Sie sind hier

06.05.2013
Teilnehmer gesucht
bis zum: 
Sonntag, 1. Januar 2017

Fragebogenerhebung zum Thema Schule und Bildung mit jungen Menschen am Übergang in die „Selbständigkeit“

Für die Befragung zur Bildung von jungen Menschen sucht die Uni-Hildesheim nach Einrichtungen und Trägern mit stationären Jugendhilfeangeboten (Vollzeitpflege, Heimerziehung und betreutes Wohnen), die bereit sind, Fragebögen an die von ihnen betreuten jungen Menschen auszuhändigen

Das Forschungsprojekt Higher Education without Familiy Support der Universität Hildesheim (Projektlaufzeit: 03/2012-02/2014, finanziert durch die Jacobs Foundation, unter Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Schröer, Dr. Stefan Köngeter und Dr. Maren Zeller) beschäftigt sich mit Studierenden, die einen Teil ihrer Kindheit oder Jugend außerhalb ihrer leiblichen Familie verbracht haben.

Bisherige Untersuchungen machen deutlich, dass die Bildungsorientierung meist schon lange vor dem Übergang aus der Jugendhilfe von Bedeutung ist. Wie sich die schulische Situation und Bildungsziele von jungen Menschen in stationären Hilfen darstellen, ist bislang aber nicht bekannt.

Aus diesem Grund ist eine quantitative Erhebung mittels Fragebogen geplant. Junge Menschen ab 16 Jahren, die in stationären Jugendhilfeangeboten betreut werden, sollen befragt werden nach Bildungshintergrund, Schulart & Situation in Schule, schulischer Unterstützung und Zukunftsplänen.

Für die Befragung suchen wir nach Einrichtungen und Trägern mit stationären Jugendhilfeangeboten (Vollzeitpflege, Heimerziehung und betreutes Wohnen), die bereit sind, die Fragebögen an die von ihnen betreuten jungen Menschen auszuhändigen.

Nehmen Sie bei Interesse bitte Kontakt mit uns auf:
Benjamin Strahl, strahl@uni-hildesheim.de, 05121-883894 oder Katharina Mangold, katharina.mangold@uni-hildesheim.de
Weitere Projektinformationen und bisherige Ergebnisse finden Sie auf der deutschen Seite der Projekthomepage: www.hei4cal.com
Sie können oben auf der Seite DEUTSCH anklicken.

Das könnte Sie auch interessieren

Moses Online Themenheft
Wenn aus Pflegekindern oder Kindern in Erziehungsstellen Jugendliche und junge Erwachsene werden fühlen sie sich meistens in einer unüberschaubaren Situation. Auch die Pflegeeltern / Erziehungsstellen vermissen oft eine fachlich versierte und ämterübergreifende Begleitung des Verselbständigungsprozesses. In der Praxis stoßen wir immer wieder auf fehlende Kooperation unter den Behörden, an rechtliche Regelungen und Anweisungen gebundene Mitarbeiter, ein Wust an Formularen und ungenügende Information der Betroffenen. Das hat uns dazu bewogen, dieses Themenheft herauszugeben. Erweiterte Neuauflage 2018