Sie sind hier

20.03.2019
Stellungnahme

Unterbringung von Kindern außerhalb ihrer eigenen Familie

Kindesinteressen wahren – Eltern unterstützen – Familien stärken

Eine Stellungnahme der Kinderschutzzentren zu den Reformbemühungen zum SGB VIII: Mitreden - Mitgestalten.

In den Vorbemerkungen der Stellungnahme der Kinderschutzzentren heißt es: 

Die Unterbringung von Kindern außerhalb der Familie ist für Kinder wie für Eltern in der Regel mit einer Krise und/oder seelischer Verletzung (Trauma) verbunden. Daher bedarf es eines Vorgehens, das sämtliche zur Verfügung stehenden und individuell zu entwickelnden Hilfen und Möglichkeiten ausschöpft, ehe eine Unterbringung außerhalb der Familie in Erwägung gezogen wird. Das Vorgehen hat in einem sorgfältigen Abwägungs- und Beteiligungsprozess zu geschehen und Bedingungen zu beachten, die für eine gute und in allen Bereichen förderliche Entwicklung von Kindern maßgeblich sind. Besondere Beachtung müssen dabei bestehende Bindungen und Beziehungen erfahren.

 Die Stellungnahme befasst sich anschließend mit folgende Schwerpunkten:
  1. Kinder brauchen sichere Bindungen – Elternarbeit als balancierender Prozess
  2. Kinder brauchen entwicklungsoffene Perspektiven – individuelle Hilfeplanung und Partizipation als Schlüsselelemente
  3. Kinder brauchen sichere Strukturen – Qualifizierung und Qualitätsentwicklung im Hilfesystem
  4. Kinder vor Gewalt schützen - die Sicherung des Kindeswohls als zentrales Prinzip in allen Hilfeformen