Sie sind hier

12.07.2016
Teilnehmer gesucht
bis zum: 
Sonntag, 1. Januar 2017

Situation bei Pflegeeltern mit einem geistig behinderten Kind

Pflegeeltern von Kindern mit Behinderungen werden um Ausfüllung eines Fragebogens gebeten.

Bitte der Studentin um Mitarbeit

Sehr geehrte Pflegeeltern,

mein Name ist Nora Isabell Hirt und ich studiere an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg im 8. Semester Sonderpädagogik. Meine Fachrichtungen sind Geistige Entwicklung und Sprache.

Im letzten Abschnitt meines Studiums schreibe ich eine wissenschaftliche Hausarbeit (Zulassungsarbeit) über die „Situation bei Pflegeeltern mit einem geistig behinderten Kind“. Da mich diese Thematik sehr interessiert und kaum Studien dazu vorhanden sind, untersuche ich in Begleitung meines Dozenten Prof. Klaus Sarimski diese Thematik genauer.

Ich möchte zum Einen herausfinden, welche Unterstützung Pflegeeltern eines Kindes mit einer geistigen Behinderung erhalten. Zum Anderen werde ich untersuchen, welche Herausforderungen und Ressourcen im Alltag vorhanden sind und welche besonderen Bedürfnisse bei Pflegeeltern bestehen.

Sie würden mir sehr helfen, wenn Sie sich 10-15 Minuten Zeit für die Umfrage nehmen.

Es wäre wichtig, wenn nur Pflegeeltern mit einem geistig behinderten Kind diesen Fragebogen bearbeiten, da dies der Fokus meiner Arbeit ist. Die Daten werden selbstverständlich anonym behandelt. Die Studie kommt letztendlich Ihnen zugute, deswegen würde ich mich über einen aussagekräftigen Rücklauf freuen.
Hier ist der Link zur Umfrage: Fragebogen
Vielen herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit!

Das könnte Sie auch interessieren

Moses Online Themenheft
In diesem Themenheft werden notwendige Rahmenbedingungen für die zu leistende Aufgabe der Pflegefamilie beschrieben und gefordert. Wir stellen die Art und Weise einer guten Begleitung und Betreuung vor. Die Vertretung eines Kindes mit Behinderungen durch einen Vormund wird an einem Beispiel dargestellt - inklusive zahlreicher Vorlagen für den Briefwechsel mit Behörden. Dieses Beispiel und auch die Erfahrungsberichte der Pflegeeltern zeugen von der ganzen Bandbreite der Möglichkeiten und Unmöglichkeiten.