Sie sind hier

Frage und Antwort

Untersuchung zur Frage von FASD

Alles weist darauf hin, dass unser Pflegekind FASD hat. Die Mutter, die das volle Sorgerecht hat, stimmt einer entsprechenden Untersuchung und möglichen Feststellung aber nicht zu. Was können wir tun?

Wenn die Mutter noch das volle Sorgerecht hat, dann bleiben zwei Möglichkeiten:

  1. Sie, zusammen mit dem Sie betreuenden Pflegekinderdienst, laden die Mutter zu einem Hilfeplangespräch ein und erläutern ihr nochmals und ausführlich die Notwendigkeit dieser Untersuchung. Sicherlich wird es von Bedeutung sein, dass sowohl der Kinderarzt als vielleicht auch Lehrer oder Erzieher zu dem Verhalten des Kindes etwas sagen könnnen, was die Untersuchung zu FASD notwendig macht. Schriftliche Stellungnahmen wären da natürlich sehr hilfreich. Es muss der Mutter deutlich gemacht werden, welchem Zweck diese Untersuchungen dient und wie das Kind dadurch besser verstanden und gefördert werden könnte. 
  2. Wenn das nicht erfolgreich ist, können sowohl Sie, als auch das Jugendamt einen Antrag beim Familiengericht einreichen, wenn durch die unterlassene Untersuchung das Wohl des Pflegekindes gefährdet sein könnte - es also auf notwendige Maßnahmen und Förderungen dadurch verzichten müsste. Das Familiengericht kann unter dieser Perspektive die Mutter selbst anhören und sie zu überzeugen versuchen, und/oder es kann auch den Teil der Gesundheitsfürsorge - oder noch kleiner: den speziellen Teil der Untersuchung zu FASD - der Mutter entziehen und auf einen Pfleger übertragen. 

Sollte das Kind schon einen Vormund haben, der diese Untersuchung ablehnt (öfter heißt es dann: wir wollen doch das Kind nicht stigmatisieren), dann gilt natürlich auch hier erneut ein dringendes Hilfeplangespräch in Anwesenheit des Vormundes. Ebenso die Stellungnahmen von Arzt, Lehrer etc. Lehnt der Vormund weiterhin ab, wäre eine Beschwerde beim Familiengericht möglich - weil sich ja in diesem Fall eine Kindeswohlgefährdung durch die Entscheidung des Vormundes nicht ausschließen ließe.

Letzte Aktualisierung am: 
28.01.2022

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

Umgang bei Kindern im Kinderheim oder in der Pflegefamilie

Wie Trennungs- und Scheidungskinder haben natürlich auch Heimkinder und Pflegekinder ein Recht auf Umgang mit ihren Eltern, sowie die Eltern eine Pflicht und ein Recht zum Umgang haben. Bei diesen Kindern – und hier besonders bei Pflegekindern – ist es jedoch notwendig, dieses Recht des Umgangs auf eine mögliche Gefährdung des Kindes durch den Umgang selbst oder die Art und Weise des Umgangs zu überprüfen.
Frage und Antwort

Muss ich den neuen Amtsvormund akzeptieren?

Ich habe einen 10jährigen Pflegesohn, der seit neun Jahren bei mir lebt. Er hatte von Beginn an einen Amtsvormund. Dieser Vormund hat beständig gewechselt und nun hat mein Pflegesohn den fünften Vormund. Der ist das nun auch schon seit einem Jahr, hat das Kind aber noch nicht gesehen. Von den vorherigen Vormündern kannte ich auch nur zwei. Muss ich das alles mitmachen?
Stellungnahme

von:

Mehr Rechte für Betroffene

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. begrüßt die im Entwurf der Bundesregierung zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts geplante grundlegende Neugliederung und Modernisierung.
Gutachten

Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Abgabe von Kindern in einer Babyklappe

Aufgrund einer Anfrage der Stadt Hamburg hat das Deutsche Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF) ein Gutachten zu Rechtsfragen im Zusammenhang mit Kindern in Babyklappen erarbeitet.
Fachartikel

von:

Die Nähe zwischen Verfahrensbeistandschaft und Pflegschaft / Vormundschaft

Die Nähe zwischen Verfahrensbeistandschaft und Pflegschaft / Vormundschaft und warum es Sinn macht, beide in einer BAG Verfahrensbeistand und Vormundschaft zusammen zu fassen.
Fachartikel

herausgegeben von:

Unzulässigkeit einer Personalunion von Fachkräften im Pflegekinderdienst und Amtsvormund-/Pflegschaft - DIJuF Rechtsgutachten

Eine Personalunion von Fachkräften des Pflegekinderdienstes mit Fachkräften in der Amtsvormundschaft/-pflegschaft ist rechtlich nicht zulässig - so ein Rechtsgutachten des DIJuF
Bericht zur Veranstaltung

von:

Neu Maß nehmen! Zukunftsperspektiven der Vormundschaft

Tagungsbericht von der Fachtagung im November 2016 der Arbeitsgruppe Fachtungen Jugendhilfe zu den Weiterentwicklungsdiskussionen in der Vormundschaft.
Arbeitspapier

Amtsvormundschaft- und Pflegschaft

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter hat ein Arbeits- und Orientierungshilfe für den Bereich der Amtsvormundschaft und Pflegschaft veröffentlicht.
Fachartikel

von:

Genehmigung der Taufe eines Pflegekindes - Bestimmung des religiösen Bekenntnisses -

Die religiöse Bestimmung ist ein Grundrecht des Sorgeberechtigten. Eine einmal erfolgte Bestimmung sorgeberechtigter Eltern ist auch von einem späteren Vormund nicht rückgängig zu machen.
Frage und Antwort

Ansparen für das Pflegekind?

Was gibt es zu beachten, wenn wir (Pflegeeltern mit Pflegekind in unbefristeter Vollzeit) unserem Pflegekind ein finanzielles Polster (z.B. in Form eines Sparkontos und/oder Fonds) anlegen möchten?