Sie sind hier

Alltag mit Kindern

Wie kindersicher ist Ihr Zuhause? - und wichtige Telefonnummern für den Notfall

Jedes Jahr verunglücken in Deutschland rund 1,67 Millionen Kinder, mehr als 527.000 von ihnen im Heim- und Freizeitbereich.Überprüfen Sie die Wohnung und haben Sie in Notfällen hilfreiche Telefonnummern schnell zur Hand.

Notruf-Telefonnummern

  • Polizei: 110
  • Feuerwehr/Rettungsdienst: 112
  • Berlin: 030-19240
  • Giftnotruf Bonn: 0228-19 240
  • Giftnotruf Erfurt: 0361-730 730
  • Giftnotruf Freiburg: 0761-19 240
  • Giftnotruf Göttingen: 0551-19 240
  • Giftnotruf Homburg: 06131-19 240
  • Giftnotruf Mainz: 06131-19 240
  • Giftnotruf München: 089-19 240
  • Giftnotruf Nürnberg: 0911-398 24 51
  • Giftnotruf Wien: ++431-406 4343
  • Giftnotruf Zürich: ++411-251 5151

Jährlich verunglücken etwa 256.000 Kinder unter 15 Jahren im häuslichen Umfeld.

Darum sollten Sie einen Sicherheits-Rundgang durch Ihre Wohnung machen.

Nachfolgend einige Tipps der "BAG Mehr Sicherheit für Kinder e.V."

Die meisten Unfälle passieren im Kinderzimmer, gefolgt von Küche und Treppen(haus). Über die Hälfte dieser Unfälle sind Stürze z.B. vom Etagenbett oder beim Laufen. Weitere häufig auftretende Unfallarten sind Zusammenstöße, Schnittverletzungen und – besonders schwerwiegend – Verbrennungen, Verbrühungen und Vergiftungen. Die Ursachen liegen oft im kindlichen Naturell begründet: Ablenkung, Hast, Übermut und Unkenntnis. Erwachsene können jedoch durch einige (Vorsichts-) Maßnahmen viele dieser Unfälle vermeiden.

Grundsätzliche Tipps:

Kleine Kinder stets beaufsichtigen: z.B. auf dem Wickeltisch niemals allein lassen!

Sicherheitsartikel nutzen: z. B. Treppen- und Herdschutzgitter, Rauchmelder, Steckdosenkappen.

Kinder aufmerksam machen: Erklären Sie, was und warum etwas gefährlich ist (z. B. Messer, heiße Gegenstände).

Treppen: Bei kleineren Kindern durch ein Treppenschutzgitter sichern; größere Kinder auf Treppen zum vorsichtigen Auf- und Absteigen anhalten.

Altersgemäß beteiligen: Üben Sie je nach Alter und Geschicklichkeit mit Ihrem Kind Dinge wie Schneiden oder Kerzen anzünden.

Achten Sie beim Kauf von Spielzeug und Kindermöbeln (z.B. Kinderbetten) auf das CE-Zeichen. Das GS-Zeichen (geprüfte Sicherheit) ist ein freiwilliges zusätzliches Prüfzeichen, das dem Verbraucher den Hinweis auf einen langfristig höheren
Sicherheitsstandard gibt!

Erst Roller fahren üben, dann Rad fahren lernen.

Frühzeitig Schwimmen lernen.

Kordeln an Kinderkleidung entfernen: Strangulationsgefahr!

Erziehen Sie Ihr Kind zum richtigen Umgang mit Tieren.

Nicht vergessen: Im Notfall 112 anrufen!

Brennpunkt Küche

Schwerpunkte: Verbrennen, Verbrühen, Schnittwunden, Vergiften

In der Küche spielt sich ein wichtiger Teil des häuslichen Lebens ab. Sie ist für Kinder ein spannender Ort: Es duftet, es zischt und dampft und in den Schränken gibt es viel Leckeres und Interessantes zu entdecken. Kinder in der Küche beaufsichtigen! Schaffen Sie einen gesicherten Platz in Ihrer Nähe zum Spielen. Wasserkocher, Kaffeemaschine, Bügeleisen, Friteuse, Inhaliergeräte: Außer Reichweite von Kindern aufstellen, Kabel nicht herunterhängen lassen.

Herd:
Pfannenstiele nach hinten drehen, Herdschutzgitter und Backofenfenster-Schutz anbringen.

