Sie sind hier

Familiäre Bereitschaftsbetreuung

Nicht alles Kinder können in einer intakten familiären Umgebung aufwachsen. Im Rahmen seines Schutzauftrages muss das Jugendamt mögliche Gefährdungen abwenden und Kinder vor Vernachlässigung, Gewalt oder Missbrauch schützen.
Es gibt 1 Literaturtipps für Kinder zu diesem Thema. Details dazu finden Sie rechts in dem grünen Rahmen.

Fachwissen

Stellungnahme

von:

Stellungnahme des DIJuF zur Forderung der BGW auf Unfall-Pflichtversicherung für Bereitschaftspflegestellen

Aufgrund der sehr unterschiedlichen Zahlungen für Bereitschafts-pflege und der Untrennbarkeit von unversicherten und zu versichernden Tätigkeiten in einer Familie hält das DIJuF die Meinung der Berufsgenossenschaft für rechtlich fragwürdig.
Fachartikel

von:

Wenn ein Kind zu uns gebracht wird

Wenn ein Kind zu uns gebracht wird, ist es meistens verstört und geschockt, das heißt in der Praxis: das eine Kind versteckt sich unterm Tisch, das andere geht aggressiv auf uns los, ein nächstes sitzt apathisch in der Ecke oder verschläft seinen Schock.
Fachartikel

von:

Verlaufsmodell zur Inobhutnahme von Kindern in "Familiärer Bereitschaftsbetreuung" (FBB)

Muss ein Kind aufgrund einer akuten Kindeswohlgefährdung in Obhut genommen werden, bietet eine Familiäre Bereitschaftsbetreuungsstelle (kurz: FBB-Stelle) Schutz und Sicherheit, bis die weitere Situation des Kindes geklärt ist. Das hier gezeigte Verlaufsmodell bezieht sich auf die Arbeit mit Kindern im Alter zwischen null und fünf Jahren, die eine Traumatisierung erfahren haben.
Fachartikel

von:

Bereitschaftspflege stellt hohe Anforderungen an die Pflegefamilie

Interview mit einer Bereitschaftspflegemutter. Mit Frau S. sprach Henrike Hopp

Für Kinder / Jugendliche

Link für Kinder / Jugendliche
für: 
größere Kinder (ca. 11-13)

Paula und Lucas - Literaturempfehlung PDF

„Zweck dieses Buches ist, dass ihr Kinder besser versteht, warum ihr aus euren Familien herausmusstet.“ -Manuel, 11 Jahre

Seiten