Sie sind hier

22.07.2014

Diskussionspapier zur Adoption des Deutschen Vereins

Auszüge "Das Kindeswohl im Zentrum der Adoption" und "Dauerpflege und Adoption" des Diskussionspapiers zur Adoption des Deutschen Vereins vom Juni 2014

Themen:

1. Das Kindeswohl im Zentrum der Adoption

Nicht immer können Kinder bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen. Eltern entscheiden alleine oder gemeinsam, ihre Kinder aus unterschiedlichen Gründen nicht selbst aufzuziehen, Dritte entscheiden sich, die Verantwortung für diese Kinder dauerhaft zu übernehmen. Kinder, Herkunftseltern und Adoptiveltern sind damit dauerhaft miteinander verbunden; die Adoption ist für nahezu alle von ihnen ein Lebensthema. Die Adoption verändert die familiäre Zugehörigkeit und damit die Identität eines Kindes durch Rechtsspruch und stellt damit einen tiefgreifenden Eingriff in das Persönlichkeitsrecht des Kindes dar. AusführlichForschungsprojekte zu der Vorgeschichte und den Auswirkungen von Adoptionen auf Kinder gibt es in Deutschland bedauerlicherweise nicht.

Die Prüfung des Kindeswohls steht im Zentrum der Adoption. Dies ist im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt, hierzu hat sich Deutschland mit der Ratifizierung der UN-Kinderrechtskonvention (UNKRK) verpflichtet. Gemäß § 1741 BGB ist die Annahme als Kind zulässig, wenn sie dem Wohl des Kindes dient und zu erwarten ist, dass zwischen dem Annehmenden und dem Kind ein Eltern-Kind-Verhältnis entsteht. Das Kindeswohl geht den Wünschen von Adoptionsbewerber/innen vor. Aufgabe des Staates ist es, alles zu tun, damit die Grundbedürfnisse von Kindern erfüllt und ihre Rechte geschützt werden. Zu diesen Grundbedürfnissen und Rechten zählen insbesondere die Bedürfnisse nach Kontinuität in Form von beständigen und liebevollen Beziehungen, nach körperlicher Unversehrtheit und Sicherheit sowie nach entwicklungsgerechten Erfahrungen. Dazu gehört auch das Recht, Kenntnis von der eigenen Abstammung zu erlangen.

Diese Grundbedürfnisse konnten bei Kindern, die zur Adoption freigegeben werden, in ihrer Herkunftsfamilie in der Regel nicht in vollem Umfang befriedigt werden. Vor allem ältere Kinder haben zum Zeitpunkt ihrer Adoption häufig Zurückweisung oder Vernachlässigung erlebt; viele Kinder haben zudem besondere Bedürfnisse oder physische und psychische Beeinträchtigungen. Eine Adoption ist für sie die Chance, in einer Familie aufwachsen zu können, in der ihre Bedürfnisse wahrgenommen werden und sie sich positiv entwickeln können.

Das Ziel der Adoption, insbesondere der Fremdadoption, ist es, für ein Kind geeignete Eltern zu finden. Angesichts der Tragweite des Adoptionsausspruches ist eine Adoption nur unter engen Voraussetzungen zulässig. Dies gelingt umso besser, je sorgfältiger die Situation des Kindes erfasst wird und je größer die Auswahl an Bewerber/innen ist. Künftige Adoptiveltern müssen in der Lage sein, mit der Biografie ihres Kindes umzugehen und eine möglichst dauerhafte und verlässliche Beziehung zu ihm aufzubauen. Zu diesem Zweck und um etwaige psychische und/oder physische Beeinträchtigungen des Kindes und die damit verbundenen Belastungen im Alltag aushalten zu können, ist es wichtig, dass Bewerber/innen über eine stabile Persönlichkeit verfügen und dem Kind ein Aufwachsen in einem gedeihlichen Umfeld ermöglichen. Um beurteilen zu können, ob dies gewährleistet ist, wird bei den Bewerber/innen eine Vielzahl von Faktoren geprüft. Betrachtet werden vor allem psycho-soziale Aspekte, z.B. wie mit ungewollter Kinderlosigkeit umgegangen wird, wie belastbar und tolerant die Bewerber/innen sind und wie stabil sich ihre Paarbeziehung darstellt. Andere Faktoren, wie etwa das Alter und die Gesundheit der Bewerber/innen, spielen ebenfalls eine Rolle, da die Adoptiveltern den Kindern bis zur Verselbstständigung als feste Bezugspersonen zur Verfügung stehen sollen. Für nahezu jedes in Deutschland zur Adoption freigegebene Kind können Eltern gefunden werden.