Messer und Schneidemaschinen:
Lassen Sie scharfe Messer nicht unbeaufsichtigt liegen, schließen Sie stets die Spülmaschinentür und sichern Sie die Schneidemaschine.

Reinigungs-, Putz- und Lösungsmittel:
Sie gehören in einen abschließbaren Schrank, weil sie Vergiftungen und Verätzungen verursachen können.

Glatter Boden:
Spritzwasser und Fett können den ohnehin schon glatten Bodenbelag zur Rutschfalle werden lassen. Kinder hier nicht rennen oder toben lassen!

Tatort Bad

Schwerpunkte:
Ausrutschen, Verbrühen, Ertrinken

Wasser hat seit jeher eine magische Anziehungskraft auf Kinder. Im und mit Wasser zu spielen macht ihnen unendlich viel Spaß. Leider birgt das Badezimmer viele Gefahren. Darum gilt immer: Im Bad das Kind nie unbeaufsichtigt lassen!

Ertrinken:
Kleine Kinder können schon in niedrigem Wasser ertrinken. Beim Baden sollten sie nie unbeaufsichtigt sein.

Ausrutschen:
Machen Sie das Kind auf glatte Böden aufmerksam. Verwenden Sie Anti-Rutsch-Matten und Stoßsicherungen für die Armaturen.

Verbrühungen durch heißes Wasser:
Sichern Sie die Mischbatterie mit einem Wassertemperaturregler, prüfen Sie die Wassertemperatur und lassen Sie heißes Wasser, das sich noch in der Leitung befindet, ablaufen.

Vergiften / Verätzen:
Medikamente, Wasch- und Reinigungsmittel immer wegschließen!

Strom:
Elektrische Geräte wie Fön und Rasierapparat immer vom Netz nehmen oder wegräumen, wenn sie nicht gebraucht werden.

Treffpunkt Wohnzimmer

Schwerpunkte:
Stürze, Verbrühungen, Brandgefahren

Das Wohnzimmer ist der Ort, wo sich die Familie trifft. Doch ist die Einrichtung auch für Kinder geeignet?

Verbrühungen durch heiße Flüssigkeiten:
Schon 52 Grad können bei Säuglingen und Kleinkindern zu Verbrühungen führen; der Inhalt einer Tasse reicht aus, um 30% der Körperoberfläche eines Säuglings zu schädigen. Daher sollten Sie auf Tischdecken verzichten und beim Stillen keine heißen Getränke zu sich nehmen.

Kinderhochstuhl:
Kinder kippeln damit oder klettern heraus. Darum: Stuhl kippsicher aufstellen (ggf. am Tisch fixieren) und, wenn nötig, das Kind festschnallen.

Möbelkanten
sollten mit einem Kantenschutz versehen werden, gerade entlang der Laufwege.

Schränke und Regale
laden zum Klettern ein. Sichern Sie sie gegen Umstürzen und verstecken Sie Süßigkeiten nicht im obersten Regal.

Teppiche rutschsicher machen (z. B. mit Anti-Rutsch-Streifen).

Alkohol, Zigaretten und Streichhölzer
unerreichbar aufheben, Reste nicht auf dem Tisch stehen lassen.

Brandgefahr:
Defekte Elektrokabel und Hitze entwickelnde Halogenleuchten können Brände verursachen!

Balkon:
Keine Stühle nahe an das Balkongitter stellen, Querstreben gegen Klettern absichern.

Hexenkessel Kinderzimmer

Schwerpunkte:
Stürzen, Ersticken, Platzwunden

Das Kinderzimmer ist das Reich Ihres Kindes und seiner Phantasie. Hier ist sein Platz zum Spielen, auch unbeaufsichtigt. Daher muss es sich hier vollkommen sicher fühlen können – und sicher sein.

Möbel und Fenster:
Möbel müssen stabil, funktional und kippsicher sein. Fenster sollten abschließbar sein.

Wickeltisch:
Beim Wickeln das Kind nie unbeaufsichtigt lassen und immer mit einer Hand halten.

Etagenbetten
sind erst ab 6 Jahren geeignet. Gestell und Leiter sollten verankert, das Bett mit einer hohen Seite versehen werden.

Stromleitungen und Bodenbelag stolperfrei montieren.

Spielsachen
sollten geprüft und altersgerecht sein: Spielzeuge mit abnehmbaren Kleinteilen bedeuten für kleine Kinder Erstickungsgefahr.

