Sie sind hier

Tiefergehende Information

Selbsthilfe von Eltern ausländischer Adoptivkinder

Eltern, die ein Kind aus dem Ausland adoptiert haben, sind mit Schwierigkeiten konfrontiert, die sie - auf sich allein gestellt - oft nur schwer bewältigen können.

Eltern, die sich entscheiden, ein Kind zu adoptieren, müssen ein kompliziertes Verfahren durchlaufen, das für sie oft schwierig und belastend ist. Anders als bei der Adoption eines Kindes aus Deutschland müssen sich Bewerber/innen um ein Kind aus dem Ausland zusätzlich mit einer fremden Kultur und den Eigenarten des Herkunftslandes ihres Kindes auseinandersetzen.

Haben sie schliesslich ihr Kind in ihre Familie aufgenommen, sind sie mit neuen Schwierigkeiten konfrontiert, mit denen sie vielleicht vorher so nicht gerechnet haben. Hilfreich ist es, sich mit anderen Adoptivfamilien auszutauschen und zu spüren, dass man mit bestimmten Problemen nicht allein dasteht.

Es haben sich im ganzen Bundesgebiet viele Gruppen und Initiativen von Adoptivfamilien gegründet. Speziell mit den Fragen und Problemen von Familien mit einem ausländischen Adoptivkind befasst sich auf Bundesebene der "Bundesverband für Eltern ausländischer Adoptivkinder e.V." Er steht sowohl Interessierten und Eltern, die gerade das Adoptionsverfahren durchlaufen als auch Familien, die bereits ein oder mehrere Kinder aus dem Ausland adoptiert haben, mit Rat und Hilfe zur Seite. Natürlich gibt er auch Auskunft über Gruppen oder Initiativen in Ihrer Nähe.
Aus der Homepage des "Bundesverband für Eltern ausländischer Adoptivkinder e.V.":

bveaa"Jährlich finden zwischen 600 und 900 ausländische Kinder neue Eltern in Deutschland.

Die Gründe für Auslandsadoptionen sind vielfältig: Ein langjähriger unerfüllter Kinderwunsch, wenig Chancen zur Adoption eines deutschen Kindes aber auch das Anliegen, einem im Herkunftsland nicht vermittelbaren Kind in einer schon vorhandenen Familie eine neue Heimat zu geben sind bekannte Motive.

Die meisten ausländischen Adoptivkinder kommen aus Asien, Lateinamerika und den Staaten des ehemaligen Ostblocks. Neben dem deutschen Adoptionsrecht und den Kriterien der anerkannten Vermittlungsstellen müssen sich Eltern, die sich für ein ausländisches Kind entscheiden, mit den Anforderungen des jeweiligen Herkunftlandes des Kindes auseinandersetzen. Oft ein nicht leichter Weg. Der Bundesverband für Eltern ausländischer Adoptivkinder will Eltern unterstützen, die ein ausländisches Kind adoptieren möchten.

Die Aufnahme eines ausländischen Adoptivkindes bedeutet, neben den üblichen Auseinandersetzungen mit dem Thema Adoption, immer auch die Auseinandersetzung mit einer anderen Kultur. Durch die Schaffung eines interdisziplinären Beratungsangebotes das diesen besonderen Bedürfnissen gerecht wird, unterstützt der Bundesverband Eltern, die schon adoptiert haben."

Aktualisierung der Redaktion moses-online vom 24.9.2020

Die Webseite des Bundesverbandes existiert nicht mehr. Informationen des Verbandes gibt es nicht mehr. Wir gehen daher davon aus, dass der Verband nicht mehr existiert.

Letzte Aktualisierung am: 
22.05.2008

Das könnte Sie auch interessieren

Geänderte Rechtslage

Adoptionshilfegesetz

Am 1. April 2021 treten mit dem Gesetz zur Verbesserung der Hilfen für Familien bei Adoption (Adoptionshilfegesetz) wichtige Änderungen des Adoptionsvermittlungsgesetzes und des Adoptionswirkungsgesetzes in Kraft. Diese sind auch für die Adoption von Kindern aus dem Ausland von Bedeutung. Das gilt etwa, wenn Adoptiveltern mit gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland ein Kind aus dem Ausland adoptieren möchten.
Aus der Praxis

Rumäniens nie vergessene Kinder

Zehntausende Kinder, die aus Rumänien adoptiert wurden, suchen ihre Eltern.
Interview

von:

Interview mit Wolfgang Gerts, Bundesverband für Eltern ausländischer Adoptivkinder e.V.

Wolfgang Gerts ist zweiter Vorsitzender des Bundesverbands für Eltern ausländischer Adoptivkinder e.V. Moses-online führte ein Interview mit ihm zum Thema Auslandsadoption
Tiefergehende Information

Erstes Kennenlernen - Die Reise ins Herkunftsland

Vor der Reise müssen die Bewerber sich je nach Land um Visa und Impfungen kümmern. Die Vermittlungsstelle regelt die Unterbringung der Bewerber und die Kontakte mit den Behörden, bestellt einen Dolmetscher und einen Rechtanwalt. Die Adoptionsbewerber werden vor Ort begleitet.
Erfahrungsbericht

Galina, eine russische Adoption

Der Appell eines Adoptivelternpaares, Russland die Auflage zu erteilen, Hintergründe und Diagnosen bei Adoptionen genau aufzuschlüsseln, damit ihr Fall nicht der traurige Standard in der deutschen Adoptionsgeschichte wird!
Erfahrungsbericht

Michail – mit Beharrlichkeit zum Happy End

Aus der 'aussichtslosen' Adoption ist eine erfolgreiche Adoption von Michail geworden.
Tiefergehende Information

Adoption aus Russland

Russland ist ja bekannt für´s Trinken, viele deutsche Ehepaare adoptieren Kinder aus Russland, sind voller Freude über den Nachwuchs. Leider werden viele davon später enttäuscht, wenn es klar wird, dass ihr Kind doch nicht gesund ist, sondern an FAS leidet. Ein Artikel von Ann Gibson
Tiefergehende Information

Fragen an die Auslandsvermittlungsstelle

Bei der Bemühung um die Adoption eines ausländischen Kindes gibt es viele Unsicherheiten und Fragen. Den Auslandsvermittlungsstellen in freier Trägerschaft ist die Aufgabe anvertraut, den Ablauf des Verfahrens im Interesse der zu vermittlenden Kinder und Adoptionsbewerber verlässlich zu gestalten.
Erfahrungsbericht

Erfahrungsbericht über die Adoption älterer Kinder

Von einer Adoptivmutter haben wir einen ausführlichen Erfahrungsbericht über die Adoption ihrer "älteren Kinder" bekommen. Die Geschwister waren zum Zeitpunkt der Adoption vier und acht Jahre alt. Sie lebten in einem Kinderheim in Krasnodar in Südrussland.
Hinweis

Internationale Adoption aus Rumänien

Adoptiveltern berichten auf einer sehr informativen eigenen Webseite, welche Überlegungen sie angestellt und welche Schritte sie gegangen sind, um zwei Kinder aus Rumänien zu adoptieren.