h. es entsteht eine Beziehung, die sich auf Vertrauen gründet und auf Langfristigkeit ausgerichtet ist. Gleichwohl bleibt dabei die Professionalität erhalten, da immer auch die Distanz zum Familiensystem gewahrt bleibt. Dies wird als wichtig angesehen, da die Selbstbestimmung der Familien als ein hohes Gut angesehen wird. Gelebt wird es auch dadurch, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich flexibel auf die sich verändernden Familiensituationen einstellen und ihre Beratungen und Unterstützungsleistungen daran ausrichten. Gruppenangebote und Ferienfreizeiten stellen Entlastungsangebote dar und über Fortbildungsveranstaltungen – über die die Pflegeeltern mitentscheiden können – findet eine Kompetenzerweiterung statt. Die gesamte Beratungs- und Unterstützungsarbeit ist auf personelle Kontinuität angelegt, mit dem Ziel nach Möglichkeit einen Fachkraft-Wechsel während der gesamten Dauer des Pflegeverhältnisses zu vermeiden.

Eltern

„Die Eltern mit ins Boot geholt, ist die halbe Miete.“

Die Eltern werden grundsätzlich als überaus wichtig für eine positive Entwicklung des Pflegeverhältnisses gesehen. Dabei geht es nicht nur um die Begleitung von Umgangskontakten, sondern um die Situation der Eltern insgesamt. Die Eltern werden hier dabei unterstützt eine neue Rolle zu finden, da ihnen die Rolle als „alleinige“ Eltern abhandengekommen ist. Es wird ihnen angeboten, gemeinsam in der Situation eine neue Chance zu entdecken. Dazu gehört, dass den Eltern, unabhängig von der jeweiligen Vorgeschichte, mit Wertschätzung, Respekt, Höflichkeit und Würde begegnet wird. Die Struktur und die Inhalte der Unterstützung werden gemeinsam erarbeitet. Durch ihre, den Eltern zugewandte Haltung, sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Lage als ausgleichende Instanz aufzutreten, die bei strittigen Themen zwischen den Eltern, den Pflegeeltern, dem Jugendamt und Kindern vermitteln kann. Unterstützung von Eltern wird auch dann als wichtig angesehen und geleistet, wenn kein Kontakt zwischen den Kindern und den Eltern besteht, da die Eltern in ihrer ungewohnten Situation nicht alleingelassen werden sollen. Die Arbeit mit den Eltern ist durch größtmögliche Transparenz geprägt, d.h. Ehrlichkeit und Klarheit sind von entscheidender Bedeutung, dabei wird Elternarbeit generell immer unter dem Aspekt der Orientierung am Kindeswohl gesehen, d.h. alle Unterstützungsleistungen, gerade auch im Hinblick auf Kontakte zwischen den Kindern und den Eltern, finden hier ihre Grenze.

Team

„Das Team ist Dreh- und Angelpunkt für die Arbeit“

„You‘ll never walk alone“, diese Zeile aus dem gleichnamigen Song charakterisiert auch das Verhältnis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Löwenzahn untereinander. Entscheidungen werden nicht allein getroffen, fachliche Diskussionen werden immer mit dem Blick auf die Situation des Kindes bzw. des Pflegeverhältnisses geführt. Dabei werden gerade die Unterschiedlichkeiten der Teammitglieder geschätzt, sorgen sie doch für eine große Varianz von fachlichen Perspektiven, die für Entscheidungen genutzt werden können. Grundvoraussetzung dafür sind gegenseitiger Respekt und das Wissen um die Verlässlichkeit des Teams auch in kritischen Situationen. Mutige Entscheidungen sind gerade auch durch diesen Rückhalt möglich. Das Gefüge des Teams kann mit einem Atommodell verglichen werden, das nur als Ganzes funktioniert, auch wenn es aus einzeln agierenden Elementen besteht. Es existieren für diesen Zusammenhalt keine explizit formulierten Regeln, vielmehr besteht der verbindende Stoff aus einer gelebten Haltung, die aus der Kontinuität der langjährigen gemeinsamen Arbeit und der Identifikation mit Löwenzahn erwachsen ist. Diese Teamkultur wird kontinuierlich durch unterschiedliche gemeinsame Aktivitäten gestärkt und der Entwicklung der Professionalität der Teammitglieder wird durch monatliche Supervisionen, kollegiale Beratungen, Inhouse-Fortbildungen und Weiterbildungen Rechnung getragen. TEAM wird bei Löwenzahn groß geschrieben.

