Sie sind hier

Tiefergehende Information

Was ist Biografiearbeit?

Biografiearbeit ist ein kontinuierlicher Prozess, in dem es darum geht, das Bild des eigenen Lebens zunächst zu komplettieren und dann neu- oder umzukonstruieren, d.h. einzelnen Erlebnissen eine neue Bedeutung zu geben oder sie in einen anderen Sinnzusammenhang zu stellen.

Alice Ebel schreibt in ihrem Buch „Praxisbuch Pflegekind“ auf Seite 199/299:

„Biografiearbeit ist ein kontinuierlicher Prozess, in dem es darum geht, das Bild des eigenen Lebens zunächst zu komplettieren und dann neu- oder umzukonstruieren, d.h. einzelnen Erlebnissen eine neue Bedeutung zu geben oder sie in einen anderen Sinnzusammenhang zu stellen.“

Birgit Lattschar schreibt in ihrem Artikel „Biografiearbeit in der Erziehungshilfe“ 2004 :

„Biografiearbeit ist ein (in Deutschland relativ neuer) Ansatz in der psychosozialen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Es ist eine Methode, die Lebensgeschichte eines Menschen zu thematisieren und so die Verarbeitung lebensgeschichtlicher Ereignisse zu fördern. Diese „biografische Selbstreflexion“ (Gudjons u.a., 41996) stellt eine Möglichkeit der Identitätsfindung dar. Durch das Verstehen der eigenen Lebensgeschichte kann ein Annehmen der eigenen Person gelingen, was wiederum Möglichkeiten zur Weiterentwicklung und zum persönlichen Wachstum bietet. Biografiearbeit kann in allen Lebensphasen eingesetzt werden.“

Die Biografiearbeit ist besonders durch das Buch „Wo gehöre ich hin“ von Tony Ryan und Roger Walker populär geworden. Hier werden Erfahrungen aus Biografiearbeit mit Kindern und Jugendlichen zusammengetragen und Wege der Biografiearbeit beschrieben.
Tony Ryan, Rodger Walter: „Wo gehöre ich hin? – Biografiearbeit mit Kindern und Jugendlichen“

In Deutschland ist die Biografiearbeit in hohem Maße durch Veröffentlichungen von Irmela Wiemann und Birgit Lattschar voran getrieben worden.

Hier möchte ich besonders hinweisen auf das Buch: Mädchen und Jungen entdecken ihre Geschichte; Grundlagen und Praxis der Biografiearbeit

„Wer bin ich? Wo komme ich her? Wem gleiche ich? Wer ist meine leibliche Familie? Warum musste ich fort? Warum lebe ich hier? Was wird aus mir? So lauten Fragen von Kindern und Jugendlichen, die von Eltern oder Elternteilen getrennt leben. Durch Biografiearbeit erhalten sie die Chance, ihre Geschichte und ihre aktuelle Lebenssituation zu verstehen und aufzuarbeiten.

Mädchen und Jungen entdecken ihre Geschichte vermittelt lebendig und umfassend die theoretischen Grundlagen und die Praxis der Biografiearbeit mit Kindern und Jugendlichen und beschreibt bis ins Detail, was Eltern, Pflegeeltern und Adoptiveltern, Bezugspersonen in Heimen oder Tagesgruppen, Beraterinnen und Berater bei der Durchführung von Biografiearbeit alles wissen müssen.

Mädchen und Jungen entdecken ihre Geschichte bietet eine Fülle von Anregungen, Vorlagen und Übungen: niedrig dosiert bis sehr tief gehend. Die praktische Ausgestaltung eines Lebensbuches wird ebenso vermittelt wie der Umgang mit sensiblen Informationen, mit Trauer und Verlust oder traumatischen Erfahrungen. Konkrete kindgerechte Formulierungsvorschläge für schwere Themen, wie z.B. psychische Erkrankung der Eltern, Gewalt oder Misshandlung in der Familie oder der Umgang mit fehlenden Informationen (unbekannter Vater, Findelkind) geben Orientierung für alle, die mit Kindern biografisch arbeiten. Berichte aus der Praxis runden den Band ab und überzeugen einmal mehr, dass Biografiearbeit ein viel versprechender Weg ist, seelisch verletzten Kindern und Jugendlichen Orientierung und Klarheit über ihre Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu geben.“

