Sie sind hier

Tiefergehende Information

Übergänge für junge Erwachsene

Die Altersbegrenzung der Hilfe zur Erziehung durch die Volljährigkeit ist für viele junge Menschen eine Hürde, an der manche nicht weiterwissen und sich durch die folgenden Ansprüche der verschiedenen Leistungsträger überfordert fühlen.

Die Altersbegrenzung der Hilfe zur Erziehung durch die Volljährigkeit ist für viele junge Menschen eine Hürde, an der manche nicht weiterwissen und sich durch die folgenden Ansprüche der verschiedenen Leistungsträger überfordert fühlen. Während in Deutschland begründet werden muss, warum der junge Volljährige denn noch in den Hilfen zur Erziehung drin bleiben soll, muss in anderen Ländern stark begründet werden, warum der junge Mensch denn aus den Hilfen zur Erziehung herausgenommen werden soll.

Prof. Dr. Wiesner erläuterte auf der PFAD-Fachtagung “Komplizierte Wege ins Erwachsenenleben“ am 24.9.14 in Frankfurt, dass der §_41 SGB_VIII eine Soll-Vorschrift ist und somit einen Regelanspruch bedeutet. Dies bedeutet, dass der junge Volljährige nicht nachweisen muss, warum er denn die Leistungen des §_41 in Anspruch nehmen will, sondern die Behörde muss nachweisen, warum hier ein Ausnahmetatbestand besteht, so dass diese Hilfe zur Erziehung nicht gewährt werden kann. Das Problem in der Praxis liege meist darin, die Leistungsvoraussetzungen anzuerkennen – also Leistungstatbestände zu erkennen, auf die sich Rechtsfolgen gründen. So besteht z.B. ein Aspekt der Hilfe für junge Volljährige darin, Nachbetreuung in einer Übergangsphase bei Einmündung in andere Rechtsansprüche (SGB_II, XII etc.) zu gewähren.

70 % aller Pflegekinder, die volljährig werden, bekommen weiterhin Jugendhilfe. Das bedeutet nicht, dass diese jungen Menschen weiterhin in der Pflegefamilie leben. Dies ist nur eine Form der Hilfe, eine andere Form ist z.B. betreutes Wohnen. Von Kindern aus der Heimerziehung bekommen nur 55 % weiterhin Jugendhilfe – aber: auch wenn Erziehungshilfe endet, endet nicht der Bedarf des jungen Menschen an Unterstützung.

Entscheidend für die Weitergewährung der Jugendhilfe sind die Übergangsplanungen von den §_33 (Vollzeitpflege) oder §_34 (Heimunterbringung, betreutes Wohnen) in den §_41 Hilfe für junge Volljährige. Übergangsplanungen müssen schon im Rahmen der beiden letzten Hilfeplangespräche vor der Volljährigkeit erfolgen. Nur so kann ein guter Übergang erfolgen.

25 is the new 18

Veränderte gesellschaftliche Bedingungen und notwendige Nachreifungsprozesse (besonders der jungen Menschen aus der Jugendhilfe) machen sehr deutlich, dass die Volljährigkeit kein Datum der Unabhängigkeit von allem Bisherigen darstellen kann. Kein junger Erwachsener kann heute mit 18 Jahren völlig selbständig leben. Die Entwicklung zur unabhängigen Lebensführung zieht sich bis weit in das dritte Lebensjahrzehnt hinein. Der junge Mensch muss Dinge ausprobieren können, muss Ausbildungen anfangen und auch verändern können. Der junge Mensch muss die Möglichkeit haben, auch nach Beendigung einer Jugendhilfe bei Bedarf wieder in die Jugendhilfe zurückkehren zu können. Wir brauchen eine Pädagogik des Wiedersehens und nicht der Verabschiedung. Bei einer internationalen Careleaver-Konferenz brachte der Slogan ‚25 is the new 18‘ diese Überlegungen auf einen kurzen Nenner. Die Kinder- und Jugendhilfe muss sich besinnen auf die jungen Erwachsenen, muss sich besinnen auf ein ‚Jahrzehnt der Verselbständigung‘.

