Sie sind hier

17.08.2023
Hinweis

Benachteiligung von Jugendlichen, die nicht bei ihren Eltern aufwachsen, ist besonders im Sommer ein Thema

Die Langzeitstudie Care Leaver Statistics (CLS-Studie) untersucht Lebenswege und Teilhabechancen von jungen Erwachsenen, die das System der Jugendhilfe verlassen und in die weiteren Lebensabschnitte starten.

Gerade jetzt im Sommer beginnt für viele Jugendliche und junge Erwachsene ein Zeitraum, in dem sie selbstbestimmter als sonst über freie Zeit verfügen können. Viele nutzen das für Ausflüge und Reisen, besuchen Sportveranstaltungen und Festivals. Aber im Gegensatz zu anderen jungen Menschen ihres Alters können junge Care Leaver*innen auch in diesem Bereich nur eingeschränkt ihr Recht auf Freizeit, Ruhe, Spiel, aktive Erholung und die Teilnahme am künstlerischen und kulturellen Leben umsetzen. Denn, wie viele Studien zeigen, hängt es von finanziellen, aber auch sozialen und kulturellen Ressourcen ab, wie junge Menschen ihre Freizeit gestalten und an Sommerangeboten teilhaben können. Die weiteren Lebenswege von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die einen Teil ihres Lebens in einer Pflegefamilie, Wohngruppe oder anderen Wohnformen der Jugendhilfe gelebt haben, gelten in Deutschland dennoch als weitgehend unerforscht. Mit dem Kinder- und Jugendstärkungsgesetz ( KJSG ) vom 3.6.2021 wurde Teilhabe und Teilhabegerechtigkeit als gesellschaftliche Frage betont.

Teilhabe und Teilhabegerechtigkeit steht auch im Mittelpunkt der Studie Care Leaver Statistics. Die Studie befragt die Gruppe der jetzt 16- bis 19-Jährigen über einen mehrjährigen Zeitraum hinweg – also vor, während und nach dem Auszug. Die ersten Befragungen wurden in diesem Sommer erfolgreich beendet. Es haben bisher 757 junge Menschen an der Studie teilgenommen. Damit ist die Studie eine der größten Befragungen von Care Leaver*innen in Deutschland. Die Daten werden in den nächsten Monaten ausgewertet, 2024 werden erste Ergebnisse veröffentlicht. Der Fragebogen zur Studie umfasst Fragen zu verschiedenen Aspekten der Teilhabe von Care Leaver*innen im Lebensverlauf, beispielsweise in Bezug auf Wohnen, Bildung, Gesundheit und Freizeit. Die Auswertung der ersten Daten wird zeigen, inwiefern jungen Care Leaver*innen bei der Gestaltung ihrer Freizeit Geld, Unterstützung durch Erwachsene und andere Ressourcen fehlen.

Das CLS-Forschungsteam besteht aus Wissenschaftler*innen vom Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim, vom Deutschen Jugendinstitut, der Gesellschaft für innovative Sozialforschung und Sozialplanung und der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen. Die Studie wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ( BMFSFJ ) in einer ersten Förderphase mit einer Laufzeit von 2021-2024 gefördert. Eine weitere Förderung ist beabsichtigt. Die Gesamtlaufzeit der Langzeitstudie erstreckt sich bis 2030. Das Projekt hat eine Homepage (cls-studie.de), über die sich Interessierte informieren und Kontakt mit dem Studienteam aufnehmen können.

Pressekontakt:            

CLS | Soziale Teilhabe im Lebensverlauf junger Erwachsener. Eine Langzeitstudie

Marie Demant, Dr. Andrea Pohling
Öffentlichkeitsreferentinnen
T: 069 63398617
info@cls-studie.de
www.cls-studie.de

Das könnte Sie auch interessieren

Erfahrungsbericht

von:

Der Antrag auf Hilfe für junge Volljährige

Henrike Hopp berichtet, wie eine Siebzehnjährige ihren Antrag auf "Hilfe für junge Volljährige" schreibt - und bewilligt bekommt.
Tiefergehende Information

Wenn Pflegekinder älter werden

Die Vollzeitpflege ist eine Hilfe zur Erziehung, die immer und besonders in den Jahren vor der Volljährigkeit auf eine Erziehung zur Selbständigkeit hin ausgerichtet sein soll. Um eine Einschätzung zu ermöglichen, wurden Selbsteinschätzungbögen entwickelt, die überwiegend noch in Wohngruppen eingesetzt werden, aber auch schon ihren Weg in die Pflegekinderdienste gefunden haben.
Projekt

