Sie sind hier

Alltag mit Kindern

Viele Eltern vernachlässigen Verkehrserziehung ihrer Kinder

Eine Studie des Deutschen Ring ergab: Knapp 11.500 Kinder verunglücken jährlich beim Radfahren. Viele Unfälle lassen sich durch richtiges Fahrverhalten vermeiden.

Pressemitteilung des Deutschen Ring:

Radfahrende Kinder sind im Straßenverkehr besonders gefährdet: Knapp 11.500 verunglücken jährlich auf Deutschlands Straßen. Dabei hat sich das Sicherheitsbewusstsein der Bevölkerung deutlich verbessert. Eltern achten beispielsweise zunehmend auf einen einwandfreien technischen Zustand der Kinderräder und geben viel Geld dafür aus. Acht von zehn Deutschen legen besonderen Wert auf gute Bremsen. Eine ausreichende Beleuchtung wird ebenfalls als wichtig eingestuft. Nachholbedarf gibt es dagegen bei der Verkehrserziehung. Viele Eltern nehmen sich nicht die Zeit, den Nachwuchs so früh wie möglich auf die Gefahren im Straßenverkehr vorzubereiten. Dabei stellt das Verhalten der Kinder eines der größten Unfallrisiken dar. Das sind die Ergebnisse der „Fahrradstudie 2010“ des Deutschen Ring.

Fahrweise der Kinder

Die Fahrweise von Kindern ist für andere Verkehrsteilnehmer häufig unberechenbar. Der Nachwuchs hat meist noch kein Gefühl für das Tempo und achtet zu wenig auf den Verkehr. Kinder sind deshalb nicht in der Lage, ihr Fahrverhalten der Situation entsprechend anzupassen. Die meisten Eltern vernachlässigen jedoch, die kleinen Zweiradfahrer darin zu schulen.

„Jeder zweite Deutsche glaubt, dass Radfahren auf dem Gehweg ungefährlich ist“, warnt Jens Christian Berggreen, Sicherheitsexperte beim Deutschen Ring. Viele Eltern denken deshalb, ihre Kinder seien auf dem Bürgersteig nicht den Gefahren der Straße ausgesetzt. Mit dieser Einschätzung liegen sie allerdings falsch. Insbesondere an Ausfahrten ist auch auf Gehwegen das Risiko groß, von Autofahrern übersehen und angefahren zu werden. „Aufgrund ihrer geringen Körpergröße sind Kinder im Verkehr oft außerhalb des Sichtfelds von Autofahrern, sodass es oft zu Unfällen kommt. Diese lassen sich jedoch weitgehend vermeiden, wenn der Nachwuchs die Gefahren kennt und weiß, wie er sich verhalten muss“, so der Experte.
Motorik der Kinder häufig unterentwickelt

Mangelnde motorische Fähigkeiten

Bei den Kindern hapert es jedoch nicht nur an der Risikoeinschätzung. Immer häufiger fehlt es auch an grundlegenden motorischen Fähigkeiten. 72 Prozent der Mitarbeiter aus dem Bereich Verkehrserziehung beobachteten in den letzten Jahren eine deutliche Zunahme eingeschränkter Körper- und Radbeherrschung bei Grundschülern. Grund hierfür ist Bewegungsmangel. Kinder gehen seltener nach draußen und machen weniger Sport als noch vor ein paar Jahren. Eltern haben deshalb eine doppelte Vorbildfunktion: Treten sie regelmäßig gemeinsam mit ihrem Nachwuchs in die Pedale, motiviert das zur Bewegung. Schrittweise führen sie die Kinder dabei an die Gefahren im Straßenverkehr heran und bringen ihnen so richtiges Fahrverhalten bei.

„Grundsätzlich sollten Kinder nur alleine auf die Straße geschickt werden, wenn sie ihr Fahrrad und die Regeln gut beherrschen“, rät Berggreen vom Deutschen Ring. Vorstellbar wären deshalb eine Altersbegrenzung sowie eine verpflichtende Radfahrprüfung für Kinder einzuführen, bei der sie erst nach Bestehen allein am Verkehr teilnehmen dürfen. „In Österreich gibt es eine solche Regelung bereits: Wer die freiwillige Prüfung nicht abgelegt oder bestanden hat, darf sich unter 12 Jahren nur in Begleitung von Erwachsenen auf sein Rad schwingen.“
Schutzausrüstung nicht vergessen

