Sie sind hier

Tiefergehende Information

Türkische Pflegeeltern

Seit 2006 arbeitet das Jugendamt der Stadt Hamm im Rahmen eines gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern „LWL- Heilpädagogisches Kinderheim Hamm“ und der Einrichtung „Care Der“ aus Istanbul / Türkei entwickelten Projektes daran, türkische / türkischstämmige Familien, Paare und Einzelpersonen für die Aufnahme eines Pflegekindes zu gewinnen.

Erik Müller, Stadt Hamm – Jugendamt, Adoptions- und Pflegekinderdienst

Ein Projekt des Jugendamtes der Stadt Hamm, des „LWL- Heilpädagogischen Kinderheimes Hamm“ und der Einrichtung „Care Der“ / Istanbul

Seit 2006 arbeitet das Jugendamt der Stadt Hamm im Rahmen eines gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern „LWL- Heilpädagogisches Kinderheim Hamm“ und der Einrichtung „Care Der“ aus Istanbul / Türkei entwickelten Projektes daran, türkische / türkischstämmige Familien, Paare und Einzelpersonen für die Aufnahme eines Pflegekindes zu gewinnen.

Auffällig war, dass trotz eines professionellen Werbungs- und Schulungskonzeptes, welches zudem ständig weiterentwickelt wird, die in Hamm lebenden türkischen / türkischstämmigen Einwohner durch die klassischen Werbemaßnahmen nicht ausreichend erreicht werden konnten, bzw. sich nicht angesprochen gefühlt haben.

Um an dieser Situation etwas ändern zu können und auch dazu beizutragen die Integration von türkischen und türkischstämmigen Migrantinnen und Migranten zu steigern im Sinne einer Übernahme sozialer Verantwortung und sozialem Engagement, entschlossen wir uns im Rahmen des Projektes „Türkische Pflegeeltern“, „neue Wege“ zu gehen.

Der Verein „Care Der“ aus Istanbul hatte das „LWL- Heilpädagogische Kinderheim Hamm“ und den Adoptions- und Pflegekinderdienst der Stadt Hamm 2006 gebeten, bei der Entwicklung eines Pflegekinderwesens für die Stadt Istanbul behilflich zu sein. „Care Der“, dessen Mitglieder überwiegend aus Psychologen, Ärzten und Sozialarbeitern besteht, wollte die Zahl der in Heimen lebenden Kinder helfen zu reduzieren und sie stattdessen in für diese Aufgabe vorbereitete Pflegefamilien vermitteln. „Care Der“ war davon überzeugt, dass allein die damalige Zahl von lediglich 44 Pflegefamilien bei einer geschätzten Einwohnerzahl von 18 Mio. Menschen, die große Chance bot, diesen Bereich der Jugendhilfe mit dem entsprechenden „know – how“ auszubauen.
Unterdessen ist die Pflegekinderarbeit in Istanbul auf einen guten Weg gebracht worden. „Care Der“ beantragt derzeit eine Betriebserlaubnis um die Pflegekinderarbeit dort aufnehmen zu können.

Die Zusammenarbeit mit den Istanbuler Fachkollegen, welche von Beginn an auf „Augenhöhe“ stattfand, führte auch zu der Fragestellung, wie deren Engagement und Fachlichkeit für unsere Pflegekinderarbeit in Hamm genutzt werden kann. So konzipierten wir gemeinsam ein Vorbereitungsseminar für türkische / türkischstämmige Bewerber, welches im November 2008 stattfand.

Die Kollegen aus Istanbul waren sowohl eine große Hilfe darin, uns bislang „verschlossene“ Türen innerhalb der türkischen Gemeinde in Hamm zu öffnen, als auch Inhalte im Rahmen des Vorbereitungsseminars zu übernehmen. In beiden Fällen wurde die Erfahrung gemacht, dass dies von den Bewerbern als äußerst wertschätzend erlebt wurde.
Mit der Unterstützung der türkischen Fachkollegen, bzw. durch das Projekt insgesamt, konnten in Hamm nachweislich geeignete Bewerber gewonnen werden. Auch hat das Projekt dazu beigetragen, zuvor bestehende Berührungsängste mit der Behörde „Jugendamt“ deutlich zu reduzieren. Dies zeigt sich in der Zunahme von Anfragen interessierter türkischer / türkischstämmiger Familien.

