Sie sind hier

Tiefergehende Information

Wichtige Informationen zu FAS

Wichtig ist, dass Pflege/Adoptiveltern überhaupt wissen, dass es FAS/FAE gibt. Viel zu viele bekommen Kinder mit FAS/E ohne zu wissen, dass dieses Kind eine Behinderung hat. Eine große Zahl der Pflegeeltern bekommt nicht einmal erhöhtes Pflegegeld, geschweige denn eine Pflegekassen Einstufung oder einen Behindertenausweis.

Themen:

von Ann Gibson

Wichtig ist, dass Pflege/Adoptiveltern überhaupt wissen, dass es FAS/FAE gibt. Viel zu viele bekommen Kinder mit FAS/E ohne zu wissen, dass dieses Kind eine Behinderung hat. Eine große Zahl der Pflegeeltern bekommt nicht einmal erhöhtes Pflegegeld, geschweige denn eine Pflegekassen Einstufung oder einen Behindertenausweis. Ohne diesen "Sicherheitsnetz" erleben wir immer wieder, dass unsere Kinder, besonders wenn die Schule zu Ende ist, mehr oder weniger auf sich selbst gestellt sind (oder besser gesagt auf uns Eltern) und dann einen weiten Weg zu gehen haben.

Es passiert sehr oft, dass die jungen Leute ohne entsprechende Diagnose nicht die passenden Hilfen von Arbeitsamt bekommen, die sie brauchen. Sie werden meist als dumm oder faul abgestempelt, da es auf dem normalen Arbeitsmarkt fast unmöglich ist, eine Arbeit zu bekommen bzw. zu behalten.

Durch solche Erfahrungen kommen auch viele sekundäre Behinderungen zum Vorschein, wovon die Depression dabei die gravierendste ist. Unsere Kinder sind sehr suizidgefährdet, da sie selber wissen, dass sie anders sind. Sie versuchen in einer Welt, die sie kaum verstehen, zurecht zu kommen.

Diese Depressionen werden oft - wenn man nichts von FAS weiß - als Pubertät abgestempelt. Dadurch werden nötige psychiatrische Hilfen zu spät und manchmal mit tragischen Folgen aufgenommen.

Meine Tochter hat sich z.B. mit 11 Jahren von einer über 2 Meter hohen Mauer regelrecht herunter geschmissen, da sie "nicht mehr so leben wollte, so anders als andere Kinder"

Wenn Eltern nicht wissen, dass ihr Kind unter einem Alkoholschaden leidet, haben sie meist versucht dieses Kind "normal" zu erziehen, auch mit der Freiheit die dazu gehört. Da Kinder mit FAS/E eigentlich eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung brauchen, passiert es bei Unwissenheit immer wieder, das die leichte Lenkbarkeit unserer Kinder von anderen, seien es jugendliche Banden oder skrupellose Täter ausgenutzt wird.

Es gibt auf Englisch einen Spruch über FAS der heißt:

The girls get knocked up - and the boys get locked up.

übersetzt:

"Die Mädchen werden geschwängert und die Jungs landen im Gefängnis."

Was leider der Wahrheit entspricht. Besonders die Jungs finden im Gefängnis genau das geordnetes Leben, das sie brauchen, was eine Wiederholungsgefahr natürlich steigert.

Von großer Bedeutung ist die Notwendigkeit einer Frühdiagnose und das Wissen über die sekundären Behinderungen. Wenn darüber nichts bekannt ist, entstehen Fehler im Umgang mit FAS-Geschädigten, wie sie der Rechtsanwalt David Bouldings beschrieben hat.

Wir sehen aber immer wieder das Problem, dass Eltern nicht wahr haben wollen, dass FAS eine lebenslange Behinderung ist - kein Wunder, wenn viele Kinder von Sozialarbeitern vermittelt werden die genau das selber noch glauben.

Nach unserem FAS TAG im letzten Jahr bekam ich einen Anruf von einer Sozialarbeiterin die mir sagte "Im Studium haben wir gelernt, dass sich das bei Kindern auswächst, nun weiß ich, dass es nicht so ist!"

So lange Eltern diese Kinder mit den Worten vermittelt bekommen wie "Mit Liebe und Vorsorge wird sich alles verbessern!" oder "Bei Ihnen holt er (sie) das schnell wieder auf!" werden wir immer wieder Kinder haben, die durch das Netz fallen.

Es ist auch so wichtig, dass die Eltern sich nicht die Schuld für die Probleme der Kinder geben, was ihnen oft von Sozialarbeitern, Nachbarn, Freunde und sogar der eigenen Familie vorgeworfen wird. Diese Eltern gehen durch die Hölle und ihnen muss geholfen werden.

Manche Eltern haben auch Angst von einer Diagnose, da sie meinen das Kind damit "abzustempeln". Die gleichen Gefühle kommen auf, wenn es um einen Behindertenausweise geht.

