Sie sind hier

08.04.2016

Aktionsbündnis Kinder mit Behinderungen in Pflegefamilien e.V. zum Gesetzgebungsvorhaben „inklusive Lösung“

Eine umfassende Darlegung von inklusiven Möglichkeiten in der Praxis der Pflegekinderhilfe für die Unterbringung von Kindern mit Behinderungen in Pflegefamilien.

Das Aktionsbündnis Kinder mit Behinderungen in Pflegefamilien e.V. hat sich 2014 aus engagierten Trägern, Organisationen und Einzelpersonen mit dem Ziel gegründet, eine bundesweite Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in der Pflegekinderhilfe zu erreichen. Hierzu wurden u.a. Aktionstage veranstaltet und Stellungnahmen veröffentlicht. Im November 2015 hat sich beim Aktionstag in Düsseldorf eine Expertengruppe gebildet, um die Problemlage der Unterbringung von Kindern mit Behinderungen in Pflegefamilien zu analysieren. Als Ergebnis ist eine Matrix entstanden, die einen Überblick von relevanten Gesichtspunkten ermöglicht und gleichzeitig erste Lösungsansätze zur Verbesserung der Situation skizziert. Mit diesem Aufschlag soll das Thema umfassend in den Blick genommen und der Grundgedanke einer Inklusiven Pflegekinderhilfe verfolgt werden.
Hierbei wird davon ausgegangen, dass Inklusion `am Anfang des Lebens beginnt´ und eine inklusive Gesellschaft nur mit einer ausdrücklichen Bekennung zum Kindeswohl gerecht werden kann. Das Aktionsbündnis setzt sich explizit dafür ein, dass die spezifischen Bedürfnisse der Kinder unabhängig von einer etwaigen Behinderung im Mittelpunkt stehen.

Die Stellungnahme des Aktonsbündnisses für Kinder mit Behinderungen in Pflegefamilien e.V. finden Sie als pdf-Anhang unten angefügt.

Das könnte Sie auch interessieren

Stellungnahme

von:

Gemeinsame Stellungnahme zum KJSG

PFAD Bundesverband e.V., der Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V., die 'Agenda Pflegefamilien' und das 'Aktionsbündnis Kinder mit Behinderungen in Pflegefamilien' haben eine gemeinsame Stellungnahme zum Referentenentwurf des Kinder- und Jugendstärkungsgesetz - KJSG erarbeitet und dem Bundesministerium zugesandt.
Stellungnahme

von:

von:

Jugendliche mit Behinderungen in Pflegefamilien

Das Land NRW plant ein Ausführungsgesetz zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes. Zur Frage von Jugendliche mit Behinderungen in Pflegefamilien hat das Aktionsbündnis Kinder mit Behinderungen in Pflegefamilien e.V. eine Stellungnahme an die Politik in NRW versandt.
Fachartikel

von:

herausgegeben von:

Unterschiedliche Zuständigkeiten für die Unterbringung von Pflegekindern mit Behinderungen

Für Pflegekinder mit Behinderungen werden bei ihrer Unterbringung in einer Pflegefamilie unterschiedliche Gesetze zuständig, je nachdem welche Art der Behinderung die Kinder haben. Für die Unterbringung von körperlich oder geistig behinderten Kindern ist das SGB IX (Eingliederungshilfe) zuständig, für Kinder mit seelischer Behinderung das SGB VIII zuständig. Darüber hinaus wurde im neuen Kinder- und Jugendstärkungsgesetz der Grundgedanke der Inklusion verankert, durch den alle Kinder - unabhängig ob behindert oder nicht - der Jugendhilfe zugeordnet werden sollen. Diese Veränderungen sollen schrittweise bis 2028 erfolgen. Die einzelnen Bundesländer haben zur bisherigen Unterbringung von Pflegekindern mit Behinderungen unterschiedliche Regelungen getroffen. Diese müssen bis 2028 der Zuständigkeit in der Jugendhilfe angeglichen werden. Viele Beteiligten sehen in diesem Prozess eine Problematik und wollen darauf aufmerksam machen, sodass die grundsätzlich zugesagte Inklusion nicht auf halben Wege stehen bleibt.