Elektrogeräte und elektronisches Spielzeug
regelmäßig prüfen: defekte Geräte stellen ein Sicherheitsrisiko dar (Stromunfälle, Brandgefahr).

Draußen: Garten, Hof und Garage

Schwerpunkte:
Stürzen, Ertrinken, Vergiften

Im Freien können Kinder toben und werden zu Forschern. Auf ihren Erkundungstouren stillen sie ihre Neugier und probieren viel aus.

Deshalb gilt:

Spielgeräte, Klettergerüst
sollten das GS-Zeichen tragen und von weichem Untergrund (z.B. Rindenmulch) umgeben sein.

Gartenteich
umzäunen oder abdecken und Regentonnen verschließen wegen Ertrinkungsgefahr.

Pflanzen:
Entfernen Sie giftige Pflanzen

Werkzeuge, Gartengeräte und Dünger
sollten nach Gebrauch weggeräumt/weggeschlossen werden.

Farben, Lacke, Lösungsmittel
für Kinder unerreichbar aufheben!

Grill
kippsicher aufstellen, Glut nicht mit Spiritus entfachen.

_

Schauen Sie durch Ihre Wohnung und überprüfen Sie, ob es dort Unfallgefahren für Ihre Kinder gibt.

hier finden Sie weitere Infos zur Kindersicherheit
wichtige Infos zu Vergiftungen finden Sie hier

Letzte Aktualisierung am: 
12.10.2009

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis

Wie schütze ich mein Kind vor Vergiftungen?

Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. weist in einem Videoclip darauf hin: Wasch- und Reinigungsmittel gehören niemals in Kinderhände!
Alltag mit Kindern

Kinderkleidung brennt häufig schnell

Das ergaben Untersuchungen der Stiftung Warentest in Berlin. Besonders gefährlich seien Stoffgemische aus Baumwolle und synthetischen Fasern. Denn sie brennen nicht nur schnell, sondern tropfen auch heiß ab, berichtet die Zeitschrift „test“.
Alltag mit Kindern

Die 7 typischen Unfallsituationen im Säuglings- und Kleinkindalter

Anders als bei den älteren Kindern steigen die Unfallzahlen bei Säuglingen. Verletzungsbedingte Krankenhausbehandlungen von Kindern unter einem Jahr haben binnen zehn Jahren sogar um 39 Prozent zugenommen. Hinweise der Bundesarbeitsgemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder e.V."
Alltag mit Kindern

Viele Eltern vernachlässigen Verkehrserziehung ihrer Kinder

Eine Studie des Deutschen Ring ergab: Knapp 11.500 Kinder verunglücken jährlich beim Radfahren. Viele Unfälle lassen sich durch richtiges Fahrverhalten vermeiden.
Hinweis

ADAC Kindersitztest 2010

Der ADAC hat 22 Autokindersitze für Kinder verschiedenen Alters getestet.
Alltag mit Kindern

Eltern unterschätzen Unfallrisiken zuhause

Eltern schätzen Risiken beim Straßenverkehr besonders hoch ein und unterschätzen das Unfallrisiko zuhause
Hinweis

Eltern schätzen Gefährdung von Kindern falsch ein

Gefahrenwahrnehmung und Prävention im Fokus: AXA veröffentlicht ersten AXA Kindersicherheitsreport mit der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V.
Alltag mit Kindern

Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. betont die Bedeutung der Notfallnummer für kleine Kinder

In einem Notfall besonnen zu reagieren, überfordert viele Menschen. Daher ist es umso wichtiger das richtige Verhalten zu kennen. Das gilt für Erwachsene genauso wie für kleine Kinder. Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. unterstreicht daher, wie wichtig es sein kann, dass Kinder schon früh wissen, welche Nummer sie im Notfall wählen können.
Hinweis

Die besten Familienautos und Kindersitze

Stiftung Warentest testet Autos und Kindersitze für Familien.
Alltag mit Kindern

Vergiftungsunfälle bei Kindern

80.000 Kinder bis zu 14 Jahren vergiften sich jährlich in Deutschland. Mit der neuen Informationsschrift der 'Aktion das sichere Haus' sollen alle Erwachsenen dabei unterstützt werden, Gefahren in Haus und Garten für Kinder rechtzeitig zu erkennen und im Notfall das Richtige zu tun.