Sie sind hier

Umgang mit Alkohol / Drogen

Moses Online Themenheft
Das Pflege/Adoptivkind fühlt, denkt und handelt anders als die Pflege-/Adoptiveltern dies durch ihre leiblichen Kinder gewöhnt sind. Kinder reagieren auf das, was sie im Leben erfahren haben, und Erfahrungen dieser Kinder sind andere Erfahrungen, als die der leiblichen Kinder. Im Themenheft "Alltägliches Leben" erfahren Sie, wie Sie das Verhalten der Kinder verstehen und damit passend umgehen können.

Für Ihren ersten Kontakt mit diesem Thema

Broschüre

"Null Alkohol - Voll Power"

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat eine neue Kampagne zur Alkoholprävention für unter 16-Jährige gestarte.

Verschiedenes

Projekt

Interessantes aus dem AJS-Forum 3-2014

Das AJS-Forum von der Arbeitsgemeinschaft Kinder und Jugendschutz Landesstelle NRW e.V. berichtet dreimal jährlich über Entwicklungen im Jugendschutz und berichtet über interessante Projekte und Entwicklungen
Hinweis

Emailberatung rund um das Thema Kinder aus suchtbelasteten Familien

Allen, die Beratungsbedarf rund um das Thema Kinder aus suchtbelasteten Familien haben, bietet NACOA Deutschland ab sofort seine neue E-Mailberatung an.
Tiefergehende Information

Das andere Leben

Hilfe für junge Menschen mit Online-Sucht: Ab sofort unterstützt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Jugendliche dabei, übermäßigem Internetsurfen oder exzessivem Gebrauch von PC-Spielen Aktivitäten außerhalb des Online-Bereichs entgegen zu setzen.
Projekt

IPSY - Evaluation eines suchtpräventiven Lebenskompetenzprogramms

Im Jugendalter steigt die Prävalenz von Problemverhaltensweisen wie der Gebrauch legaler Substanzen (z.B. Alkohol, Zigaretten) an. Forschungsergebnisse zeigen, dass Prävention durch Life-Skills-Programme möglich ist. Diese weltweit anerkannten und angewandten Programme kombinieren verschiedene Präventionsstrategien und basieren auf der Vermittlung allgemeiner und substanzspezifischer Lebenskompetenzen.
Hinweis

Unterstützung für Eltern, deren Kinder Rauschgift konsumieren

Das Landesjugendamt Westfalen-Lippe bietet Eltern und Fachkräften Hilfsangebote per Internet und Broschüren an, wenn Kinder und Jugendliche Rauschgift konsumieren.
Alltag mit Kindern

Neue Ausgabe des Newsletters zur Alkoholprävention der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen kann vorgebeugt werden, lange bevor sie den ersten Alkohol probieren. Eltern und andere Erwachsene spielen dabei eine entscheidende Rolle.
Alltag mit Kindern

Vernachlässigte Hoffnungsträger - Erwachsene verantworten den Alkoholmissbrauch von Kindern und Jugendlichen

Eine Presseerklärung der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V., in der deutlich wird, dass das Verhalten der Erwachsenen im Umgang mit Alkohol problematisch ist und daher kein Vorbild für die Kinder und Jugendlichen sein kann.
Alltag mit Kindern

Wenn sich Kinder und Jugendliche in den Vollrausch trinken ...

Es vergeht kaum ein Tag, an dem in den Medien nicht über jugendliche Alkoholexzesse berichtet wird. So wurden beispielsweise 2007 täglich 63 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. 23.165 (!) Kinder und Jugendliche im ganzen Jahr, quer durch Deutschland. Eine Horrorvision vieler Eltern.
Alltag mit Kindern

Fast jeder zehnte Jugendliche zeigt riskantes Trinkverhalten

Nicht nur verbotene Drogen gefährden die Gesundheit von Heranwachsenden, sondern vor allem legale Konsumgüter wie Alkohol und Tabak können erhebliche Schäden verursachen und süchtig machen.
Alltag mit Kindern

Junge Extrem-Computer-Spieler nicht alleine lassen

Nicht nur nach Zigaretten, Alkohol und anderen Drogen kann mam süchtig werden, sondern auch nach Computerspielen, Fernsehen oder Einkaufen.
Erfahrungsbericht

Angela

Angelas Mutter kriegte nichts geregelt. Sie trank zu viel und war mit allem überfordert. Ihre Tochter Angela war 4 Jahre alt und versorgte sich und die Mutter nach ihren Möglichkeiten. Der betreuenden Sozialarbeiterin öffnete sich Angela nach einigen Monaten und erklärte ihr, dass sie sich doch so große Sorgen um ihre Mutter mache.
Buch: Ratgeber
von
Brigitte Fries, Lucie Hillenberg
Buch: Ratgeber

Auf Alkohol folgt Gewalt – auf Gewalt folgt Alkohol

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. stellte auf ihrer Pressekonferenz das neue "Jahrbuch 2010" vor. In ihrer Presseerklärung verweist die Deutsche Hauptstelle besonders auf den engen Zusammenhang von Alkohol und Gewalt.

Fachwissen

Forschungsbericht

Neue Studie: Entscheidend für späteres Trinkverhalten ist die Pubertät

Die aktuelle Ausgabe des "Alkoholspiegel" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt wissenschaftliche Ergebnisse vor
Forschungsbericht

Neue Studie: So werden Jugendliche „Komasäufer“

Untersuchung von DAK-Gesundheit und IFT-Nord – Leichter Zugang zu Bier und Wein steigert Risiko für ersten Rausch
Stellungnahme

Drogenbeauftragte: Gynäkologen sollen schwangere Mädchen vor Alkoholkonsum warnen

Schätzungsweise 10.000 Kinder mit einer Form der Fetalen Alkoholspektrum-Störung (FASD) werden in jedem Jahr in Deutschland geboren. Damit ist FASD die häufigste angeborene Behinderung in diesem Land. Zu den dauerhaften Beeinträchtigungen zählen dabei Minderwuchs, körperliche Missbildungen und Schädigungen des zentralen Nervensystems.
Forschungsbericht

Wie Rauschtrinken das Gehirn verändert

Rauschtrinken ist ein verbreitetes Phänomen bei Jugendlichen in Deutschland. Eine aktuelle Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zeigt, dass sich knapp jeder fünfte 16- bis 17-jährige junge Mann mindestens einmal wöchentlich einen Rausch antrinkt
Forschungsbericht

Studie zu Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen

Alkohol bis zum Abwinken: Viele Jugendliche trinken mindestens fünf Gläser Bier, Schnaps oder Mixgetränke direkt hintereinander. An diesem sogenannten Rauschtrinken beteiligen sich 43 Prozent der Schüler mindestens einmal monatlich. Das hat eine Studie der Leuphana Universität Lüneburg im Auftrag der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) ergeben.