Sie sind hier

Identität / Herkunft / Biografie

Verschiedenes

Erfahrungsbericht

Ablehnung der Herkunftsfamilie als Sicherung der Zugehörigkeit

Peter kam mit einer seltenen Chromosomenstörung auf die Welt. Seine leiblichen Eltern konnten seine Behinderung nicht annehmen und gaben ihn zur Adoption frei. Er lebte gut drei Jahre in einem Heim für Schwerstkörper- und Geistigbehinderte. Mit dem Ziel der Adoption kam er in unsere Familie.
Erfahrungsbericht

von:

Teil 2 - Wo gehöre ich hin? - Erfahrungsbericht

Da ich eine etwas andere Hautfarbe habe, als meine Eltern und Geschwister habe ich früh angefangen zu fragen, warum ich anders aussehe. Meine Eltern haben nie ein Geheimnis daraus gemacht und haben von Anfang an ehrlich und ausführlich mit mir darüber gesprochen, dass ich adoptiert bin.
Tiefergehende Information

Erstes Kennenlernen - Die Reise ins Herkunftsland

Vor der Reise müssen die Bewerber sich je nach Land um Visa und Impfungen kümmern. Die Vermittlungsstelle regelt die Unterbringung der Bewerber und die Kontakte mit den Behörden, bestellt einen Dolmetscher und einen Rechtanwalt. Die Adoptionsbewerber werden vor Ort begleitet.
Buch: Bericht / Biografie
von
Bardwell Leland
Buch: Bericht / Biografie
von
Charly Kowalczyk

MAMA und PAPA sind meine richtigen ELTERN

Pflege- und Adoptivkinder erzählen ihre Geschichten

Buch: Ratgeber
von
Oggi Enderlein

Große Kinder

Die aufregenden Jahre zwischen 7 und 13

Buch: Bericht / Biografie
von
Regula Bott
Buch: Bericht / Biografie
von
Amy E. Dean
Buch: Bericht / Biografie
von
Claudia Guderian

Wo komm ich eigentlich her?

Eine Adoptierte auf der Suche nach ihren eigenen Wurzeln

Buch: Bericht / Biografie
von
Richard David Precht
Buch: Bericht / Biografie
von
Helene Landeck
Buch: Bericht / Biografie
von
Charly Kowalczyk
Buch: Bericht / Biografie
von
Nicol Ljubi

Fachwissen

Fachartikel

von:

Aufbewahrungsfristen von Pflegekinderakten

Das Recht des Pflegekindes auf Informationen über seine Herkunft

Für die Biografiearbeit mit dem Pflegekind sind die Unterlagen seiner Lebensgeschichte von Bedeutung.
Fachartikel

von:

Warum ich nicht bei meinen Eltern leben kann.

Biografiearbeit mit Pflege-und Adoptivkindern–oder „Warum ich nicht bei meinen Eltern leben kann.“ Auszug aus einem Bericht der Erziehungsberatungsstelle Fulda zu einem Gruppenangebot für Pflegekinder
Fachartikel

von:

herausgegeben von:

Mit dem Erinnerungsbuch den roten Faden finden - Biografiearbeit mit Pflegekindern

Für Pflegekinder gibt es noch ganz andere Gründe sich mit ihrer Lebensgeschichte auseinanderzusetzen. So unterschiedlich ihre persönlichen Situationen auch sein mögen, Pflegekinder haben dennoch eine Vielzahl von gemeinsamen Themen.
Fachartikel

von:

Biografiearbeit: ein Thema für alle Beteiligten bei der Fremdplatzierung von Kindern

Methoden der Biografiearbeit für Pflegekinder und Adoptivkinder
Fachartikel

von:

Die Lebenserfahrungen eines Kindes, das ein Pflegekind wird

Kinder müssen ihre Familien verlassen, weil die Eltern ihre elementarsten Grundbedürfnisse nicht erkennen und akzeptieren (Vernachlässigung). oder weil die Kinder der Macht der Eltern ausgeliefert sind (sexueller Missbrauch, Gewalterfahrungen). Forschungsergebnisse im Bereich der Hirnreifung und der Traumatologie haben ergeben, dass besonders die emotionalen Erfahrungen des Kindes in den ersten beiden Lebensjahren „Lebensmuster“ und „Lebenssicht“ des Kindes in herausragender Weise prägen.

Seiten