Sie sind hier

Tiefergehende Information

Sicherheit in sozialen Netzwerken

Insbesondere junge Internetnutzer sehen im World Wide Web nicht mehr nur eine Informationsquelle - sie schöpfen die vielseitigen Kommunikationsangebote des Web 2.0 oft weit mehr aus als viele Erwachsene. Der Schutz der persönlichen Daten bleibt dabei (im übrigen wie bei vielen Erwachsenen) leider oft auf der Strecke. Genau darauf spekulieren die Betreiber der großen sozialen Netzwerke, denn die Daten der User sind ihr Kapital.

aus: www.internet-abc.de

Sicher unterwegs bei schülerVZ, Facebook und Google+

Insbesondere junge Internetnutzer sehen im World Wide Web nicht mehr nur eine Informationsquelle - sie schöpfen die vielseitigen Kommunikationsangebote des Web 2.0 oft weit mehr aus als viele Erwachsene. Der Schutz der persönlichen Daten bleibt dabei (im übrigen wie bei vielen Erwachsenen) leider oft auf der Strecke. Genau darauf spekulieren die Betreiber der großen sozialen Netzwerke, denn die Daten der User sind ihr Kapital.

Aus diesem Grund sind viele interessante und spannende Funktionen der Communitys nur für User zugänglich, die ihre Daten freizügig preisgeben. Wer Facebook seine Handynummer verrät, wird belohnt, indem er keine Captchas mehr ausfüllen muss, weniger Werbung angezeigt bekommt oder den Community-Chat einfacher nutzen kann. Natürlich überprüft Facebook die angegebene Handynummer mittels einer Bestätigungs-SMS, die einen Freischaltcode enthält.

Es ist daher nicht weiter verwunderlich, dass die Communitys für die Nutzer erst dann richtig Spaß machen, wenn man eben nicht sorgfältig mit seinen Daten umgeht, sondern freizügige Spuren im Netz hinterlässt, die die Betreiber der Communitys nur allzu gerne speichern. So fragt beispielsweise Facebook bei der Anmeldung ganz ungeniert nicht nur nach der E-Mail-Adresse des neuen Nutzers, sondern auch nach dem zugehörigen Passwort für das E-Mail-Konto. So erleichtere man sich die "Suche nach Freunden" in der Community, denn alle Personen, mit denen man in Mailkontakt steht und die bereits Mitglied bei Facebook sind, können schnell als Freunde gefunden und markiert werden. Allerdings erhält Facebook damit auch Zugriff auf die persönlichen E-Mails und ggf. vorhandenen Adressbücher. Denn auch die Inhalte privater E-Mais lassen sich für die Erstellung des Profils und natürlich ebenso für gezielte Werbung auswerten. Darüber hinaus kann Facebook so Daten über Personen ansammeln, die bislang noch nicht Mitglied in der Community sind.

Aufgrund der zahlreichen Erleichterungen ist es verständlich, dass sich viele Nutzer (bewusst oder unbewusst) auf den Handel einlassen und die bequeme Nutzung der Community gegen ihre persönlichen Daten eintauschen.

Insbesondere im Hinblick auf die Sicherheit von jungen Nutzern sollte man jedoch auf jeden Fall einige Unbequemlichkeiten in Kauf nehmen und die Sicherheitseinstellungen sorgfältig auswählen und prüfen, denn schon ein kleines, falsch gesetztes Häkchen kann große Auswirkungen haben. Neben den sehr umfangreichen Einstellungen gibt es auch ein paar grundsätzliche Regeln, die es bei der Nutzung von sozialen Netzwerken zu beachten gibt.

Weitere Infos:
www.internet-abc.de/eltern/regeln-sicherheit-soziale-netzwerke.php

Lexikon Computer und Internet

Wenn Sie mit Ihren Kindern in der Nutzung von Computer und Internet mithalten wollen, dann kann Ihnen die Internetseite www.internet-abc.de helfen, z.B. mit der Erläuterung der Begriffe, die im Bereich Computer und Internet benutzt werden.

Letzte Aktualisierung am: 
01.10.2011

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis

DFV warnt vor Risiken von digitalem Spielzeug

Smart Toys erfreuen sich weltweit großer Beliebtheit. Laut dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) stellt Deutschland den fünftgrößten Markt in diesem Segment. Problematisch ist jedoch, dass dieses Spielzeug für Kinder Risiken birgt. Der Deutsche Familienverband (DFV) appelliert an das Fürsorgeempfinden von Eltern und fordert Hersteller zu Transparenz auf.
Alltag mit Kindern

Spiel- und Lernsoftware - Pädagogisch beurteilt

Das Bundesfamilienministerium hat Band 26 zur pädagogschen Übersicht von Spiel- und Lernsoftware herausgegeben.
Hinweis

Kinder und Jugendliche im Internet schützen

Anlässlich des Safer Internet Days haben die Kinderschutzzentren den Fachbeitrag "Eltern und Fachkräfte müssen vor allem eins, im Netz aktiv sein, um Kinder und Jugendliche schützen zu können" veröffentlicht. Um zum einen Partizipieren, zum anderen aber auch vor Risiken und Gefahren im Netz geschützt zu werden, sind Kinder und Jugendliche auf die digitalen Fähig- und Fertigkeiten und Kenntnisse von Erwachsenen angewiesen.
Alltag mit Kindern

Urlaubsbilder bei Facebook & Co. - SCHAU HIN! gibt Tipps zum Umgang mit persönlichen Bildern im Netz

Endlich sind sie da, die langersehnten Sommerferien. Viele Kinder und Jugendliche werden zahlreiche Schnappschüsse im gemeinsamen Urlaub mit der Familie machen und sie in sozialen Netzwerken mit ihren Freunden teilen. Welche Folgen das Onlinestellen von Bildern und Videos haben kann, ist vielen Kindern dabei nicht bewusst.
Alltag mit Kindern

Instagram: Was Eltern über die Foto-App wissen sollten

Instagram wächst rasant und ist als soziales Netzwerk unter jungen Usern bereits beliebter als Facebook. Wie jedes Netzwerk hat auch Instagram seine Eigenarten, die es zu beachten gilt. SCHAU HIN! erklärt, was Kids mit der App machen und worauf Eltern achten sollen.
Tiefergehende Information

Kindgerechter Umgang mit dem Internet

Das Internet ist für Eltern heutzutage das große Erziehungsthema. Schau-hin.info weist hin auf 10 goldene Regeln, Filtersoftware und Schutz der persönlichen Daten.
Alltag mit Kindern

Gutes Aufwachsen mit Medien

Digitales Kinderzimmer - Praktische Hilfen für Eltern und pädagogische Fachkräfte. Ein Ratgeber des Bundesfamilienministeriums zum Umgang mit Medien in Familien.
Alltag mit Kindern

Junge Extrem-Computer-Spieler nicht alleine lassen

Nicht nur nach Zigaretten, Alkohol und anderen Drogen kann mam süchtig werden, sondern auch nach Computerspielen, Fernsehen oder Einkaufen.
Hinweis

Handysektor Themen - Spezial: Was tun gegen Cyber-Grooming?

Grooming" bedeutet "striegeln" oder "vorbereiten" und bezeichnet damit die erste Stufe der Anmache im Internet. Wie erkennen und sich schützen?
Hinweis

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt Jugendlichen Tipps zum Umgang mit sozialen Netzwerken

Chatten, posten, kommentieren – über das Internet zu kommunizieren, ist vor allem für junge Menschen selbstverständlicher Bestandteil ihres Lebens. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat hilfreiche Tipps für Jugendliche zum Umgang mit Sozialen Netzwerken entwickelt.