Sie sind hier

Frage und Antwort

Unsicherheit in Besuchskontakten

Wie benehme ich mich denn als Pflegemutter oder Pflegevater im Rahmen eines Besuchskontaktes der Mutter oder dem Vater gegenüber, besonders dann, wenn das Kind zu mir kommt und nicht zu seinen leiblichen Eltern geht? Wenn es z.B. mit mir spielen will, sich von mir trösten lassen will etc. Was mache ich dann?

Besuchskontakte sind für Pflegekinder häufig sehr verunsichernde Situationen. Da ist es schon mal gut für das Kind, wenn die Pflegeeltern, bei denen es Sicherheit empfindet, mit dabei sind. Ich bin der Überzeugung, dass Sie die Bedürfnisse, die das Kind zeigt,  auch erfüllen sollten. Wenn also das Kind zur Pflegemutter kommt und mit ihr spielen will, sich auf ihren Schoß setzt oder ihre Nähe sucht, dann ist das genau dass, was es augenblicklich braucht. Es ist gewohnt, dass Sie dieses Bedürfnis erfüllen und es wäre unverständlich für das Kind, wenn Sie sich ihm verweigern würden. Also ist es notwendig, dass die Pflegemutter diesem Bedürfnis entspricht, das Kind nicht auf die leibliche Mutter verweist oder es eventuell sogar von sich wegschiebt. Das Kind möchte etwas von ihr, also soll es das auch genau so bekommen.

Nach einer Weile kann die Pflegemutter ja dann ‚eine Brücke bauen‘ hin zur leiblichen Mutter z.B. aufstehen und mit dem Kind zu ihr hingehen und gemeinsam mit ihr das Spiel fortführen. Aber auch dann immer nur unter der Beachtung der Reaktion des Kindes. Das Kind kann nicht verstehen, wenn die Pflegemutter ihre Rolle als ‚Mama‘ als ‚sichere Basis‘ verlässt und es auf die leibliche Mutter verwiesen wird. Diese hat die sicherheitsgebende Rolle für das Kind meist nicht. Ein ‚wegschieben‘ verunsichert das Kind daher erheblich. Im Rahmen der sicheren Basis jedoch kann das Kind wahrscheinlich eher einen Weg zur leiblichen Mutter finden, besonders dann, wenn es dabei einfühlsam von Ihnen als seine Pflegeeltern begleitet wird.

Für das Kind ist es ebenso notwendig, dass es nicht zu einem Kampf während des Besuchskontaktes kommt, in dem klar wird, dass die Erwartungen und Wünsche der Eltern und Pflegeeltern conträr zueinander sind. Dann fühlt sich das Kind hin und her gerissen und könnte das Vertrauen verlieren. Das ist genau der Punkt: Das Kind darf durch die Besuchskontakte nicht geschädigt werden. Es darf nicht in seiner Entwicklung zurückfallen und eventuell gewonnene Sicherheit infrage stellen müssen. Es wäre daher sehr hilfreich, wenn es klare Gespräche schon in der Vorbereitung auf die Besuchskontakte gäbe, in denen alle Beteiligten ihre Erwartungen, Sorgen und Vorstellungen deutlich machen könnten. Wichtig ist dabei, dass das KIND gesehen wird und seine Bedürfnisse und sein Befinden. 

Wenn im Hilfplan eine solch entsprechende und detaillierte Vereinbarung festgehalten wird, wären die Besuchskontakte für alle Beteiligten auch ohne Bedrohlichkeit möglich. 

