Sie sind hier

Tiefergehende Information

Studie: "geeignete Wohnformen für junge Erwachsene mit FASD"

Junge Erwachsene mit FAS/FAE haben oft grosse Schwierigkeiten, eine geeignete Wohnform für sich zu finden. FASworld e.V. arbeitet gerade an einer Studie zu diesem Thema und hat dazu einen Fragebogen entwickelt, den Sie hier finden. Von Irm Wills

von Irm Wills

Erreichen Heranwachsende mit FAS/FAE die Volljährigkeit, beginnt oft die Suche nach einer geeigneten Wohnform, die auf ihre besonderen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Die meisten Betroffenen sind mit Erreichen des 18. Lebensjahres nicht in der Lage, ein selbständiges Leben zu führen, selbst Jahre später wird dies meist nicht der Fall sein. Eine Vielzahl von Einschränkungen erfordert eine intensive, oft 24/7-Betreuung.

Mehrere der nachfolgend aufgeführten Behinderungen können in Kombination auftreten:

  • Organische Schäden
  • Motorische Beeinträchtigungen
  • Psychische Störungen
  • Entwicklungsverzögerungen
  • gestörtes Sozialverhalten
  • Intelligenzminderung
  • Skelettfehlbildungen
  • geistige Entwicklungsverzögerung
  • Konzentrationsschwäche
  • gestörte Impulssteuerung
  • Aggressivität
  • Verhaltensstörungen
  • u.s.w.

Nun lässt sich kaum eine Einrichtung finden, die für Menschen mit solchen Belastungen konzipiert ist. Der Grund hierfür ist, dass FAS/FAE nicht als eigenständige Behinderung anerkannt ist, sich also bisher kein Träger für eine Kostenübernahme findet.

FASworld e.V. hat einen Fragebogen entwickelt, um den Bedarf dieser jungen Menschen offen zu legen. Es laufen Bemühungen, dass FAS/FAE endlich als eigenständige Behinderung anerkannt wird mit dem Ziel, die Entwicklung und Gewährleistung von Fördermaßnahmen voranzutreiben. Die Betroffenen brauchen eine zuverlässige, auf Dauer angelegte betreute Wohnform. Sie haben ein Recht auf ein Zuhause, in dem sie sich geborgen fühlen.

Wir bitten Eltern und Betreuer von jungen Menschen mit FAS/FAE, an der Fragebogenaktion teilzunehmen. Den Fragebogen finden Sie auf der Seite www.fasworld.de "FAS über 18".

zum Fragebogen

Auf dieser Seite finden Sie auch Hinweise auf ein Projekt (Ev. Sonnenhof e.V., Berlin) und ein Angebot des Stift Tilbeck für junge Frauen. Sollten Ihnen Einrichtungen bekannt sein, die junge Volljährige mit FAS/FAE bereits aufgenommen haben, so informieren Sie bitte FASworld e.V. unter [info@fasworld.de].

Letzte Aktualisierung am: 
21.05.2008

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Adoption aus Russland

Russland ist ja bekannt für´s Trinken, viele deutsche Ehepaare adoptieren Kinder aus Russland, sind voller Freude über den Nachwuchs. Leider werden viele davon später enttäuscht, wenn es klar wird, dass ihr Kind doch nicht gesund ist, sondern an FAS leidet. Ein Artikel von Ann Gibson
Hinweis

von:

Materialien zu FASD

Ein Projekt in den Niederlanden widmet sich Aufgabe, das Bewusstsein für FASD in der Öffentlichkeit zu stärken und besonders auf die Gefährlichkeit von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft hinzuweisen. In diesem Zusammenhang wurde ein einprägsames Video von knapp vier Minuten gedreht, welches die Wirkung von Alkohol beim Fötus darstellt. In Deutschland hat der Beltzverlag ein neues Buch zu FASD und Schule herausgebracht. Unabhängig vom Erwerb des Buches können Materialien beim Verlag zur Hilfe für Lehrer und Eltern heruntergeladen werden.
Hinweis

Vollrausch im Mutterleib

Eins von Hundert Babys hat eine Schädigung durch Alkohol - Ein Bericht der 'Zeit' und 'zeit-online' vom 30.Juli.
Tiefergehende Information

Alkoholschädigung bei Kindern besser erkennen

Die durch die Drogenbeauftrage der Bundesregierung vorgestelle 'Erste Leitlinie zur Diagnose des Fetalen Alkoholsyndroms' ermöglicht bessere Hilfen für betroffene Kinder.
Kommentar

Kommentar zum Artikel der Systemrelevanz von Pflegeeltern

Eine Pflegemutter schildert ihre Bemühungen und Überlegungen, die sie zusammen mit den Pflegeeltern ihrer Selbsthilfegruppe zum Thema Systemrelevanz und zu nötigen Verbesserungen der Rahmenbedingungen von Vollzeitpflege - besonders von Vollzeitpflege für Kinder mit Einschränkungen z.B. FASD und Behinderungen - unternommen hat.
Hinweis

BbP gründet FASD-Ausschuss

Der Bundesverband behinderter Pflegekinder (BbP) e.V. hat im Januar 2021 einen Ausschuss gegründet, der sich speziell mit dem Fetalen Alkoholsyndrom (FASD) und seinen Auswirkungen befasst. Der Ausschuss hat das Ziel, die Arbeit von Fachkräften zum Fetalen Alkoholsyndrom zu bündeln und Experten zu vernetzen.
Kommentar

Medien müssen mehr Verantwortung übernehmen!

Ein Einwand zu einem Artikel der ZEIT zu FASD

Der Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. ist jeden Tag mit den Herausforderungen durch die Fetale Alkoholspektrum - Störung (FASD) konfrontiert. Im aktuellen Beitrag „Ein Glas Wein scheint in der Schwangerschaft nicht zu schaden“ im ZEIT-Magazin vom 3. April 2021 wird die dringend notwendige und weitgreifende Prävention im Keim erstickt und Alkoholkonsum während der Schwangerschaft legitimiert und auf verantwortungslose Weise beschönigt.
Hinweis

Bundesverband FASD - ein Zwischenstand

Der vom Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. und verschiedenen Befürwortern geplante Bundesverband FASD ist noch in seiner Gründungsphase, kommt aber dem Ziel einer gemeinsamen Selbstvertretung der von FASD-Betroffenen und ihren Pflegefamilien näher.
Bericht

von:

FASD und Übergänge - Wie wichtig Austausch, Wissen und Kooperation sind

Ein Fallbeispiel zeigt auf, wie schnell ein recht gut gestalteter Übergang Gefahr läuft zu scheitern, wenn ein Part des Helfernetzwerkes nicht bzw. nur mäßig kooperiert und einem Wissenstransfer nicht offen gegenübersteht.
Tiefergehende Information

FASD - Links und Literatur

Hier finden Sie zahlreiche Links und Literaturhinweise zum Thema FASD