Sie sind hier

25.05.2024
Politik

Jugend- und Familienministerkonferenz in Bremen

Familienministerkonferenz fordert Auszahlung von Elterngeld an Pflegeeltern

Am 23. und 24. Mai 2024 fand die Jugend- und Familienkonferenz der Länder in Bremen statt. Das Themenspektrum reichte von der Demokratieförderung über Special Olympics bis zu frühkindlicher Bildung für alle Kinder unabhängig von der sozialen Lage des Elternhauses. Im Katalog der zu besprechenden Themen war auch ein Elterngeldanspruch für Pflegeeltern zu finden. Zum Abschluss der Konferenz wurde die "Bremer Erklärung" verabschiedet.

Aus der "Bremer Erklärung" der Jugend- und Familienkonferenz JFMK vom 24. Mai 2024

Wesentliche Beschlüsse im Einzelnen 

* Elterngeldanspruch auch für Pflegeeltern

Konkret formulierte die JFMK als gemeinsames Ziel die Einführung eines Elterngeldanspruchs auch für Pflegeeltern, um eine finanzielle Gleichstellung mit leiblichen Eltern zu erwirken. Für die Betreuung eines Pflegekindes müsse – insbesondere in der Eingewöhnungsphase – ein Elternteil seine Berufstätigkeit einstellen oder deren Umfang reduzieren. Die Erfahrung zeige inzwischen, dass in Zeiten zunehmender wirtschaftlicher Unsicherheit die Bereitschaft von Familien abnehme, Pflegekinder aufzunehmen, während gleichzeitig der Bedarf an Plätzen weiter steige. In der Folge müssten Kinder vermehrt in Jugendhilfeeinrichtungen („Heimen“) aufgenommen werden, was nicht nur teurer sei, sondern Kindern auch die Möglichkeit nehme, in einem familiären Rahmen aufzuwachsen, der besonders Säuglingen und Kleinkindern zu Gute komme. „Pflegeeltern leisten unglaublich wichtige Arbeit“, führte zur Begründung des Beschlusses Aminata Touré aus, Ministerin für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung in Schleswig-Holstein. „Diese Arbeit ist eine Vollzeitaufgabe, die oft mit finanziellen Einbußen einhergeht. Pflegeeltern sollten daher – wie anderen Eltern auch – finanziell durch das Elterngeld unterstützt werden.“

* Weiterführung des Aufarbeitungsprozesses um „Helmut Kentlers Wirken in der Berliner Kinder- und Jugendhilfe“

Die JFMK unterstützt die Weiterführung des Aufarbeitungsprozesses um „Helmut Kentlers Wirken in der Berliner Kinder- und Jugendhilfe“ und bittet den Bund zu prüfen, ob und wie ein Konzept zur systematischen Aufarbeitung sexualisierter Gewalt in der Kinder- und Jugendhilfe gemeinsam mit den Ländern entwickelt und die Rechte Betroffener im Sozialgesetzbuch VIII gestärkt werden können. Hintergrund ist ein vom Land Berlin in Auftrag gegebener Bericht der Universität Hildesheim zum Wirken Kentlers in der Berliner Kinder- und Jugendhilfe. Ab Ende der 1960er Jahre soll er die Einrichtung von Pflegestellen auch bei Personen gefördert haben, die wegen sexueller Kontakte mit Minderjährigen vorbestraft waren. Es habe ein deutschlandweites Netzwerk existiert, in dem Akteure aus Wissenschaft, Kinder- und Jugendhilfe und Verwaltung im Zusammenwirken mit dem Berliner Landesjugendamt pädophile Positionen und sexualisierte Gewalt unterstützt, legitimiert, geduldetet, gerechtfertigt und/oder selbst ausgeübt haben sollen.