Kooperationen

„Ein Pflegeverhältnis ist etwas Lebendiges und kein Aktenvorgang“

Löwenzahn ist vielfältig mit anderen Institutionen verflochten. Nicht immer herrscht in diesen Institutionen das Wissen vor, was die Pflegekinderhilfe so besonders macht und was dies für die Arbeit bedeutet. Löwenzahn ist in diesem Sinne parteilich und steht auf der Seite des Pflegeverhältnisses, was die Kinder, die Pflegeeltern und auch die Eltern einschließt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter befinden sich hier in der Rolle von Brückenbauern, die die Anschlussfähigkeit der anderen Institutionen an die Pflegekinderhilfe organisieren. Dabei spielt die Rollenklarheit der Personen eine wichtige Rolle, da alle Beteiligten ihre institutionenspezifischen Aufgaben und Arbeitsweisen besitzen. Diese Aufgaben werden von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Löwenzahn anerkannt und die anderen fachlichen Sichtweisen werden als Gewinn im Ringen um die beste Lösung für die Pflegeverhältnisse betrachtet. Auch wenn häufig die personale Kontinuität von Löwenzahn auf die personale Diskontinuität der anderen Institutionen trifft, wird gleichwohl immer das Gespräch gesucht und darauf geachtet, dass nie verloren geht, dass sich hinter einem Fall immer Menschen verbergen und keine Aktenzeichen. Als besonders wichtig in den Kooperationen wird der persönliche Kontakt gesehen, der das gegenseitige Verständnis für die jeweilige Arbeit stärkt und damit lösungsorientierte Entwicklungen ermöglicht. Kommunikation wird immer als ein Miteinander betrachtet, nie als ein Übereinander.

Organisation

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“

Die Organisationsstruktur von Löwenzahn ist dezentral. Es existieren keine örtlich zusammengefassten Büros, sondern die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter organisieren die Arbeit von ihren jeweiligen Wohnorten aus. Dies wird als große Freiheit wahrgenommen, die mit hoher Verantwortung gepaart ist. Eingefangen wird diese Autonomie durch die innere Verbundenheit mit Löwenzahn und den anderen Teammitgliedern. Parallel zu der eigenen Autonomie werden auch die Pflegefamilien als autonom betrachtet und die Beratungsarbeit an ihren Bedürfnissen ausgerichtet. Unterstützt wird diese Struktur dadurch, dass es keine örtlichen Zuständigkeiten für Pflegeverhältnisse gibt, sondern eine individuelle Passung von Pflegeverhältnis und Mitarbeiterin/ Mitarbeiter angestrebt wird. Gleichwohl hat diese dezentrale Struktur einen geografischen Mittelpunkt: die Villa. Es herrscht eine starke Verbundenheit mit dem Gebäude, das, wie der Träger selbst, organisch mitgewachsen ist. Hier finden gemeinsame Treffen statt. Diese Treffen und das Gebäude selbst werden als Kraftquelle für die Arbeit wahrgenommen. Dem System angepasst existiert eine Vorstandsstruktur, in der es keinen Vorsitz gibt. Pflegeeltern- und Mitarbeitervertretungen sind dort eingebunden und auch stimmberechtigt. Zeichnungsberechtigt ist die Geschäftsleitung zusammen mit einem Vorstandsmitglied.

Weiterentwicklung

„Wir wissen wo wir herkommen – aber wo wollen wir hin?“

Die Entwicklung von Löwenzahn richtet sich nicht nach äußeren Zwängen, sie wird auch in Zukunft achtsam weitergeführt. Im Zentrum stehen dabei die spezifische Art der Arbeit, die besondere Weise des gegenseitigen Wahrnehmens und das daraus resultierende „Löwenzahnsein“ auch an neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterzugeben. Zu dieser Form der Entwicklung gehört auch, die Qualität der eigenen Arbeit nicht der Schnelllebigkeit der Jugendhilfe zu opfern. Das schließt nicht aus, Entwicklungen in Gang zu setzen, dies aber immer unter Beachtung der eigenen Grenzen. Wachstum immer nur bis zum qualitativen Optimum – nie bis zum überhaupt Möglichen.

Zum Schluss

„Was eigentlich ist Löwenzahn?“

Ohne Schnörkel könnte Löwenzahn charakterisiert werden als eine Einrichtung die Pflegeeltern akquiriert, sie schult, die Kinder in Pflegefamilien vermittelt, sie intensiv begleitet bis sie erwachsen sind – und ggf. darüber hinaus. Löwenzahn ist in diesem Sinne ausdauernd und verlässlich. So richtig diese Beschreibung ist, sie verkennt den Stoff, der Löwenzahn im Innersten zusammenhält. Es ist das Löwenzahngefühl, das sich in einer starken Verbundenheit mit den Zielen, den fachlichen Inhalten und den gegenseitigen emotionalen und sozialen Anziehungskräften ausdrückt. Eingebunden in dieses Gefühl sind dabei die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Kinder, die Pflegeeltern, die Vorstandsmitglieder und auch zum Teil die Eltern. Insofern kann Löwenzahn durch die Aussage eines ehemaligen Pflegekindes charakterisiert werden als: Diese eine Blume, die uns alle verbindet.

