Sie sind hier

15.07.2021
Bericht zur Veranstaltung

Sozial-emotionale Vernachlässigung von Kindern

Die Kinderschutzzentren hatten am 17./18. Juni aus Leipzig einen Digital-Kongress zum Thema "Sozial-emotional vernachlässigte Kinder - Probleme und Hilfen in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe und Schule". Die sozial-emotionale Vernachlässigung ist natürlich auch für die Beteiligten in der Pflegekinderhilfe von großer Bedeutung.

Eröffnet wurde der Digital-Kongress von Anke Leitzke, die das Kinderschutz-Zentrum in Leipzig leitet und auch Mitglied im Bundesvorstand der Kinderschutz-Zentren ist. Daran anschließend hob der Leiter des Jugendamtes Leipzig, Herr Dr. Nicolas Tsapos, die Wichtigkeit des Kongressthemas hervor und ging in seinem Grußwort auch auf das Thema Kooperation und interdisziplinäre Zusammenarbeit im Zusammenhang mit dem kürzlich in Kraft getretenen Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes ein.

Folgende Vorträge und Foren gab es an den beiden Tagen:

Erste Kongresstag: 

  • Vortrag 1: Langzeitfolgen früher Stresserfahrungen für Krankheit und Gesundheit: Biologische Mechanismen
  • Vortrag 2: Sozial-emotionale Vernachlässigung in Familien – Dynamiken verstehen, Eltern und Kinder unterstützen
  • Forum 1: Vernachlässigung im Kindesalter – Psychotherapeutische Intervention, wissenschaftliche Erkenntnisse und Praktische Ansätze
  • Vortrag 3:Folgen emotionaler Vernachlässigung und Konzepte im pädagogischen Umgang

Zweiter Kongresstag: 

  • Vortrag 1: Sozial und emotional vernachlässigte Kinder in der Schule – zur strukturellen Gewalt bildungspolitischer Ignoranz in der Pandemie“
  • Forum 2: Kinder mit Vernachlässigungserfahrung in der Pendelbewegung zwischen Kinder- und Jugendhilfe und Psychiatrie
  • Vortrag 5: Keine Fürsorge ohne Selbstfürsorge: Zur Unmöglichkeit eines professionellen Handelns ohne Humor

Zu den Themen finden Sie auf der Website der Kinderschutzzentren eine Zusammenfassung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Abschlussbericht

Diversität im Kinderschutz gestalten

Seit vier Jahren bieten die Kinderschutzzentren für interessierte Fachleute Fortbildungen im Rahmen einer Sommerhochschule zu Themen des Kinderschutzes an. So auch 2019. Nun wurden die Texte und Ergebnisse veröffentlicht. Die Texte zur 4. Sommerhochschule Kinderschutz geben einen fundierten Ein- und Überblick in die Inhalte der Sommerhochschule Kinderschutz, die vom 18. bis 20. September 2019 unter der Überschrift "Diversität im Kinderschutz gestalten" an der Hochschule Bremen stattfand. Bremer Schriften zur Sozialen Arbeit. Band 1. Hochschule Bremen.
Stellungnahme

von:

Stellungnahme der Kinderschutzzentren zur SGB VIII-Reform

Der vorliegende "Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen " (KJSG) greift viele Regelungen älterer Entwürfe auf, modifiziert und differenziert jedoch an einigen bedeutsamen Stellen. Das besondere Verdienst der vorliegenden Fassung liegt vor allem darin, die Perspektive hin zu einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe zu öffnen. Auch begrüßen die Kinderschutz-Zentren die Stärkung der Bedeutung präventiver Ansätze und die ausdrücklich gewollte Verbesserung der Partizipation von Kindern und Jugendlichen und ihren Eltern als grundlegendes Gestaltungsprinzip der Kinder- und Jugendhilfe. In der vorliegenden Stellungnahme nehmen die Kinderschutzzentren zu ausgewählten Abschnitten und Regelungen genauer Stellung.
Stellungnahme

von:

Unterbringung von Kindern außerhalb ihrer eigenen Familie

Kindesinteressen wahren – Eltern unterstützen – Familien stärken

Eine Stellungnahme der Kinderschutzzentren zu den Reformbemühungen zum SGB VIII: Mitreden - Mitgestalten.