Der Deutsche Verein empfiehlt, beabsichtigte gesetzliche Veränderungen des Adoptionsrechts daran zu messen, ob die zentrale Bedeutung des Kindeswohls ausreichend berücksichtigt wird. Jede Weiterentwicklung des Vermittlungsverfahrens, das sowohl die eigentliche Vermittlung als auch die Vorbereitung und Nachbetreuung umfasst, soll gleichfalls sorgfältig geprüft und ausschließlich
am Kindeswohl orientiert erfolgen.

2. Dauerpflege und Adoption

§36 Abs.1 Satz 2 SGB VIII bestimmt, dass „vor und während einer langfristig zu leistenden Hilfe außerhalb der eigenen Familie zu prüfen (ist), ob die Annahme als Kind in Betracht kommt“.

Ziel der Vorschrift ist es, Kindern in Dauerpflegeverhältnissen das Aufwachsen in gesicherten und stabilen Verhältnissen zu ermöglichen. Etliche Fachleute sehen in der konsequenten Anwendung des

§ 36 SGB VIII weitere Vorteile: Familien, die aus Angst, das Pflegekind wieder zu verlieren, vor der Aufnahme eines Pflegekindes zurückscheuen, könnten für die Aufnahme eines Kindes gewonnen, die öffentlichen Haushalte könnten entlastet werden.

In der Praxis werden Pflegekinder eher selten adoptiert. Herkunftseltern willigen nur in wenigen Fällen in die Adoption ein und die gerichtliche Ersetzung der Einwilligung ist angesichts der verfassungsrechtlich geschützten Position der leiblichen Eltern nur unter strengen Voraussetzungen möglich. Auch Pflegeeltern sehen von einer Adoption ab, sei es, weil sie nicht die vollständige Verantwortung für ein Kind mit oftmals schwieriger Vorgeschichte übernehmen möchten, sei es, weil sie in Bezug auf den Unterhalt des Kindes auf die Unterstützung und Beratung durch das Jugendamt nicht verzichten möchten oder können.

Jugendämter spielen gleichfalls eine maßgebliche Rolle. Vor allem in den westdeutschen Bundesländern wird häufig nicht geprüft, ob eine Adoption in Frage kommt.

Die Jugend- und Familienministerkonferenz der Länder hat die Bundesregierung mit Beschluss vom 7. Juni 2013 gebeten, im Rahmen einer Evaluierung zu untersuchen, warum Kinder, die in einer Einrichtung oder Pflegefamilie leben, so selten adoptiert werden, um daraus eventuelle Handlungsbedarfe abzuleiten.

Der Deutsche Verein regt an, gemäß der Bitte der Familienministerkonferenz der Länder im Rahmen einer Forschungsgruppe die Anwendungspraxis bei § 36 Absatz 1 Satz 2 SGB VIII zu untersuchen.

Der Deutsche Verein regt an, Vollzeitpflegeverhältnisse rechtlich besser abzusichern als dies bisher der Fall ist. Die Rückkehroption von Kindern in die Herkunftsfamilie und die Ausgestaltung des Um
gangs mit der Herkunftsfamilie sollten ausschließlich auf Grundlage des Kindeswohls geprüft werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Gutachten

von:

Zur Übertragung der Rufbereitschaft des Jugendamts auf freie Träger der Jugendhilfe

