Sie sind hier

01.03.2022
Nachricht

Ukraine: SOS-Kinderdörfer bringen Familien außer Landes

Kinder und Familien aus den Einrichtungen der SOS-Kinderdörfer Ukraine werden nach Polen gebracht. Die humanitäre Hilfe vor Ort umfasst neben Lebensmittelverteilung auch psychosoziale Unterstützung.

Pressemitteilungen der internationalen Kinderdörfer vom 28. Feb. 2022

Die SOS-Kinderdörfer in der Ukraine bringen Kinder und Pflegeeltern außer Landes. Noch vor Ausbruch des Krieges hatte die Hilfsorganisation die Familien aus dem SOS-Kinderdorf Browary nahe Kiew sowie der Region Luhansk nach Lemberg im Westen des Landes evakuiert. "Aber inzwischen gibt es in unserem Land keinen sicheren Ort mehr", sagt Serhii Lukashov, Nationaler Leiter der SOS-Kinderdörfer in der Ukraine.  

Evakuierung nach Polen

Die Familien sollen nun in Einrichtungen der SOS-Kinderdörfer in Polen untergebracht werden. Die ersten 47 Kinder und Erwachsenen sind gestern abgereist, heute folgt eine weitere Gruppe von 27 Menschen. Aufgrund der langen Wartezeiten an der Grenze ist schwer abzuschätzen, wann die Familien ankommen werden. 

Humanitäre Hilfe vor Ort für mindestens 15.000 Menschen

Derweil haben die SOS-Kinderdörfer in der Ukraine mit humanitärer Hilfe begonnen, die in einem ersten Schritt 15.000 Menschen zugutekommen soll und auf 45.000 Menschen ausgeweitet werden kann. Die Unterstützung richtet sich insbesondere an elternlose Kinder, Pflegefamilien, Kinder in Heimen und Binnenvertriebene. "Pflegefamilien aus dem ganzen Land rufen bei uns an und bitten um Hilfe", sagt Lukashov. Neben der Verteilung von Hilfsgütern und Medikamenten, Unterstützung bei Transport und Unterkunft leistet die Hilfsorganisation auch psychosoziale Unterstützung – ein Schwerpunkt ihrer Arbeit seit Jahrzehnten und aktuell dringend notwendig. "Viele Kinder stehen unter Schock!", sagt Lukashov.  

Um effektiv helfen zu können, haben sich die SOS-Kinderdörfer mit vier anerkannten lokalen Partnerorganisationen zusammengeschlossen. Die humanitäre Hilfe soll zunächst in den Regionen Iwano-Frankiwsk, Lemberg, Dnipropetrowsk und Zakarpattja starten und anschließend auf andere Regionen ausgedehnt werden. 

Die SOS-Kinderdörfer bitten um Spenden für Ihre ihre Kinder und Familien und für eine humanitäre Hilfe für mindestens 15.000 Menschen

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis

Aufnahme ukrainischer Kinder

„Bitte die offiziellen Wege einhalten!“

Der Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. macht auf mögliche Gefahren und Nachteile aufmerksam, wenn Kinder aus der Ukraine - mit oder ohne Behinderung - nur über private Initiativen in Familien untergebracht werden. Der Bundesverband weist darauf hin, dass im Rahmen der Schutzrechte der Kinder Vermittlung von Kindern nur durch Jugendämter oder von ihnen legitimierte Jugendhilfeträger erfolgen sollte.