Sie sind hier

19.03.2010
Stellungnahme

Neues Manifest zur Pflegekinderhilfe

Das Manifest ist eine Gemeinschaftsarbeit der "Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGFH) und dem "Kompetenz-Zentrum Pflegekinder e.V."

Themen:

Das „Neue Manifest“ steht in einer Tradition offensiver Reformforderungen für den Bereich Pflegekinderhilfe - Pflegekinderwesens, die vor 30 Jahren mit der Veröffentlichung des „Manifest zum Pflegekinderwesen“ begonnen wurde

Inhalt

0 Vorbemerkung der Herausgeber

_ I Zwei grundlegende Überlegungen zur Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe
1. Die Leistungen der Pflegefamilien, Pflegekinder und ihrer leiblichen Angehörigen in den Blick nehmen
2. Die Planung von Kontinuität ist das entscheidende Qualitätsmerkmal der Pflegekinderhilfe

II Einige Problemanzeigen in der Pflegekinderhilfe

1. Problemanzeigen auf der Organisations- und Strukturebene
1.1 Rechtliche Regelungen
1.2 Organisationsstrukturen
1.3 Qualifizierung
1.4 Forschung und Statistik

2. Problemanzeigen auf der Handlungs- und Umsetzungsebene
2.1 Pflegekinder, Pflegefamilien und Herkunftsfamilien
2.2 Verwandtenpflege und milieunahe Pflegeformen (social network care)
2.3 Besondere Zielgruppen

III Anforderungen für die qualitative Weiterentwicklung

der Pflegekinderhilfe
1. Vorschläge für die qualitative Weiterentwicklung von Strukturen
und Rahmenbedingungen
1.1 Die rechtlichen Regelungen zur Regulierung von Verantwortungs-
bereichen und für den Interessenausgleich unter den Erwachsenen
sind eindeutig zu formulieren
1.2 Die Organisationsformen, konzeptionelle Ausgestaltung und die
Personalausstattung sind anzugleichen
1.3 Die Ausdifferenzierung des Pflegekinderbereichs muss
bedürfnisorientiert erfolgen
1.4 Vergleichbare Standards für die Unterstützung von Pflegefamilien
Sind erforderlich
1.5 Konkurrenzen zwischen Vollzeitpflege und Erziehungsstellen nach
§ 34 SGB VIII sind zu überwinden/ zu bearbeiten
1.6 Der Qualifizierung der Fachkräfte ist mehr Beachtung zu schenken 37
1.7 Es wird mehr Forschung zur Pflegekinderhilfe gebraucht
1.8 Die öffentliche Statistik zur Pflegekinderhilfe ist weiterzuentwickeln 39

2: Vorschläge für die qualitative Weiterentwicklung auf der fachlichen
und professionellen Handlungsebene
2.1 (Hilfeplan-) Entscheidungen sind nach fachlichen und nicht nach
fiskalischen Rationalitäten zu treffen
2.2 Pflegeeltern und Pflegekinder sind in Entscheidungsprozesse
einbeziehen
2.3 Pflegekinder brauchen eine eigenständige Unterstützung
2.4 Auch junge volljährige Pflegekinder brauchen Unterstützung
2.5 Für Herkunftsfamilien sind effektivere Unterstützungsangebote
zu entwickeln
2.6 Das „Andere“ der Verwandtenpflege und milieunaher Pflegeformen
(social network care) ist anzuerkennen

IV Zum Schluss

V Kontakt zu den Herausgebern

hier können Sie das Manifest lesen

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

herausgegeben von:

Auswirkungen des § 54.2 SGB XII - Unterbringung behinderter Kinder in Pflegefamilien

Ein Blick auf die veränderte Praxis bei der Unterbringung behinderter Kinder in Pflegefamilien aus der Sicht des des Zentralen Fachdienstes für Pflegekinder mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen der Diakonie in Düsseldorf
Fachartikel

von:

Das Kindeswohl des Pflegekindes unter dem Gesichtspunkt der Bindung

Grundlagen der Bindungstheorie, Die emotionale Korrektur durch die Pflegeeltern, Beziehungsmuster in der Interaktion zwischen Pflegeeltern und Pflegekind.
Fachartikel

von:

Die Pflegefamilie: eine sichere Basis? - Über Bindungsbeziehungen in Pflegefamilien

Dieser Fachartikel beschreibt die konfliktuösen Beziehungen, die sich mit der Inpflegegabe eines Kindes neu etablieren, aus einer bindungstheoretischen Perspektive. Will die Pflegefamilie ihre protektive Funktion, die auch als Bindungssicherung definiert werden kann, erfüllen, sollten diese Widersprüchlichkeiten möglichst verringert werden. Die betrifft auch im Pflegekindwesen bestehenden konzeptionellen Kontroversen.
Fachartikel

von:

Förderliche Rahmenbedingungen für das Leben mit einem Pflegekind

Dreizehn Thesen zu den Rahmenbedingungen für das Leben mit dem Pflegekind
Bericht zur Veranstaltung

Ergebnisse der Fachtagung: Gute Bedingungen für Pflegekinder. Von der Forschung für die Praxis.

Die Universität Siegen hat nun die Ergebnisse der Fachtagung vom 14.-16. September 2011 als Downloads ins Internet gestellt.
Fachartikel

von:

Wer erbt eigentlich unser Kind?

Nachlassvorsorge für Eltern von Adoptivkindern oder leiblichen Kindern. Pflegeeltern können diese Form der Nachlassvorsorge für ihre Pflegekinder nicht betreiben, da ihnen die rechtliche Postion dazu fehlt.
Bericht zur Veranstaltung

Bindung und Bindungsstörungen

Die LWL-Klinik Marsberg organisierte am 26.März 2014 ein Symposium zur Bindung und Bindungsstörungen. Die Klinik hat die Vorträge jetzt veröffentlicht.
Fachartikel

von:

Auswirkungen psychischer Erkrankung im Herkunftssystem auf die Pflegefamilie

Fachkräfte des Pflegekinderdienstes berichten immer häufiger über zu Grunde liegende vermutete oder diagnostizierte psychische Erkrankungen von Eltern, deren Kinder auf Dauer in Fremdpflege vermittelt wurden. Immerhin wird in Deutschland jährlich etwa 6000 Eltern das Sorgerecht entzogen, weil sie auf Grund einer psychischen Erkrankung nicht angemessen für ihre Kinder sorgen können. Fachartikel von Richard M. L. Müller-Schlotmann
Fachartikel

Bericht des 1. Arbeitskreises "Das Kind in der Pflegefamilie"

Pflegekinder haben eine besonders belastende Vorgeschichte und eine besondere Lebenssituation. Das Pflegekind hat ein Recht auf eine auf Dauer angelegte Lebensperspektive. Sowohl die Aussicht auf eine jederzeit mögliche Beendigung des dauerhaften Pflegeverhältnisses als auch jegliche Bestrebungen, das auf Dauer angelegte Pflegeverhältnis zu beenden, können das Kindeswohl gefährden.
Fachartikel

von:

Aufbewahrungsfristen von Pflegekinderakten

Das Recht des Pflegekindes auf Informationen über seine Herkunft

Für die Biografiearbeit mit dem Pflegekind sind die Unterlagen seiner Lebensgeschichte von Bedeutung.