Letzte Aktualisierung am: 
29.06.2022

Das könnte Sie auch interessieren

Frage und Antwort

Besuchskontakte im Lockdown

Wie sind die Besuchskontakte jetzt im Lockdown für Pflegekinder geregelt? Und wie sollen wir uns verhalten, da wir ja keine Geldstrafen bezahlen möchten?
Gerichtsbeschluss erklärt

von:

vom: 
08.10.2018

Umgangshäufigkeit bei Fremdunterbringung eines Kleinstkindes

In dem Verfahren ging es um eine Beschwerde der Mutter gegen den Entzug ihres Sorgerechts durch das Amtsgericht. Das OLG nutzte diesen Beschluss jedoch auch dazu, seine Vorstellung über die Häufigkeit von Besuchskontakten des einjährigen Kindes zu seiner Mutter deutlich zu machen.
Gerichtsbeschluss erklärt

Wohlverhaltenspflicht des Umgangsberechtigten gegenüber einer gerichtlichen Umgangsregelung

Die gerichtliche Regelung des Umgangs dient der Sicherung des Kindeswohls. Die dortigen Vereinbarungen sind vollumfänglich einzuhalten und begrenzen alle Kontakte des Umgangsberechtigtem mit dem Kind nur auf die dort vereinbarten Regelungen.
Fachartikel

von:

Umgangsausschluss bei einem Pflegekind - Bundesverfassungsgerichts vom 29.11.2012 - 1 BvR 335/11

Die Entscheidung befasst sich mit dem Umgangsausschluss bei einem Pflegekind gegenüber seinen Herkunftseltern, der zum Schutz des Kindes im Einzelfall auch unter Berücksichtigung von Art. 6 GG und Art. 8 EMRK zu lässig und erforderlich ist, um eine konkrete Gefährdung seiner seelischen oder körperlichen Entwicklung abzuwehren.
Fachartikel

von:

Besuchskontakte und Herkunftsfamilie

Die Rechtsprechung und Gesetzgebung geht im Grunde herein davon aus, dass es dem Wohle des Kindes entspricht, Kontakte zu seinen Herkunftseltern und seiner Herkunftsfamilie zu haben. Im § 1684 BGB wird der Umgang der Eltern zum Kind daher als Recht, aber auch als Pflicht definiert, während es im gleichen Paragrafen heißt: Das Kind hat ein Recht auf Umgang. Eine Pflicht zum Umgang hat das Kind nicht.
Gerichtsbeschluss erklärt

Umgang des Kindes mit anderes Bezugspersonen gemäß § 1685 BGB

Das OLG Hamm hat die Frage erörtert, ob es dem Kindeswohl dienlich ist, wenn neben den geschiedenen Kindeseltern auch der Verlobte der Mutter Kontakte zum Kind erhält, oder ob diese Kontakte die Eingewöhnung des Kindes in die neue Pflegefamilie erschweren.
Gerichtsbeschluss erklärt

von:

Umgangsrecht des leiblichen Vaters nach Adoption des Kindes

Der unter anderem für das Familienrecht zuständige XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte die Frage zu beantworten, ob dem leiblichen Vater eines Kindes ein Umgangsrecht auch dann zusteht, wenn das Kind mit seiner Einwilligung von der eingetragenen Lebenspartnerin der Mutter adoptiert worden ist.
Fachartikel

von:

Besuchskontakte bei Pflegekindern und Adoptivkindern

Die Gestaltung der Besuchskontakte bei Pflege- und Adoptivkindern ist ein wichtiger Faktor für das Gelingen oder Scheitern eines Pflegeverhältnisses oder auch eines offenen Adoptiv-verhältnisses. Das bei der Inkognitoadoption übliche völlige Ausgrenzen der Herkunftsfamilie hat sich nicht in jedem Fall bewährt , aber bei vielen Adoptivverhältnissen als großes Problem bei dem Finden einer eigenen Identität herausgestellt.
Gerichtsbeschluss erklärt

Umgang der Großeltern mit ihrem Enkel

Beschluss des Bundesgerichtshofs AZ XII ZB 350/16 vom 12. Juli 2017 zum Großelternumgang gegen den Willen der sorgeberechtigten Eltern.
Fachartikel

von:

Voraussetzungen eines Ausschlusses des Umgangs der leiblichen Eltern mit einem Pflegekind

Die Verfassungsbeschwerde betrifft den Ausschluss des Umgangs der Eltern mit ihrem in einer Pflegefamilie untergebrachten Sohn. Die Eltern haben einen Antrag auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts gestellt.