Auf der Webseite www.fasworld.de gibt es genau zu diesem Thema zwei hilfreiche Seiten
(www.fasworld.de/ausweis.html und www.fasworld.de/angst.html)
die schon vielen Eltern Mut gemacht haben.

Letzte Aktualisierung am: 
20.05.2008

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar

Medien müssen mehr Verantwortung übernehmen!

Ein Einwand zu einem Artikel der ZEIT zu FASD

Der Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. ist jeden Tag mit den Herausforderungen durch die Fetale Alkoholspektrum - Störung (FASD) konfrontiert. Im aktuellen Beitrag „Ein Glas Wein scheint in der Schwangerschaft nicht zu schaden“ im ZEIT-Magazin vom 3. April 2021 wird die dringend notwendige und weitgreifende Prävention im Keim erstickt und Alkoholkonsum während der Schwangerschaft legitimiert und auf verantwortungslose Weise beschönigt.
Hinweis

von:

Alkohol in der Schwangerschaft

Rezension eines neuen Buches zum Thema Alkohol in der Schwangerschaft – Die unterschätzte Gefahr. Autorin: Dagmar Elsen. Das Biuch erscheint im Schulz-Kirchner-Verlag. Damar Elsen ist Journalistin, Buchautorin, Bloggerin, Initiatorin und Vorsitzende des Vereins Happy Baby No Alcohol.
Hinweis

Gründung eines Bundesverbandes mit dem Schwerpunkt FASD

Fast 10 000 Kinder in Deutschland werden jährlich mit FASD geboren - und trotzdem ist diese Beeinträchtigung immer noch nicht genügend bekannt. Um dies zu bewirken und das Leben der Betroffenen durch Wissen, Verständnis und Hilfen zu erleichtern, wollen einige FASD- und Betroffenenorganisationen ein Bündnis schmieden.
Hinweis

FASD einfach erklärt

Die Lebenshilfe erklärt auf ihrer Webseite in einfacher Sprache, wie FASD entsteht und wie FASD sich im alltäglichen Leben ausdrückt.
Erfahrungsbericht

Unser Sohn hat schon vor der Geburt Alkohol konsumiert

Der Alkohol, den Finns leibliche Mutter wohl vornehmlich zum Ende der Schwangerschaft getrunken hat, hinterlässt bei ihm folgende Spuren: Geminderte Intelligenz, emotionale Unausgeglichenheit, fehlende Impulskontrolle, Ausraster, Unfähigkeit aus Fehlern zu lernen, verminderte Anstrengungsbereitschaft – es hört sich stark nach ADHS an, ist aber ausgeprägter und - das ist frustrierend - es ist nicht heilbar.
Tiefergehende Information

Adoptiveltern klagen gegen ein Jugendamt wegen unzulänglicher Aufklärung

Adoptiveltern haben gegen eine aus ihrer Sicht unzulängliche Aufklärung des Jugendamtes über die mögliche FAS-Behinderung des Adoptivkindes mit der Begründung geklagt, dass sie das Kind nicht adoptiert hätten, wenn sie von der Behinderung gewusst hätten.
Hinweis

von:

Fetale-Alkoholspektrumsstörungen FASD

Heft 13 der Fachzeitschrift' consilium Hebamme' widmet sich dem Thema FASD. Die Inhalte dieser Zusammenfassung entstanden aus den jahrzehntelangen Erfahrungen der Autorin und Ärztin Dr. Heike Hoff-Emden mit FASD-Patienten. Diese Zusammenfassung soll den Betroffenen bei der Diagnose, Therapie und im Umgang mit ihnen behilflich sein.
Hinweis

Alkohol im Mutterleib – Folgen für ein ganzes Leben

ZDF 37 Grad berichtet am 15. März 2022 um 22.15 Uhr zum Thema FASD und seine Folgen. „37°“ begleitet Betroffene in unterschiedlichen Lebensphasen. Die 30-minütige Sendung ist ab dem 15. März auch in der Mediathek von ZDF und ab 22. März ebenfalls auf sat 3 zu sehen.
Tiefergehende Information

FASD - Alkoholspektrums-Störung

Viele Kinder mit FASD leben in Pflege- und Adoptivfamilien. Die Anforderungen an die Familien sind enorm. Neben einer Klarheit und Diagnose bei der Vermittlung benötigen sie Unterstützung und Beratung. Viele der Pflegefamilien mit FAS-Kindern sind jedoch ganz ‚normale‘ Pflegefamilien und erhalten ganz normales Pflegegeld, ohne besondere finanzielle Beihilfe. Aktuell ist auf diese Form der Beeinträchtigung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen durch die Drogenbeauftragten der Bundesregierung aufmerksam gemacht worden.
Hinweis

MDR-Bericht zu FASD

Am 3. April übertrug MDR den Bericht "Fetales Alkoholsyndrom - Wenn Frauen während der Schwangerschaft Alkohol trinken". Dieser Bericht kann in der MDR-Mediathek angesehen werden.