Sie sind hier

29.04.2024
Projekt

Besondere Rechtsfragen zum Leaving Care aus der Vollzeitpflege nach § 33 SGB VIII

Das Projekt 'Familie auf Zeit' untersucht seit 2021 die Übergänge von jungen Menschen aus der Pflegekinderhilfe ins Erwachsenenleben. Im Laufe der Auseinandersetzung mit den erhobenen Daten wurde immer wieder deutlich, dass auch rechtliche Fragen aufkommen. Interessierte können noch Fragen stellen.

 Bitte um möglichen Unterstützung beim Forschungsprojekt Erziehungshilfen 'Projekt Familie auf Zeit' durch stellen von Rechtsfragen

Das Projekt Familie auf Zeit befasst sich seit 2021 mit den Übergängen von jungen Menschen aus der Pflegekinderhilfe ins Erwachsenenleben. Die Forschungsbefunde werden aktuell verdichtet und zur Veröffentlichung vorbereitet. Im Prozess der Datenerhebung und der Auswertung wurde immer wieder deutlich, dass es auch besondere rechtliche Fragen gibt, z. B. zur Erstausstattung, zur Krankenversicherung oder Kindergeld, wenn Care Leaver*innen aus dem Haushalt der Pflegeeltern ausziehen oder die Hilfe endet und die jungen Menschen weiterhin bei ihren Pflegeeltern wohnen.

Das Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim gibt eine Expertise zu diesen Rechtsfragen in Auftrag. Eine erste Sammlung zu Rechtsfragen haben wir bereits erstellt. Wir möchten Ihnen die Gelegenheit geben, uns Ihre Hinweise zu rechtlich ungeklärten Verfahren oder anderen rechtlichen Aspekten zukommen zu lassen. Auf dieser Grundlage wird eine Expertise erstellt, die wie ein faq aufgebaut ist und allen Interessierten öffentlich (digital) zugänglich sein wird.

Über Ihre Anregungen danken wir Ihnen bereits im Voraus!

Bis zum 30. Juni 2024 können wir zugesendete Fragen berücksichtigen.

Mit besten Grüßen Laura Husmann und Severine Thomas

Das könnte Sie auch interessieren

Projekt

Was erfahren und erleben junge Menschen nach Verlassen der Pflegefamilie als hilfreich oder hinderlich?

Die Care-Leaver-Studie (CLS-Studie) will von jungen Menschen selbst wissen, welche Erfahrungen sie beim Verlassen der Pflegefamilie gemacht haben. Dazu werden die Teilnehmer der Studie im Laufe von sieben Jahren in jedem Jahr zu ihren Erfahrungen mit dem Übergang ins Erwachsenenleben befragt. Das Ziel ist, insgesamt 1000 Care Leaver*innen in die CLS-Studie aufzunehmen, die zum Studienbeginn zwischen 16 und 19 Jahre alt sein und noch in den Pflegefamilien leben sollten. Dieses Ziel ist noch nicht erreicht, wir sind erst auf dem Weg. Unsere Bitte an alle Beteiligten und Interessierten: Machen Sie die jungen Menschen auf die Studie aufmerksam, denn sie können durch ihre Teilnahme mithelfen, die schwierige Situation der Verselbständigung zu verbessern.
Tiefergehende Information

Betreuung übernehmen für ein Mündel, das volljährig wird

Bekomme ich automatisch die Betreuung für mein Mündel, wenn es jetzt bald volljährig wird, aber noch nicht selbstständig leben kann und viel Schwierigkeiten in finanziellen Dingen hat?
Erfahrungsbericht

von:

Antrag / Musterschreiben

Antrag auf Hilfe für junge Volljährige

Der Antrag auf Hilfe für junge Volljährige nach § 41 SGB VIII ist von dem jungen Menschen selbst zu stellen, wenn er volljährig ist.
Tiefergehende Information

Wenn Pflegekinder älter werden

Die Vollzeitpflege ist eine Hilfe zur Erziehung, die immer und besonders in den Jahren vor der Volljährigkeit auf eine Erziehung zur Selbständigkeit hin ausgerichtet sein soll. Um eine Einschätzung zu ermöglichen, wurden Selbsteinschätzungbögen entwickelt, die überwiegend noch in Wohngruppen eingesetzt werden, aber auch schon ihren Weg in die Pflegekinderdienste gefunden haben.
Nachricht

Mehr Unterstützung für Careleaver

Zum Tag der Jugend am 12.08.2023 forderte der Paritätische Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg und Jugendhilfeträger in einer Presseerklärung den konsequenten flächendeckenden Ausbau der Unterstützungs- und Beratungsangebote für Care Leaver im Land.
Tiefergehende Information

Zwei Selbsteinschätzungsbögen des jungen Menschen

Die Bögen dienen dazu, dass der junge Mensch erkennt, welche Voraussetzungen zur Verselbständigung gehören und der Selbsteinschätzung, ob er diese schon leisten kann.
Hinweis

Über Nacht erwachsen geworden?!

Wenn das Pflegekind mit Behinderung volljährig wird

Die Verunsicherung bei Pflegeeltern und jungen Menschen ist riesengroß, wenn das Pflegekind sich der Volljährigkeit nähert. Was ändert sich? Was bleibt? Wer ist jetzt zuständig? Besonders schwierig wird es, wenn Leistungen für den jungen Menschen nun von einem anderen Leistungsträger übernommen werden - z.B. von der Jugendhilfe in die Eingliederungshilfe gewechselt werden muss. Viele dringende Fragen zum Erwachsen werden von Pflegekindern mit Behinderungen können auf der Fachtagung des Bundesverbandes behinderter Pflegekinder e.V. in Berlin am 27. - 28.11.2019 beantwortet werden. Die Teilnahme an dieser Tagung ist kostenfrei.
Hinweis

von:

Die Initiative Brückensteine

Die schweizer DROSOS-Stiftung fördert die Initiative Brückensteine in Deutschland. Brückensteine arbeitet mit vielen Partnern zusammen und unterstützt spezielle Projekte für Careleaver. Sie setzt sich für verbesserte Übergänge junger Menschen mit Jugendhilfeerfahrung ins selbstständige Leben ein, denn eigenständig werden wollen heißt nicht, allein gelassen zu werden. 2018 lebten 235.000 Kinder und Jugendliche in Heimen oder Pflegefamilien. Die Mehrheit muss mit 18 Jahren ausziehen und ist ohne familiäre Unterstützung komplett auf sich alleine gestellt. Im Gegensatz dazu verlassen junge Menschen in Deutschland im Durchschnitt erst mit 23,7 Jahren ihr Elternhaus. 
Kommentar

von:

von:

Lebenswurzeln

Rezension zum Buch "Diese eine Blume, die uns verbindet"

Im Oktober diesen Jahres präsentierte LöwenzahnErziehungshilfe e.V., Oberhausen, das Buch "Diese eine Blume, die uns verbindet - Erfahrungen von ehemaligen Pflegekindern". Acht ehemalige Pflegekinder, die von LöwenzahnErziehungshilfe e.V. über viele Jahre in ihren Pflegefamilien begleitet worden waren, hatten sich im Rahmen eines speziellen Projektes zusammen gefunden, um über das, was ihnen wichtig erschien in ihrem Leben und über ihr Pflegekind-Sein ein Buch zu schreiben. Wir veröffentlichen hierzu eine Rezension dieses Buches von Andreas Schulz, Psychosoziale Dienstleistungen Enzian.