Letzte Aktualisierung am: 
11.03.2009

Das könnte Sie auch interessieren

Aus der Praxis

Pflegefamilien mit Migrationshintergrund

Die Jugendsenatorin von Berlin Sandra Scheeres startete eine neue Kampagne für die Werbung von Pflegeeltern mit Plakaten in türkisch, polnisch, russisch und englisch.
Erfahrungsbericht

Pass, Einbürgerung, Pass

Erfahrungsbericht zur Einbürgerung eines Pflegekindes

Dieser Bericht der Pflegeeltern schildert den komplizierten Weg der Einbürgerung eines Pflegekindes, welches zwar in Deutschland geboren worden war, allerdings von einer griechischen Mutter.
Tiefergehende Information

Erstes Kennenlernen - Die Reise ins Herkunftsland

Vor der Reise müssen die Bewerber sich je nach Land um Visa und Impfungen kümmern. Die Vermittlungsstelle regelt die Unterbringung der Bewerber und die Kontakte mit den Behörden, bestellt einen Dolmetscher und einen Rechtanwalt. Die Adoptionsbewerber werden vor Ort begleitet.
Interview

von:

Interview mit einem älteren Adoptivsohn zur Frage der leiblichen Eltern

"Die Sicherheit der Kinder kommt durch den Halt, den die Eltern ihnen geben, mit denen sie leben und nicht durch die Fantasie, da ist noch jemand anderes, dessen genetisches Material ich habe." sagt Matthias.
Geänderte Rechtslage

Veränderte Geschlechtsbezeichnungen im Geburtsregister

Das "Gesetz zur Änderung der in das Geburtenregister einzutragenden Angaben", hat Bundestag und Bundesrat passiert und ist ab dem 1. Januar 2019 gültig. Betroffene können ihre bisherigen Angaben und ihre Vornamen beim Standesamt ändern lassen.
Hinweis

Leben in einer Pflegefamilie

In einem Film von PIB Pflegekinder in Bremen gGmbH berichten junge Flüchtlinge über ihr Leben in ihren Pflegefamilien.
Erfahrungsbericht

Doris

Doris lebt schon seit vielen Jahren in der Pflegefamilie. Es gibt – auch auf Wunsch des Kindes – keine Besuchskontakte. Einmal im Jahr treffen sich jedoch die Pflegemutter und die leibliche Mutter um miteinander zu sprechen.
Bericht

von:

Kinder stärken für das Leben

Interkulturell ausgerichtete Pflegekinderhilfe

Beim 3. Fachforum des Zentrum für Pflegekinderhilfe Menden ging es um Migrationssensible Pflegefamilien und die Öffnung zu mehr kultureller Vielfalt in der Erziehungs- und Pflegekinderhilfe. Seit vielen Jahren begleitet die Stiftung Ev. Jugendhilfe Menden auch Pflegefamilien mit Migrationsgeschichte Kinder und Jugendliche auf ihrem Lebensweg. Jede fünfte Bereitschaftspflegefamilie und die Hälfte der Familien für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge weisen eigene Migrationserfahrungen auf.
Tiefergehende Information

Biografiearbeit als Prozess

Die Biografiearbeit ist ein Prozess nicht nur für das Kind sondern auch für denjenigen, der mit dem Kind diese Arbeit macht.
Erfahrungsbericht

Ablehnung der Herkunftsfamilie als Sicherung der Zugehörigkeit

Peter kam mit einer seltenen Chromosomenstörung auf die Welt. Seine leiblichen Eltern konnten seine Behinderung nicht annehmen und gaben ihn zur Adoption frei. Er lebte gut drei Jahre in einem Heim für Schwerstkörper- und Geistigbehinderte. Mit dem Ziel der Adoption kam er in unsere Familie.