Auszüge aus der Pressemitteilung vom 23. Mai 2024

Themen der JFMK 

  • Kontinuität in der Finanzierung bewährter Strukturen der Kinder- und Jugendhilfe sichern – „keine Kürzungen im Bundeshalt“
  • Vereinfachung im Elterngeld (Entbürokratisierung)
  • Elterngeldanspruch für Pflegeeltern
  • Lotsendienste in Geburts- und Kinderkliniken gesetzlich verankern
  • Weiterentwicklung der Regelung zur Aufnahme von jungen unbegleiteten minderjährigen Ausländerinnen und Ausländern in Deutschland
  • Weiterer Umgang mit der Forschungsarbeit zu „Helmut Kentlers Wirken in der Berliner Kinder- und Jugendhilfe – Aufarbeitung der organisationalen Verfahren und Verantwortung des Berliner Landesjugendamtes“
  • Special Olympics für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene
Hintergrund der Jugend- und Familienkonferenz der Länder

Die Jugend- und Familienministerkonferenz der Länder (JFMK) ist die Fachkonferenz der Länder. Sie berät und beschließt im Rahmen der Länderzuständigkeit über rechtliche, fachliche und politische Fragen der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik, insbesondere zur Jugendarbeit, Kindertagesbetreuung, Hilfen zur Erziehung, zum Jugendmedienschutz und zur Weiterentwicklung einer bedarfsgerechten Familienpolitik. Darüber hinaus kann sie mit ihren Beschlüssen auch die Bundesebene adressieren.

Weiterlesen: 
Abschlussbericht

Helmut Kentlers Wirken in der Berliner Kinder- und Jugendhilfe

Die Berliner Senatorin für Bildung, Jugend und Familie stellte gemeinsam mit dem Forschungsteam der Uni Hildesheim den Ergebnisbericht zu „Helmut Kentlers Wirken in der Berliner Kinder- und Jugendhilfe - Aufarbeitung der organisationalen Verfahren und Verantwortung des Berliner Landesjugendamtes“ vor.
Politik

von:

Die mühsame Aufarbeitung des "Kentler-Experimentes" durch den Berliner Senat

Das sogenannte 'Kentler-Experiment' bedeutete Ende der 60er / Anfang der 70er Jahre in Berlin die Unterbringung einiger 13 - 17 jährigen Jungen bei pädophilen - wegen sexuellem Missbrauchs verurteilten - Männern in Vollzeitpflege. In 2013 machten Berliner Medien auf das ‚Experiment‘ aufmerksam und forderten eine Aufarbeitung der Geschehnisse vom Berliner Senat.

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Situation der Pflegefamilien in Niedersachsen

Der Vorstand des Landesverbandes für Pflege- und Adoptivfamilien - PFAD Niedersachsen e.V. - schrieb am 27. Februar 2020 einen Brief an den Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen. Er drückte darin seine tiefe Besorgnis zur Situation der Pflegefamilien in Niedersachsen aus. " Leider müssen wir immer wieder feststellen, dass es vielen Pflegefamilien in Niedersachsen nicht gut geht und diese keine optimale Begleitung erfahren. Die Folgen des chronischen Mangels an Mitarbeitern in den Jugendämtern zeigen sich besonders in den Pflegefamilien." Im Laufe des Schreibens verweist der Vorstand ausführlich auf einige besondere Schwierigkeiten. Ein Mitarbeiter der niedersächsische Staatskanzlei hat im Auftrag des Ministerpräsidenten den Brief am 7. April beantwortet.
Projekt

Stand und Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe aus Perspektive der Kommunen

Das Arbeitspapier beinhaltet wesentliche Erkenntnisse aus den kommunalen Expert*innenworkshops im Rahmen des Dialogforums Pflegekinderhilfe (2018/2019). Träger des Projektes ist die Internationale Gesellschaft für Hilfen zur Erziehung - IGFH. Organisation und Dokumentation erfolgte über das Institut für sozialpädagogische Forschung Mainz gGmbH
Bericht

von:

Netzwerk zu mehr Qualität– der Arbeitskreis der Pflegekinderdienste im Rhein-Erft- Kreis

Die zehn Jugendämter des Rhein-Erft-Kreises haben vor achtzehn Jahren einen Arbeitskreis gegründet, um die Rahmenbedingungen der Pflegekinderhilfe in ihren Kommunen zu verbessern und gemeinsam Dinge zu ermöglichen, die ein einzelnes Jugendamt nicht schaffen könnte. Ein Höhepunkt dieses Netzwerkes war der gemeinsame Pflegefamilientag aller Kommunen des Rhein-Erft-Kreises.
Bericht

von:

Wie sich unser Vereinsleben änderte

Die erste Vorsitzende eines örtlichen Pflege- und Adoptivelternvereins schildert, wie sich die Arbeit ihres Vereinsvorstandes in den knapp zehn Jahren, die sie Vorsitzende ist, verändert hat. Der Artikel beschreibt deutlich, wie sich die Bedingungen eines Vereins ändern, wenn sich die Rahmenbedingungen des Jugendamtes ändern.
Hinweis

