Sie sind hier

Alltag mit Kindern

Süßes und Saures sind Gift für Kinderzähne

Kinderzahnärzte werben zum heutigen Tag der Zahngesundheit für gesunde Ernährung und Mundpflege von Anfang an / keine zuckerhaltigen und saure Getränke in Nuckel- oder Trinkflaschen / jeden Tag eine „bunte Tüte“ Obst und Gemüse der Saison essen

Themen:

Presseerklärung der BAG Kinderzahnärzte

Zum „Tag der Zahngesundheit“ am Dienstag (25. September) wirbt der Bundesverband der Kinderzahnärzte (BuKiZ) für eine gesunde
Ernährung von Kindergarten- und Schulkindern. Das diesjährige Motto „Mehr Genuss mit 65 plus!“ ist für die Kinderzahnärzte willkommener Anlass, um auf die zahnärztliche Prophylaxe vom ersten Zahn an aufmerksam zu machen und vor zuckerhaltigen, aber auch sauren Getränken zu warnen: „Starke Kinder – starke Zähne ein Leben lang“, ist der Leitgedanke der BuKiZ-Praxen, die für den 25. September attraktive Aktionen für kleine und große Besucher vorbereitet haben.

Süßes und Saures schadet Kinderzähnen

„Cola und Limonaden, Fruchtsaftschorlen, aber auch die mit Fruchtaromen, Fruchtsäure und viel Süßstoff angereicherten stillen Wasser gehören weder in die
Trinkflasche für den Kindergarten oder die Schule noch auf den Esstisch“, sagt BuKiZ-Präsidentin drs. Johanna Maria Kant. Die Oldenburger Kinderzahnärztin erinnert daran, dass bis zu 15 Prozent oder 70.000 Kleinkinder pro Geburtsjahrgang in Deutschland an schweren Zahnproblemen leiden, die zumeist auf falsche Ernährung, insbesondere auf den Dauerkonsum gesüßter Getränke zurück zu
führen sind.

„Unser Rezept für lebenslang gesunde Zähne lautet: die richtige Zahnpflege mit fluoridhaltiger Zahnpasta*, die konsequente Kariesprophylaxe für die ganze Familie, der Verzicht auf Nuckelflaschen und gesüßte Getränke. Bis zu einem Alter von ca. acht Jahren wird von den Eltern geputzt, Kindergarten- und Grundschulkinder putzen unter Anleitung der Eltern“, betont Kant. Säure in Fruchtsäften und Schorlen greift die Milchzähne an.
Deshalb bittet die BuKiZ-Präsidentin alle Eltern: „Stellen Sie zu
jeder Mahlzeit eine dekorative Glaskaraffe mit frischem Wasser auf den Tisch und bieten Sie ungesüßte Früchte- und Kräutertees – keine Instantprodukte – im Becher an. Gewöhnen Sie Ihre Kinder erst gar nicht an süße und saure Getränke.“

Jeden Tag eine gesunde „bunte Tüte“

Um den gesamten Organismus von Kindern und Heranwachsenden gesund und widerstandsfähig zu erhalten, werben die Kinderzahnärzte außerdem für die tägliche „bunte Tüte“: In Stifte geschnittene Kohlrabi und Möhren, Gurkenscheiben, Cocktailtomaten, Salatblätter und regionales Saisonobst wie Äpfel und Birnen, Erdbeeren, Kirschen, Pflaumen sind eine gute Ergänzung für Vollkornbrote mit Kräuterquark und unterschiedlichen Käsesorten – nicht nur in den Brotboxen für
Schule und Kindergarten sondern auch zu Hause.

Kinderzahnärzte garantieren unbeschwertes Lachen

„Wir Kinderzahnärzte sorgen dafür, dass Kindern das Lachen nicht vergeht“, betont BuKiZ-Präsidentin Kant. Sie empfiehlt Eltern, das erste Mal vorbeizuschauen, sobald der erste Zahn da ist, allerspätestens rund um den ersten Geburtstag und dann halbjährlich zur kostenfreien Kontrolle und Prophylaxe zu gehen. Kinderzahnärzte sorgen mit einem vielfältigen Konzept für eine erfolgreiche Behandlung auch sehr
ängstlicher Kinder und von Menschen mit Handicap.

Pressekontakt/Interviewanfragen: drs. Johanna Maria Kant, mobil 0163-2056688.
Zusätzliche Informationen zum BuKiZ, den Mitgliedspraxen und zum
Kunstwettbewerb „Bunte Tüte“: www.kinderzahnaerzte.de  „Aktionen“ und
„Presse“
Informationen zum Tag der Zahngesundheit: www.tagderzahngesundheit.de/hier

Letzte Aktualisierung am: 
25.09.2012

Das könnte Sie auch interessieren

Moses Online Themenheft
Kinder, die in Pflegefamilien, Erziehungsstellen, Wohngruppen und hin und wieder auch Adoptivfamilien aufwachsen, haben viele schwierige Erfahrungen hinter sich wie beispielsweise das Erleben von Misshandlung oder Vernachlässigung. Diese Erlebnisse werden von jedem Kind individuell verarbeitet, führen bei den Heranwachsenden jedoch häufig zu Traumatisierungen.
Moses Online Themenheft
In diesem Themenheft werden notwendige Rahmenbedingungen für die zu leistende Aufgabe der Pflegefamilie beschrieben und gefordert. Wir stellen die Art und Weise einer guten Begleitung und Betreuung vor. Die Vertretung eines Kindes mit Behinderungen durch einen Vormund wird an einem Beispiel dargestellt - inklusive zahlreicher Vorlagen für den Briefwechsel mit Behörden. Dieses Beispiel und auch die Erfahrungsberichte der Pflegeeltern zeugen von der ganzen Bandbreite der Möglichkeiten und Unmöglichkeiten.