Letzte Aktualisierung am: 
25.02.2014

Das könnte Sie auch interessieren

Projekt

Soziale Teilhabe im Lebensverlauf junger Erwachsener

CLS ist die erste Langzeitstudie in Deutschland zum sogenannten ›Leaving Care‹ junger Erwachsener – dem Verlassen einer stationären Kinder- und Jugendhilfe. Die Langzeitstudie untersucht über mehrere Jahre hinweg den Übergang junger Menschen zwischen dem Leben in der Pflegefamilie (§ 33 SGB VIII) oder der Wohngruppe sowie sonstigen betreuten Wohnformen (§ 34 SGB VIII) und dem Erwachsenenleben. In der CLS-Studie geht es um Fragen wie zum Beispiel: Wie leben, lernen und arbeiten junge Menschen im Übergang? Wie gestalten sie ihren Alltag? Was sind ihre Ziele und Wünsche?
Tiefergehende Information

Wenn Pflegekinder älter werden

Die Vollzeitpflege ist eine Hilfe zur Erziehung, die immer und besonders in den Jahren vor der Volljährigkeit auf eine Erziehung zur Selbständigkeit hin ausgerichtet sein soll. Um eine Einschätzung zu ermöglichen, wurden Selbsteinschätzungbögen entwickelt, die überwiegend noch in Wohngruppen eingesetzt werden, aber auch schon ihren Weg in die Pflegekinderdienste gefunden haben.
Hinweis

Notfallfonds für Careleaver

Careleaver e.V. hat einen Notfallfonds für Careleaver/Junge Erwachsene aus der Jugendhilfe eingerichtet, die aufgrund der Corona-Krise in finanzielle Nöte gekommen sind z.B. den Verlust eines Minijobs, BAFÖG-Unklarheiten, Warten auf Bescheide des Jobcenters etc.
Hinweis

6-monatiges Engagement-, Bildungs- und Empowermentprogramm für junge Volljährige

Bewerbung ist bis zum 15. Juni möglich

Das Brückensteine Fellowship-Programm "AWAKE" bietet ein 6-monatiges Engagement-, Bildungs- und Empowermentprogramm für Careleaverinnen und Careleaver zwischen 18 und 27 Jahren. Unter der Leitung von Anja Hofmann fördert AWAKE jedes Jahr bis zu 12 Fellows. Das Programm umfasst 3 Wochenendseminare, selbstorganisierte Online-Treffen und optionale Coachings. Für den Jahrgang 23/24 werden noch Bewerbungen entgegengenommen.
Politik

Hilfe für junge Volljährige als KANN-Leistung???

Einige wesentliche Fachausschüsse haben dem Bundesrat die Empfehlungen 314/1/17zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (KJSG) für seine Sitzung am 2. Juni 2017 zur Verfügung gestellt. Nach diesen Empfehlungen soll die Hilfe für junge Volljährige § 41 SGB VIII von einer "soll" auf eine "kann"Leistung umgestellt werden.
Projekt

Leaving Care in der Kommune

Das von IGfH und Universität Hildesheim gemeinsam durchgeführte Projekt „Fachstelle: Leaving Care in der Kommune“ reagiert auf den wachsenden Bedarf in Kommunen, in Kooperation von öffentlichen und freien Trägern und Care Leaver*innen - Initiativen, eine Infrastruktur für Care Leaver*innen aufzubauen. Das Projekt hat eine Dauer von zwei Jahren und wird im September 2022 beendet. Inzwischen hat sich jedoch schon viel Lesenswertes angesammelt.
Tiefergehende Information

Betreuung übernehmen für ein Mündel, das volljährig wird

Bekomme ich automatisch die Betreuung für mein Mündel, wenn es jetzt bald volljährig wird, aber noch nicht selbstständig leben kann und viel Schwierigkeiten in finanziellen Dingen hat?
Erfahrungsbericht

Erfahrungsbericht Florian

Erfahrungsbericht über ein Pflegekind mit FASD, welches in der Pflegefamilie erwachsen wird.
Hinweis

Einladung zum Pfingsttreffen der Careleaver

Careleaver e.V. lädt alle Careleaver zu seinem nächsten Netzwerktreffen am 26. - 29. Mai im Norden Deutschlands ein. Da das Treffen über die Pfingstfeiertage stattfindet, haben die Teilnehmer insgesamt vier Tage Zeit für gemütliches Beisammensein, Austausch und gemeinsame Freizeitaktivitäten. Fahrt- und Unterbringungskosten werden vom Careleaver e.V. übernommen.
Projekt

Start „Gut begleitet ins Erwachsenenleben“

In diesem Projekt der IGFH und der Uni Hildesheim sollen Handlungsansätze, die sich in der Praxis der Begleitung von jungen Menschen aus stationären Erziehungshilfen in ein eigenständiges Erwachsenenleben (sog. Care Leaver) besonders bewährt haben, evaluiert und weiterentwickelt werden.