Sie sind hier

13.05.2011
Petition
bis zum: 
Sonntag, 1. Januar 2017

Petition "Arbeitslohn - Verbesserung der Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit"

Der Solinger Diplom-Sozialpädagoge Raimund Janßen fordert eine angemessene Bezahlung von qualifizierten Fachkräften wie etwa Sozialpädagogen, Sozialarbeitern, Heilpädagogen und Erziehern und hat dazu eine Petition in den Deutschen Bundestag gebracht. Sie können diese Petition mitzeichnen.

Text der Petition:

"Der Petent fordert eine angemessene Bezahlung von qualifizierten Fachkräften wie etwa Sozialpädagogen, Sozialarbeitern, Heilpädagogen und Erziehern."

Begründung

Soziale Arbeit war und ist vorrangig sachzielorientiert, das heißt ihr Beweggrund und Motivation ist keine wirtschaftliche, da Soziale Arbeit ja nicht gewinnorientiert ist, sondern überwiegend von altruistischer oder moralisch-weltanschaulicher Natur. Soziale Arbeit versteht sich als Menschenrechtsprofession. Deshalb kann und darf Soziale Arbeit auch nicht unter den Bedingungen und Wertmaßstäben eines „freien Marktes“ konzipiert und beurteilt werden. Das funktioniert schon deshalb nicht, da der Dienstleistungsnutzer (z.B. der notleidende oder hilfesuchende Mensch) oftmals gar nicht frei das entsprechend qualitativ beste Dienstleitungsangebot auswählen kann, wenn es z.B. nur einen Anbieter einer entsprechenden Dienstleistung in einer Stadt gibt. Das führt zu widersprüchlichen Markt-und Wettbewerbsverzerrungen. Die Bundesagentur für Arbeit beauftragt sogenannte „Regionale Einkaufzentren“ mit der Ausschreibung und Vergabe sozialer Maßnahmen und Projekte (vergaberechtliches Ausschreibungsverfahren). Wenn ein Anbieter (Träger) einer sozialen Dienstleitung den Zuschlag bei einer solchen Ausschreibung erhalten hat, so kann das schlicht auch am niedrigen Preis seines Angebotes liegen. Da der Wettbewerb und die Konkurrenz unter den Anbietern immer heftiger werden, sinken entsprechend die Preise. Daraus folgt, dass Träger beim Personal, deren Gehältern und bei der Ausstattung einsparen müssen und das wiederum senkt die Qualität. Entsprechend minimalistisch und wenig einladend sieht es dann in solchen Einrichtungen aus, in denen dann z.B. Beratungen und Schulungen bzw. Bildung, Erziehung und Qualifizierung stattfinden muss. Oftmals sind solche Maßnahmen und Projekte so kurz befristet, dass sich dafür nur sehr schwer qualifiziertes Personal finden lässt, das für einen Dumpinglohn in Teilzeit auch noch den privaten PKW als Dienstfahrzeug einsetzen muss. Immer mehr Träger unterlaufen mit immer neuen Geschäftsmodellen die gängigen Tarifverträge in der Branche und bieten zunehmend „Hausverträge“ an, die zweifelsohne Dumpinglöhne und prekäre Beschäftigungsverhältnisse einkalkulieren. In manchen Branchen werden akademische Fachkräfte mittlerweile mit Gehaltsangeboten konfrontiert, von denen man keine Familie ernähren kann. Zudem hat der bundesweite Trend zu Personaleinsparungen die Arbeitsbelastung vieler Fachkräfte immens erhöht. Und wenn gleichzeitig immer mehr qualifiziertes Fachpersonal durch unqualifiziertes fachfremdes Personal ersetzt wird, droht der Sozialen Arbeit eine eklatante Deprofessionalisierung. Der Bedarf an professioneller Sozialarbeit wird zweifellos weiter steigen, wenn immer mehr Menschen durch Verfehlungen der Finanz- und Güterwirtschaft ins soziale Abseits gedrängt werden. Das politisch beschworene ehrenamtliche Engagement als Ausweg aus diesem Dilemma, bietet da nur einen Placeboeffekt.
Die Online-Petition 16652 ist über die Petitionsseite des Deutschen Bundestages zu erreichen. Die Mitzeichnung erfordert eine kurze Registrierung.

Die Petition hat die Nr. 16652 in der Petitionsliste des Deutschen Bundestag und kann bis zum 1.Juni 2011 noch mitgezeichnet werden.

hier kommen Sie auf die Petitionsseite