Anregungs- und Beschwerdemöglichkeiten in der Pflegekinderhilfe

Die Verabschiedung des SGB VIII gibt der Bedeutung des Themas nun auch einen entsprechenden rechtlichen Rahmen. Ab sofort liegt mit dem neuen Diskussionspapier "Anregungs- und Beschwerdemöglichkeiten in der Pflegekinderhilfe. Ausgangslage, Anforderungen und Ansatzpunkte", erstellt von Anika Metzdorf-Scheithauer und Heinz Müller ( ism Mainz) im Auftrag des Dialogforum Pflegekinderhilfe, eine gebündelte Zusammenstellung vorhandener Informationen über den aktuellen Stand in der Praxis vor. Daran anknüpfend werden Ansatzpunkte und Anregungen für Anregungs- und Beschwerdemöglichkeiten für eine zukunftsweisende Pflegekinderhilfe erarbeitet. (Broschüre IGFH vom Mai 2021)
Interview

von:

herausgegeben von:

Interview mit einem Pflegevater

Dieses Interview zeigt, wie Pflegeeltern durch die guten Rahmenbedingungen eines freien Trägers umfassende Unterstützung und Hilfe finden, um ihren Pflegekindern ein tragfähiges und vertrauensvolles Familienleben zu ermöglichen.
Hinweis

von:

Die Inobhutnahme als Beispiel für unterschiedlichstes Handeln in der Jugendhilfe

Artikel "Inobhutnahme: Blackbox Jugendamt" von ZEIT ONLINE. Lange vor Beginn der Corona-Krise hat ZEIT zahlreiche Daten über sogenannte Inobhutnahmen aller 559 deutschen Jugendamtsbezirke ausgewertet. Die Statistiken zeigen: Selbst in geographisch benachbarten Regionen mit ähnlicher sozialer Lage reagieren die Ämter statistisch betrachtet gegensätzlich auf problematische Familiensituationen. Insgesamt belegen die Zahlen eine bundesweit eklatante Streuung. ZEIT erklärt dies mit der überaus großen Eigenständigkeit der Kommunen. ZEIT ONLINE veröfffentlicht darüber hinaus ein Interview mit dem Vorsitzenden der Familienkonferenz Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha zur Praxis in der Kinder- und Jugendhilfe als Teil der kommunalen Selbstverwaltung.
Bericht

von:

Pflegefamilien gestern – heute – morgen. Wie sieht die Zukunft des Pflegekindes aus?

Der Landesverband der Pflege- und Adoptivfamilien Sachsen-Anhalt e.V. lud am 21. November 2018 zu einem Treffen ein, um Verantwortliche der Pflegekinderhilfe an einen Tisch zu bekommen, Unstimmigkeiten zu erläutern und gemeinsame Lösungen anzudenken. So kamen VertreterInnen des Ministeriums, des Landesjugendamtes, der Jugendämter, Politiker, Fachkräfte und natürlich Pflegeeltern in Halberstadt zusammen. Das Treffen wurde von einer Journalistin einer regionalen Zeitung moderiert, die auch anschließend darüber berichtete. Diese Veranstaltung war der Auftakt zu einer verbesserten Öffentlichkeitsarbeit des Landesverbandes und örtlicher Vereine, um deutlicher auf die Probleme der Pflegefamilien besonders in der Zusammenarbeit aller Beteiligten hinzuweisen.
Hinweis

Kind sucht Obhut

Pflegekinder zwischen den Fronten

Am 12. April gab es in Deutschlandfunk ein Podcast zum Thema Pflegekind. Pflegeeltern schildern die Situation ihrer Pflegekinder - von eiliger Vermittlung, von Bindung, von Trennung, von Unklarheiten und unterschiedlichen Vorstellungen der verschiedensten Beteiligten. Im Podcast äußern sich auch Prof. Klaus Wolf, Prof. Ludwig Salgo, Ina Bovenschen vom Deutschen Jugendinstitut und andere. Der Podcast kann angehört oder nachgelesen werden.
Kommentar

von:

Neuer Anlauf - neues Glück?

Als Teilnehmerin der Auftaktveranstaltung "Mitreden - Mitgestalten" habe ich meine Eindrücke zusammengefasst.