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

Mediation mit Pflege- und Herkunftsfamilien zur gelingenden Förderung und Entwicklung von Pflegekindern

Bei der Versorgung, Förderung und Entwicklung für die betroffenen Pflegekinder können bei den Pflege- und Herkunftsfamilien und bei der Jugendhilfe unterschiedliche Sichtweisen, Erwartungen und Anforderungen bestehen. Die hier vorgestellte Masterarbeit geht der Frage nach, ob ein Einsatz von Mediation zwischen Pflege- und Herkunftsfamilien vielleicht in diesem Spannungsfeld helfen und befriedigende und nachhaltige Lösungen und Entscheidungen bringen kann.
Arbeitspapier

von:

Prozessorientierte, qualitative Personalbemessungsverfahren in den Jugendämtern - höchste Zeit loszulegen.-

AFET - Bundesverband für Erziehungshilfen e.V. hat das siebte Arbeitspapier der IMPUL!SE - Serie herausgegeben.
Fachartikel

von:

Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften – eine besondere Form der erzieherischen Hilfen in der Schnittstelle zwischen „Familie“ und Heimerziehung.

Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften (SPLGs) sind familienorientierte Lebensgemeinschaften mit einer innewohnenden Fachkraft, die in der Regel ein bis zwei Kinder in ihre Lebensgemeinschaft aufnehmen und gesetzlich der Heimerziehung zugeordnet werden (§ 34 SGB VIII). Bei dem Träger P.E.B.e.V. werden die SPLGs unter die Überschrift "familienanaloge Lebensgemeinschaften" (LGs) gefasst. Deshalb sprechen wir im weiteren Text von sozialpädagogischen Lebensgemeinschaften (SPLGs) oder (familienanalogen) Lebensgemeinschaften (LGs).
Stellungnahme

von:

Sicherung der Rechte von jungen Menschen in Pflegeverhältnissen

Eine weitere Empfehlung zur Pflegekinderhilfe der Landesjugendämter Rheinland und Westfalen.
Fachartikel

von:

Beihilfen in der Pflegekinderhilfe

Beihilfen können gemäß § 39 SGB VIII von Jugendämtern für Pflegekinder und Pflegeeltern gewährt werden. Jedes Jugendamt hat die Möglichkeit, Art und Weise sowie Umfang und Höhe der Leistungen im Rahmen seines pflichtgemäßen Ermessens zu bestimmen. Pflegekinder und Pflegeeltern haben einen Anspruch auf erforderliche zusätzliche Hilfen im Rahmen des notwendigen Bedarfs - ergänzend zum Pflegegeld und notfalls auch über die üblichen Regelungen ihres örtlichen Jugendamtes hinaus.
Abschlussbericht

von:

Zusammenarbeit mit Eltern in der Pflegekinderhilfe

Zum Anspruch auf Beratung und Unterstützung der Eltern von Pflegekindern hat das Perspektive-Institut eine Expertise für das Dialogforum Pflegekinderhilfe erarbeitet. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit der Beratung und Begleitung der Eltern ebenso wie der Pflegeeltern und des Pflegekindes. Die Expertise zeigt auf, wie sich die Beratung und Unterstützung im Alltagsleben der Familien ermöglichen lässt und welche Veränderungen in den Rahmenbedingungen dafür notwendig sind.
Fachartikel

von:

Qualifizierung in der Pflegekinderhilfe

Dieser Fachartikel wurde im Juni 2020 für das Dialogforum Pflegekinderhilfe erstellt. Das Ziel der Qualifizierung in der Pflegekinderhilfe ist eine Weiterentwicklung des Bereichs als Daueraufgabe, deren Auftrag lautet: Sicherstellung des Schutzes und der Rechte der Kinder, Ermöglichung ihres sicheren Aufwachsens, Förderung ihrer kognitiven und emotionalen Entwicklung und Stärkung ihrer gesellschaftlichen Teilhabemöglichkeiten.
Bericht zur Veranstaltung

Vielfalt und ihre strukturelle Rahmung - Nachlese

Die IGfH hat eine Zusammenfassung der Tagung "Vielfalt und ihre strukturelle Rahmung - Das Allgemeine im Besonderen der Pflegekinderhilfe" veröffentlicht.
Positionspapier

Ein gutes Zuhause für Kinder

Wie können Pflegefamilien in Berlin besser unterstützt werden, die Kindern und Jugendlichen in schwierigen Lebenslagen und in Notsituationen einen guten Ort des Aufwachsens bieten? In seinem Positionspapier fordert der Paritätische Berlin die Landespolitik dringend auf, die Situation der Pflegekinderhilfe in Berlin umgehend zu verbessern. Er weist ausdrücklich daraufhin, dass die Leistungen für die Pflegeeltern seit 12 Jahren nicht erhöht worden sind und verlangt schnellste Anpassung an die aktuellen Entwicklungen.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

von:

Rahmensetzung der Länder bei Hilfen zur Erziehung

In der 'Schriftenreihe Materialien zur Prävention' der Bertelsmann-Stiftung im Rahmen der Initiative 'Kein Kind zurücklassen' wurde ein Forschungsprojekt der Stiftung vergeben. Der Bertelsmann Stiftung ist es ein Anliegen, Chancen von Kindern und Jugendlichen für ein gelingendes Aufwachsen und gesellschaftliche Teilhabe zu stärken. Hierzu müssen auch die Hilfen zur Erziehung in den Fokus gerückt werden. Denn sie sind längst zu einem wesentlichen Element in der Kinder- und Jugendhilfe geworden, das nicht nur wichtige Hilfe in Notlagen anbietet, sondern auch Bildungs- und Teilhabechancen fördert.