Eine weitere Information erhalten Sie auf der Internetseite des Landkreistages NRW – Mitteilungen: Eildienst 06/2008

Letzte Aktualisierung am: 
27.05.2009

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis

112 - Drei Zahlen die Leben retten

In einem Notfall das richtige Verhalten zu kennen ist bedeutsam. Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. unterstreicht daher, wie wichtig es sein kann, dass auch schon kleine Kinder früh wissen, welche Nummer sie im Notfall wählen können.
Kommentar

Kinder brauchen Pflegeeltern

Die Anzahl der Pflegekinder ist gestiegen. Es würden noch mehr sein, wenn alle die Kinder, für die Pflegeeltern gesucht würden, auch in Pflegefamilien untergebracht werden könnten. Doch es finden sich schon länger nicht mehr genügend Familien, die sich dieser Aufgabe annehmen wollen. Deshalb wird in den letzten Jahren immer öffentlicher über dieses Thema debattiert und informiert. Wie gelingt es, geeignete Menschen für die Aufnahme eines Pflegekindes zu interessieren? Hier einige Veröffentlichungen zum Thema am Beispiel von Berlin.
Erfahrungsbericht

von:

Die Sprache traumatisierter Pflegekinder: Janina

Janina hat in ihrer Herkunftsfamilie Gewalt in hohem Außmaß erlebt. Als ihr leiblicher Vater aus der Haft entlassen wird, stellt sich für die Pflegefamilie die Frage, wie sie Janina schützen kann.
Erfahrungsbericht

herausgegeben von:

Kurzfilme: „Berliner Pflegefamilien erzählen aus ihrem Leben“

Der Träger 'Familien für Kinder gGmbH' produzierte mit Unterstützung durch die Berliner Senatsverwaltung zwei Kurzfilme über das Leben in Pflegefamilien.
Erfahrungsbericht

von:

Gemeinsam im Hilfeplangespräch

Eine Familie und ihr Beistand berichten über ihre Erfahrungen im Hilfeplangespräch. Von Anne Naber und Anette Karger
Hinweis

von:

Auch bei der Mütterrente II bleiben viele Adoptiv- und Pflegeeltern außen vor

Adoptiv- und Pflegemütter, die ein Kind nach dem 12. Lebensmonat aufgenommen haben, werden bei der geänderten Mütterrente erneut übergangen. PFAD-BV weist in einer Pressemitteilung daraufhin und bietet einen Musterantrag an.
Antrag / Musterschreiben

Korrekturen und Ergänzungen zum Hilfeplanprotokoll

Der Hilfeplan und die dort dokumentierten Vereinbarungen sind die Basis für die Bedingungen des Pflegeverhältnisses.
Tiefergehende Information

Das traumatisierte Kind und seine Entwicklung in der neuen Familie

Das Besondere im Umgang mit traumatisierten Adoptiv- oder Pflegekindern ist die Tatsache, dass die Kinder auf die neuen Pflege-/Adoptivfamilien ihre alten Erfahrung mit Familie bzw. Eltern übertragen und nach einer Phase der Eingewöhnung ihre bisherigen Lebensstrategien wieder hervorholen.
Tiefergehende Information

Zahlungen des Jugendamtes für Unfallversicherung und Alterssicherung

Wie ist es mit den Zahlungen des Jugendamtes für Unfallversicherung und Alterssicherung? Können Sie uns sagen, wie sich diese Zahlungen aufteilen und wer von uns beiden Pflegeeltern berechtigt ist?
Erfahrungsbericht

Begegnung mit FAS und Gründung der Regionalgruppe Hamburg

Herr und Frau Rosenke nahmen 2002 ihr Patenkind bei sich auf. Es stellte sich heraus, dass das Mädchen am fetalen Alkoholsyndrom leidet. Um für mehr Aufklärung und Unterstützung der Betroffenen zu sorgen, hat das Ehepaar Rosenke die Regionalgruppe Hamburg und Umgebung von FASWorld ins Leben gerufen.