Sie sind hier

Frage und Antwort

Sukzessivadoption

Kann mein Lebenspartner ebenfalls mein Adoptivkind adoptieren?

Themen:

Ein Lebenspartner kann nur dann das adoptierte Kind des einen Partners ebenfalls zusätzlich adoptieren, wenn die Partnerschaft eine eingetragene Lebensgemeinschaft oder eine Ehe ist. Eine solche Adoption *nacheinander* heißt Sukzessivadoption.  - 'Sukzessiv' bedeutet 'nachfolgend, schrittweise' aufeinander folgend, 

Ein Ehepaar kann nur gemeinsam adoptieren. Heiratet ein Partner, der vor der Ehe allein adoptiert hatte, dann kann der neue Ehepartner im Nachhinein das Kind im Rahmen der Sukzessivadoption adoptieren. 

Wenn Partner nicht im Rahmen einer Ehe, sondern in eingetragener Lebensgemeinschaft leben, können sie nicht gemeinsam adoptieren. Erst muss einer der beiden, dann der andere (nacheinander) adoptieren. Dies gilt auch dann, wenn die Lebensgemeinschaft schon vor der Adoption des Kindes bestanden hat. In der Praxis geschieht es in solchen Fällen, dass der Richter zuerst die Adoption des Kindes durch den einen der Partner und dann unmittelbar danach die Adoption des Kindes durch den weiteren Partner auspricht.  

Letzte Aktualisierung am: 
18.08.2023

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

"Willkommene Lüge "- ein Artikel zur Auslandsadoption v. E.J.Graff

Übersetzung aus dem Amerikanischen von Margit Huber von PFAD Bundesverband e.V.
Stellungnahme

Minimallösung verschenkt Chance auf ein modernes Adoptionsrecht

Der Juristinnenbund ist vom Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz zur Adoption enttäuscht.
Stellungnahme

von:

Deutschland muss Regelungslücken bei Auslandsadoptionen schließen

Presseerklärung von terre des hommes zum internationalen Haager Adoptionsabkommen, in der auf Gesetzeslücken in Deutschland hingewiesen wird.
Gerichtsbeschluss erklärt

Nichtzulassung der Sukzessivadoption durch eingetragene Lebenspartner ist verfassungswidrig

Das Bundesverfassungsgericht verkündigte heute: Die Nichtzulassung der sukzessiven Adoption angenommener Kinder eingetragener Lebenspartner durch den anderen Lebenspartner verletzt sowohl die betroffenen Kinder als auch die betroffenen Lebenspartner in ihrem Recht auf Gleichbehandlung (Art. 3 Abs. 1 GG).
Fachartikel

von:

Umwandlung einer Dauerpflege in eine Adoption

Aspekte, Möglichkeiten und Schwierigkeiten zur Frage einer möglichen Adoption eines Dauerpflegekindes durch seine Pflegeeltern.
Fachartikel

von:

Selbstschädigung und Bedeutung

Was ist der Auslöser, die Zielsetzung und Wirkung selbstschädigenden Verhaltens bei Kindern in Adoptiv- und Pflegefamilien? Von Dr. phil. Richard M. L. Müller-Schlotmann
Fachartikel

von:

Besuchskontakte bei Pflegekindern und Adoptivkindern

Die Gestaltung der Besuchskontakte bei Pflege- und Adoptivkindern ist ein wichtiger Faktor für das Gelingen oder Scheitern eines Pflegeverhältnisses oder auch eines offenen Adoptiv-verhältnisses. Das bei der Inkognitoadoption übliche völlige Ausgrenzen der Herkunftsfamilie hat sich nicht in jedem Fall bewährt , aber bei vielen Adoptivverhältnissen als großes Problem bei dem Finden einer eigenen Identität herausgestellt.
Gerichtsbeschluss erklärt

Das Recht von Homosexuellen in Lebenspartnerschaften,ein Kind des Partners zu adoptieren, wurde bekräftigt

Das Bundesverfassungsgericht hat das Recht von Homosexuellen in Lebenspartnerschaften bekräftigt, ein Kindes des Partners zu adoptieren. Die leibliche Elternschaft nehme keine Vorrangstellung gegenüber der rechtlichen und sozial-familiären Elternschaft ein. Das Amtsgericht Schweinfurt hatte die Adoption eines Kindes durch die Lebenspartnerin der Mutter verhindern wollen, obwohl der leibliche Vater und das Jugendamt in die Adoption eingewilligt hatten.
Frage und Antwort

Adoption eines Volljährigen nach dem Minderjährigenrecht

Eine Rückfrage zu dem aktuellen Fachartikel 'Adoption eines Pflegekindes durch seine Pflegeeltern' hätte ich noch: Gibt es eine Altersbegrenzung bis zu der ein volljähriges Pflegekind den Antrag auf Adoption durch die bisherigen Pflegeeltern mit Wirkung der Minderjährigenannahme erfolgreich stellen kann? Und müssen dazu vorherige Anträge zur Adoption im minderjährigen Alter, die durch die Herkunftseltern abgelehnt wurden, vorangegangen sein? Unter welchen Bedingungen sind solche Anträge eines volljährigen Pflegekindes bisher denn abgelehnt worden?
Fachartikel

Gesundheitskarte ab 2009 gefährdet Adoptionsgeheimnis

Falsche Rentenversicherungsnummern für Adoptivkinder und Kinder in Adoptionspflege