Eine Rufbereitschaft zum Schutz von Kindern in Gefährdungslagen außerhalb der Dienstzeiten des Jugendamtes kann nicht auf einen freien Träger übertragen werden, da dieser nicht dazu berechtigt ist, Kinder in Obhut nehmen zu können. Darauf weist ein kurzes Gutachten des Deutschen Vereins vom 9. März 2020 hin.
Gutachten

von:

Gutachten des Deutschen Vereins

Inhalt des Gutachtens: Umfang der Übertragung von Aufgaben nach § 76 SGB VIII (Beteiligung anerkannter Träger der freien Jugendhilfe an der Wahnehmung anderer Aufgaben) in Verbindung mit § 43 SGB VIII (Erlaubnis zur Kindertgagespflege).
Stellungnahme

von:

Hilfe für junge Erwachsene in besonderen Problemlagen - Soziale Ausgrenzung von jungen Erwachsene verhindern

Geschätzt 640.000 junge Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren befinden sich in Deutschland weder in Schule, Ausbildung oder in Beschäftigung. Ihnen droht eine dauerhafte Ausgrenzung aus der Gesellschaft. Um soziale Ausgrenzung zu verhindern fordert der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. mehr individuelle und verlässliche Unterstützung und eine bessere Zusammenarbeit von Verwaltungen und freien Träger.
Stellungnahme

von:

Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts

Der Deutsche Verein hat in seiner Stellungnahme den Referentenentwurf in seiner Zielrichtung sowie überwiegend in seinen Reformvorschlägen unterstützt, denn die Rechte der betroffenen Menschen werden systematisch ausformuliert und zur Grundlage des gesamten Reformprozesses gemacht. Die Rolle des Ehrenamtes in Vormundschaft und Betreuung erfährt eine spürbare Stärkung und das gesamte Vormundschafts- und Betreuungsrecht wird neu geordnet und übersichtlich gegliedert. Zur Weiterentwicklung fordert der Deutsche Verein insbesondere die Förderung von Forschung und forschungsbasierten Praxisprojekten.
Empfehlung

von:

Pflegeeltern sollen mehr Geld erhalten - Empfehlungen zur materiellen Ausstattung der Vollzeitpflege von Kindern und Jugendliche

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge empfiehlt für das Jahr 2011, die monatlichen Pauschalbeträge für Pflegeeltern in der Vollzeitpflege für Kinder und Jugendlichen um 0,9 Prozent zu erhöhen. Ferner sollte der Erstattungsbeitrag zur Unfallversicherung angepasst werden.
Stellungnahme

von:

Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Hilfen für Familien bei Adoption (Adoptionshilfe-Gesetz)

Die Geschäftsstelle des Deutschen Vereins begrüßt den vorliegenden Referentenentwurf, in dem eine bessere Beratung und Unterstützung aller an einer Adoption Beteiligten vor, während und nach einer Adoption festgeschrieben werden soll. Weiterhin sollen Adoptionen aus dem Ausland, die ohne Beteiligung einer Adoptionsvermittlungsstelle erfolgen, eingedämmt werden.
Empfehlung

von:

Unterstützung am Übergang Schule – Beruf

Empfehlungen des Deutschen Vereins für eine gelingende Zusammenarbeit an den Schnittstellen der Rechtskreise SGB II, SGB III und SGB VIII.
Empfehlung

von:

Umsetzung des §16h SGB II - Förderung schwer zu erreichender junger Menschen

Der Deutsche Verein hat zur Umsetzung des §16h SGB II - Förderung schwer zu erreichender junger Menschen - eine Empfehlung herausgegeben.
Gutachten

von:

Keine Flucht der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe ins Ordnungsrecht

Ein Gutachten des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge über die Frage, ob nicht mitwirkungsbereite Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren außerhalb der Jugendhilfe in Obdachlosenunterkünfte aufgenommen werden dürfen.
Gutachten

von:

Schein-/Selbständigkeit von Fachkräften in der ambulanten Kinder- und Jugendhilfe

In einem Gutachten vom 14. Dezember 2015 hat der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. die Abgrenzung einer selbständigen Tätigkeit in der ambulanten Kinder- und Jugendhilfe von einer abhängigen Beschäftigung dargestellt.