Sieben Standards für das Leaving Care in der Pflegekinderhilfe

Im Rahmen des Projekts „Care Leaving – Übergänge für junge Menschen aus Pflegefamilien gestalten“ hat der Träger 'Familien für Kinder gGmbH' sieben Standards formuliert, die das Leaving Care von Pflegekindern nachhaltig verbessern.
Tiefergehende Information

Praktische Veränderungen für das Pflegekind bei Volljährigkeit

Eine Auflistung der Dinge, die sich für ein Pflegekind nach dem 18. Geburtstag verändern, wenn es nicht mehr in der Pflegefamilie lebt:
Hinweis

Hilfe zur Selbständigkeit - gelingende Übergänge gestalten

Junge Menschen, die in öffentlicher Verantwortung aufwachsen und die Hilfe verlassen, sogenannte Care Leaver, brauchen kontinuierliche und systematische Unterstützung, um ihren Weg in die Selbständigkeit zu finden. Wirksame Unterstützung wird jedoch nur durch verbindliche und verlässliche Kooperationen zwischen den verschiedenen zuständigen Hilfesystemen vor Ort möglich. Dazu hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe ein Modellprojekt abgeschlossen und die Konzepte und Materialien dazu online gestellt.
Hinweis

Netzwerk von Studierenden aus Pflegefamilien und Wohngruppen

Bericht auf Spiegel-Online über Careleaver: "Studenten ohne Eltern: Stell dir vor, es ist Uni, und du bist ganz allein"
Hinweis

Über Nacht erwachsen geworden?!

Wenn das Pflegekind mit Behinderung volljährig wird

Die Verunsicherung bei Pflegeeltern und jungen Menschen ist riesengroß, wenn das Pflegekind sich der Volljährigkeit nähert. Was ändert sich? Was bleibt? Wer ist jetzt zuständig? Besonders schwierig wird es, wenn Leistungen für den jungen Menschen nun von einem anderen Leistungsträger übernommen werden - z.B. von der Jugendhilfe in die Eingliederungshilfe gewechselt werden muss. Viele dringende Fragen zum Erwachsen werden von Pflegekindern mit Behinderungen können auf der Fachtagung des Bundesverbandes behinderter Pflegekinder e.V. in Berlin am 27. - 28.11.2019 beantwortet werden. Die Teilnahme an dieser Tagung ist kostenfrei.
Antrag / Musterschreiben

Antrag auf Hilfe für junge Volljährige

Der Antrag auf Hilfe für junge Volljährige nach § 41 SGB VIII ist von dem jungen Menschen selbst zu stellen, wenn er volljährig ist.
Hinweis

Rechte von Care-Leavern / Jungen Volljährigen

Junge Menschen, die in stationären Wohngruppen, Pflegefamilien, Erziehungsstellen oder anderen Betreuungsformen der Kinder- und Jugendhilfe aufgewachsen sind, erleben den Übergang ins Erwachsenenleben mit vielen Fragen und Herausforderungen.Die IGFH und die Stiftung Uni Hildesheim haben für diese jungen Erwachsenen einen umfangreichen Flyer entwickelt und herausgegeben, mit dem auf die Rechte der Care-Leaver hingewiesen wird, z.B. auf den Anspruch auf Beratung und Betreuung oder auch auf finanzielle Unterstützung.
Projekt

Was erfahren und erleben junge Menschen nach Verlassen der Pflegefamilie als hilfreich oder hinderlich?

Die Care-Leaver-Studie (CLS-Studie) will von jungen Menschen selbst wissen, welche Erfahrungen sie beim Verlassen der Pflegefamilie gemacht haben. Dazu werden die Teilnehmer der Studie im Laufe von sieben Jahren in jedem Jahr zu ihren Erfahrungen mit dem Übergang ins Erwachsenenleben befragt. Das Ziel ist, insgesamt 1000 Care Leaver*innen in die CLS-Studie aufzunehmen, die zum Studienbeginn zwischen 16 und 19 Jahre alt sein und noch in den Pflegefamilien leben sollten. Dieses Ziel ist noch nicht erreicht, wir sind erst auf dem Weg. Unsere Bitte an alle Beteiligten und Interessierten: Machen Sie die jungen Menschen auf die Studie aufmerksam, denn sie können durch ihre Teilnahme mithelfen, die schwierige Situation der Verselbständigung zu verbessern.