Sie sind hier

Tiefergehende Information

Stellung und Schutz des Kindes im Strafverfahren

Wie kann (bzw. muss) das Kind bei der Anzeige und im Strafverfahren geschützt werden?

Es ist wichtig, dass Sie nicht bei einer örtlichen Polizeiwache Anzeige erstatten. Dort sind keine geschulten Beamte tätig und das Kind müsste dann seine Aussage beim LKA oder der Staatsanwaltschaft erneut vortragen (überflüssige Doppelbelastung).

Bei aktuellen Taten ist eine lückenlose Beweissicherung elementar wichtig: .
durch Fotos (um die Größe der Verletzung deutlich zu machen z.B. ein Lineal anlegen),oder Zeugen.

Unbedingt einen Arzt/ Krankenhaus aufsuchen. Bei Missbrauch ist eine gynäkologische Untersuchung notwendig. Darüber hinaus gibt das Landeskriminalamt Namen von Ärzten bekannt, die für die Beweissicherung anerkannt sind.

Jetzt eine Strafverteidigung anrufen, sich beraten lassen und – damit der Schutz des Kindes gewährleistet ist- die VIDEOvernehmung ansprechen!

Sinnvoll ist es durchaus, sich bereits vor Erstattung der Anzeige durch einen auf Nebenklage spezialisierten Anwalt beraten zu lassen.

Bei einer Anzeige auch immer darauf bestehen, dass ein Strafantrag mit in die Anzeige aufgenommen wird und dieser Strafantrag sich auf die Verfolgung aller in Frage kommenden Delikte einschließlich Beleidigung erstreckt.

Das Kind hat durch die Gesetzesänderung auch später noch die Möglichkeit der Anzeige, es gilt hier:
18 Jahre (Volljährigkeit) plus max. 10 Jahre bis zur Verjährung!

Die 10 Jahres-Klausel gilt leider nicht immer, denn die Zeitmöglichkeit der Anzeige richtet sich nach der Höhe der Strafe, z.B. Strafe 1-5 Jahre, Verjährung 5 Jahre.

Letzte Aktualisierung am: 
19.11.2009

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Referentenentwurf zu einem Gesetz zur Änderung des Sachverständigenrechts

Das DIJuF hat Hinweise zu dem Referentenentwurf, u.a. zu der Frage der erforderlichen Qualifikation der Sachverständigen in Kindschaftsverfahren erarbeitet.
Kommentar

Verpflichtung zu Fortbildungen für Familienrichter

Um dem Kindeswohl wirklich gerecht werden zu können und aufgrund sehr diskussionswürdiger Beschlüsse in Kindschaftsangelegenheiten plädiert der Artikel dafür, Familienrichter zu Fortbildungen zu verpflichten.
Nachricht

von:

Kinderkommission fordert bessere Qualifizierung der Fachleute an Familiengerichten

Die Kinderkommission des Deutschen Bundestags fordert mehr verpflichtende Fachkenntnisse aller an familiengerichtlichen Verfahren Beteiligten. Richter, Sachverständige und Verfahrensbeistände sollen durch verpflichtende Qualifizierung und eine Handreichung zu Kindesanhörungen in die Lage versetzt werden, das Kindeswohl stärker zu beachten, als es heute vielfach geschieht. Kinder und Jugendliche sollen über ihre Rechte bei Gericht und Inobhutnahme aufgeklärt werden und eine Beschwerdemöglichkeit erhalten.
Tiefergehende Information

Kleine Rechtskunde

Eine Kurzübersicht über wichtige Rechtsthemen
Hinweis

Praxisleitfaden für kindgerechte Justiz

Strafverfahren sind für Kinder und Jugendliche, die sexuelle Gewalt erlitten haben, oft sehr belastend. Deshalb hat der Nationale Rat gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen Kriterien für eine kindgerechte Justiz erarbeitet.
Tiefergehende Information

Anhörung und Beteiligung in Familiengerichtsverfahren

In Verfahren, die die Person des Kindes betreffen - Kindschaftsangelegenheiten - haben die beteiligten Personen z,B. die Kinder, die Eltern, die Pflegeeltern, die Vormünder ein Recht darauf, vom Gericht angehört und/oder beteiligt zu werden.
Bericht

von:

Verfahrensbeiständin für ein Pflegekind - Teil 2

Weiterführung meines Berichtes zu meiner Tätigkeit als Verfahrensbeiständin für das Pflegekind Mira.
Politik

Fortbildungsverpflichtung für Richter

Bündnis 90/Die Grünen haben einen Gesetzentwurf zur Veränderung und Ergänzung des Deutschen Richtergesetzes erarbeitet und dies in den Bundestag eingebracht. Hierbei geht es generell um das Recht und die Pflicht auf Fortbildung für Richter und Staatsanwälte.
Bericht

von:

Verfahrensbeiständin für ein Pflegekind - Teil 1

Meine Begleitung von Mira bei der Regelung von Besuchskontakten und einer von der Mutter gewünschten Rückkehr des Kindes. Der Bericht ist sehr ausführlich und umfasst daher mehrere Teile.
Aus der Praxis

Verfahrensbeiständin für ein Pflegekind - Teil 4

Mit diesem Teil 4 endet mein Bericht über meine Tätigkeit als Verfahrensbeiständin für Mira.