passende Ausrüstung

Neben dem richtigen Fahrverhalten sorgt außerdem die passende Ausrüstung für die nötige Sicherheit im Straßenverkehr. Während kleine Kinder inzwischen meist nur noch mit Fahrradhelm aufs Rad gelassen werden, gelten Helme bei älteren Kindern oft als uncool. Mit einem entsprechenden Schutz werden aber mehr als 80 Prozent der schweren Kopfverletzungen verhindert. Gehen Erwachsene mit gutem Beispiel voran, lässt sich der Nachwuchs leichter für den Kopfschutz begeistern. Für zusätzliche Sicherheit sorgen Signalwimpel am Gepäckträger. Kinder sind dadurch besser sichtbar. Bisher ist die Akzeptanz der Wimpel in der Bevölkerung allerdings gering: Nur 14 Prozent der Radfahrer sind von deren Schutzwirkung überzeugt.
Über die Deutscher-Ring-Fahrradstudie

wie wurde die Studie erstellt

Die Deutscher-Ring-Fahrradstudie ist Teil einer panelbasierten Internetbefragung unter mehr als 4.000 Personen in sechs europäischen Ländern. Diese wurden über ihr Nutzungsverhalten von Rad und Schutzmitteln wie beispielsweise Helme sowie die Wahrnehmung von Risikofaktoren bei Erwachsenen und Kindern unter 15 Jahren befragt. 1.003 Personen nahmen aus Deutschland daran teil. Die Studie wurde von den Deutscher Ring Versicherungsgesellschaften und der Baloise Group in Auftrag gegeben und von Januar bis März 2010 vom I-Lab der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich und der Universität St. Gallen durchgeführt.

Letzte Aktualisierung am: 
24.06.2010

Das könnte Sie auch interessieren

Erfahrungsbericht

Leben mit traumatisierten Kindern - 1. Beispiel

Eine Pflegemutter bereitet in ihrer Küche eine Feier vor. Sie ist spät dran und wirbelt herum. Es ist laut in der Küche und die Pflegemutter schwingt Töpfe und Pfannen, rast hierin und dorthin und bewegt sich heftig. Das Pflegekind ist – wie eigentlich meistens – in ihrer Nähe. Plötzlich fällt der Blick der Mutter auf das Kind, und in der Bewegung erstarrt sie. Das Kind sitzt zusammengekauert in der Ecke der Küche
Hinweis

Eltern schätzen Gefährdung von Kindern falsch ein

Gefahrenwahrnehmung und Prävention im Fokus: AXA veröffentlicht ersten AXA Kindersicherheitsreport mit der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V.
Alltag mit Kindern

Feuer und Flamme – Für Kinder faszinierend, von Eltern unterschätzt

Der AXA Kindersicherheitsreport 2015 zeigt, dass viele Eltern die Gefahren durch Feuer und Rauch unterschätzen, nicht ausreichend informiert sind und nur wenige Eltern Schutzmaßnahmen treffen.
Hinweis

Sicher aufwachsen - Kinderunfälle vermeiden helfen

"Sicherheit beginnt in den eigenen vier Wänden" Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt umfassende Tips zur Vermeidung von Unfällen zuhause.
Hinweis

ADAC Kindersitztest 2010

Der ADAC hat 22 Autokindersitze für Kinder verschiedenen Alters getestet.
Alltag mit Kindern

Eltern unterschätzen Unfallrisiken zuhause

Eltern schätzen Risiken beim Straßenverkehr besonders hoch ein und unterschätzen das Unfallrisiko zuhause
Alltag mit Kindern

In den ersten Grundschuljahren besser nicht mit dem Fahrrad in die Schule

In diesem Alter sind Kinder meist nur sehr begrenzt in der Lage, auf die komplexen Anforderungen des Straßenverkehrs, zum Beispiel den vorbeirauschenden Notarzt oder Rufe von anderen Kindern, angemessen zu reagieren. Darauf weist die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder in Bonn hin.
Alltag mit Kindern

Rasanter Anstieg von Unfällen mit Computern

Seit Computer zum häuslichen Umfeld gehören, steigen auch die Unfälle. Die Zahl akuter Verletzungen durch Kabel, Computer und angeschlossene Geräte hat sich nach Auskunft von US-Forschern von 1994 bis 2006 in den Vereinigten Staaten versiebenfacht. Gefährdet sind demnach vor allem Kinder unter 5 Jahren und ältere Menschen über 60.
Hinweis

Wie schütze ich mein Kind vor Vergiftungen?

Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. weist in einem Videoclip darauf hin: Wasch- und Reinigungsmittel gehören niemals in Kinderhände!
Alltag mit Kindern

Hände weg von Lauflernhilfen: BAG Mehr Sicherheit für Kinder warnt Eltern

Aus aktuellem Anlass rät die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. erneut dazu, auf Lauflernhilfen zu verzichten. Ihre Verwendung birgt ein hohes Risiko: Unfälle mit diesen Geräten haben für Kleinkinder oft sehr ernste Verletzungen zur Folge. „Jeder dieser Unfälle wäre vermeidbar, wenn Eltern Lauflernhilfen erst gar nicht verwenden würden“, betont BAG Geschäftsführerin Martina Abel.