Sie sind hier

Basiswissen

Rechtliches zur Musiktherapie - Musiktherapie als Einzeltherapie neben dem Schulbesuch

Das Verwaltungsgericht verpflichtete den Beklagten, Eingliederungshilfe in der genannten Höhe zu leisten. Die Musiktherapie zeige bereits Erfolge, da sie dem Kläger verhelfe, kommunizieren zu lernen und sich in einer Sprachanbahnung zu schulen.

VG Meinigen, Urteil vom 28.2.2002 Az:8 K 879 ME

Der 1990 geborene Kläger ist aufgrund eines frühkindlichen Hirnschadens schwer geistig und körperlich behindert. Neben dem Schulbesuch wurde er in der Klinik für Kinder- und Jungendmedizin in Erfurt behandelt. Dort wurde ihm eine musiktherapeutische Einzeltherapie empfohlen, die in der musiktherapeutischen Praxis der Arbeiterwohlfahrt durchgeführt wurde. Die Kosten für eine Therapieeinheit betrugen 74,42 DM, insgesamt waren 2.168,00 Euro Kostenübernahme im Streit.

Das Verwaltungsgericht gab dem Klagenantrag statt und verpflichtete den Beklagten, Eingliederungshilfe in der genannten Höhe zu leisten. Die Musiktherapie zeige bereits Erfolge, da sie dem Kläger verhelfe, kommunizieren zu lernen und sich in einer Sprachanbahnung zu schulen. Die Schule habe mitgeteilt, eine Einzeltherapie neben dem wöchentlichen Musikunterricht sei nicht möglich. Die Musiktherapie sei eine Maßnahme der Eingliederungshilfe für behinderte Kinder, da sie ihnen ein Erfolgserlebnis vermitteln, die Konzentrationsfähigkeiten erhöhen und die Kontaktfreudigkeit verbessern könne (Schellhorn/Jiraseck/Seipp, Kommentar BSHG, § 12 EingliederungshilfeVO Rn. 3 und 13). Das Klinikum Erfurt habe dem Kläger ein kommunikatives Behandlungskonzept unter Einbeziehung musiktherapeutischer Anteile sowie eine kommunikative Bewegungstherapie empfohlen. Die Klassenlehrerin des Klägers habe bestätigt, dass er stark auf musikalische Reize reagiere, dadurch entspannter wirke und angemessene Reaktionen zeige. Der Kläger könne nicht nach § 2 BSHG auf vorrangige Leistungsansprüche, insbesondere auf schulrechtlicher Grundlage verwiesen werden. Zwar müsse nach § 1 Abs. 1 in Verbindung mit § 18 a Thüringer Förderschulgesetz der Schulträger die notwendigen medizinisch-therapeutischen und pflegerischen Leistungen an der Förderschule sicherstellen und behinderten Kindern und Jugendlichen durch Erziehung, Unterricht und individuellen Fördermaßnahmen die Grundlage für erfolgreiches Lernen und die soziale und berufliche Integration bieten. Tatsächlich finde in seiner Förderschule eine entsprechende Einzeltherapie aber nicht statt, weil diese nur im Rahmen des wöchentlichen Musikunterrichts unterrichtet werden könne. Ein Nachrang der Sozialhilfe könne jedoch nur dann greifen, wenn eine anderweitige Hilfe tatsächlich bereit stehe. Die Sozialhilfe trete nicht bereits dann zurück, wenn der Hilfesuchende einen Rechtsanspruch auf die begehrte Hilfe gegen einen anderen Leistungsträger habe, sondern erst dann, wenn er sie auch tatsächlich erhalte oder ohne Schwierigkeiten in angemessener Frist erhalten könne (OVG Frankfurt/Oder Beschluss vom 28.04.2000, LKV 2001, Seite 77 ff., VG Leipzig Beschluss vom 21.11.2000, LKV 2001, Seite 382 f.). Diese Voraussetzungen seien in der Person des Klägers gegeben, er könne seinen Hilfebedarf nicht alsbald durch die Förderschule decken, so dass ihm Eingliederungshilfe in dem genannten Umfang zu gewähren sei. (We)

Quelle: www.lebenshilfe.de

Letzte Aktualisierung am: 
25.04.2012

Das könnte Sie auch interessieren

Basiswissen

Tomatis-Therapie

Viele unserer Kinder, sowohl im Vorschul- als auch im Schulalter, sind zeitweise aggressiv gegen ihre Umwelt, aber auch gegen sich selbst. Die TOMATIS-Methode versucht, diese Kinder wieder in ihre Balance zu bringen.
Basiswissen

Körperbezogene Interaktionstherapie - was ist das?

Die Körperbezogene Interaktionstherapie (KIT) ist entwickelt worden von Dr. Fritz Jansen und Dipl. Psychologin Uta Streit und wird mittlerweile im gesamten Bundesgebiet von verschiedenen Therapeuten und Therapeutinnen angeboten.
Basiswissen

Anwendungsbereiche der Tomatis-Methode

Die Tomatis-Methode wird in verschiedenen Bereichen angewendet. Hier finden Sie einen Überblick.
Basiswissen

Kosten der Körperbezogenen Interaktionstherapie

Ein Überblick über die Kosten der Körperbezogenen Interaktionstherapie
Basiswissen

Körperinteraktionstherapie (KIT)

Der Körperinteraktionstherapie liegt die Annahme zugrunde, dass der Mensch ein Grundbedürfnis nach emotionaler und körperlicher Nähe hat. Ohne die körperliche Nähe zu anderen Menschen kann der Mensch kein Urvertrauen aufbauen.
Basiswissen

Systemische Therapie

Als System wird eine Gruppe von Menschen bezeichnet, die zusammen eine Einheit bilden und die sich wechselseitig beeinflussen. Probleme und Symptome werden nicht als "Krankheit" eines Individuums gesehen, sondern als Rollen-Definition und -Festschreibung (z. B. als "Sündenbock") durch ein soziales System (Familie, Paar, Gruppe, Team etc.).
Basiswissen

Musiktherapie

Die Wirkung der Musik, Gefühle, Stimmungen und Erinnerungen im Menschen hervorzurufen, ist seit jeher bekannt. Dass dies heilende Wirkung haben kann, ist ebenso unbestritten. So wird Musik seit Jahrtausenden von verschiedenen Völkern in Heilrituale eingebunden.
Basiswissen

Wann zum Logopäden?

Bei jedem Kind verläuft die Sprachentwicklung nach seinem individuellen Tempo. Fallen den Eltern die Probleme nicht auf, liegt es in der Zuständigkeit des Kinderarztes, diese bei den Vorsorgeuntersuchungen festzustellen und eine logopädische Behandlung in die Wege zu leiten.
Basiswissen

U1 bis J1 - die Vorsorgeuntersuchungen im einzelnen

Für Kinder und Jugendliche gibt es in der Bundesrepublik Deutschland seit 1971gesetzlich verankerte Vorsorgeuntersuchungen. Der Zweck dieser Untersuchungen ist die Früherkennung von Krankheiten, die die normale körperliche oder geistige Entwicklung der Kinder gefährden.
Basiswissen

Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie geht davon aus, dass menschliches Verhalten nach gleich bleibenden Prinzipien erlernt wird. Diese Prinzipien sind feststellbar, sie werden beibehalten und können auch wieder verlernt werden.