Sie sind hier

09.12.2023
Nachricht

Pflegegeld 2024 in Schleswig-Holstein

Das Sozialministerium in Kiel will zur Erhöhung des Pauschalbetrages der Vollzeitpflege für das Jahr 2024 den Empfehlungen des Deutschen Vereins folgen und hat eine entsprechende Pressemitteilung herausgegeben.

Themen:

Pressemitteilung vom 30 November 2023

Sozialministerium bereitet Erlass vor: Pflegeeltern können für 2024 mit deutlich höheren Pauschalbeträgen rechnen

KIEL. Eltern, die in Schleswig-Holstein ein Kind anderer Eltern zur Pflege aufgenommen haben, können für 2024 mit deutlich höheren Pauschalbeträgen für ihre Pflegedienstleistung rechnen. Das Land plant wie üblich die Empfehlungen des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge zur Grundlage für die Festsetzung der Pflegegeld-Pauschalbeträge zu machen. Diese werden dann von den Kommunen übernommen.

„Die Empfehlungen des Deutschen Vereins sehen in diesem Jahr deutliche Steigerungen bei den Sachaufwendungen und bei den Aufwendungen für Pflege und Erziehung vor. Diese Erhöhung des Pflegegelds ist mehr als gerechtfertigt und wichtig für Pflegeeltern, um vor allem die deutlich gestiegenen Lebenshaltungskosten abzufedern. Als Land werden wir deshalb wie in jedem Jahr entsprechend angepasste Pauschalbeträge festsetzen. Dazu werden wir zeitnah einen Erlass vorlegen, damit zum Jahresende Planungs- und Rechtssicherheit herrscht“, sagte Sozialstaatssekretär Johannes Albig heute in Kiel: „Mit den Erhöhungen stehen Pflegeeltern und Pflegefamilien ab Januar 2024 deutlich mehr finanzielle Mittel für ihre Pflegekinder zur Verfügung.“         

Das Land begrüßt zudem das Vorhaben auf Bundesebene, Pflegeeltern künftig auch zusätzlich mit finanzielle Leistungen in Form eines Elterngelds zu unterstützen. Die diesjährigen Empfehlungen des Deutschen Vereins greifen diesem bundesgesetzlich zu regelnden Anspruch bereits vor und berücksichtigen bei den Pauschalbeträgen für Pflege und Erziehung erstmals eine sogenannte Elterngeldkomponente. Da es sich um einen bundesgesetzliche zu regelnden Anspruch handelt, kann die Empfehlung für 2024 allerdings nicht analog vom Land festgesetzt werden.

Verantwortlich für diesen Pressetext:  Ministerium für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Ergänzung des § 94 SGB VIII - Kostenbeitrag junger Menschen

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Neunten und des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch und anderer Rechtsvorschriften

Durch diesen Entwurf soll auch § 94 SGB VIII ergänzt werden. § 94 legt fest, in welchem Umfang Kostenerstattung geleistet werden muss. Im Absatz 6 wird die Pflicht zur Kostenerstattung für junge Menschen benannt, die ein vollstationäre Leistung der Jugendhilfe erhalten (Vollzeitpflege,andere Wohnformen). Nach Abzug der in § 93 Absatz 2 genannten Beträge müssen diese 75 Prozent ihres Einkommens als Kostenbeitrag einzusetzen. Weiter heißt es im § 93 SGB VIII "Maßgeblich ist das durchschnittliche Monatseinkommen, das die kostenbeitragspflichtige Person in dem Kalenderjahr erzielt hat, welches dem jeweiligen Kalenderjahr der Leistung oder Maßnahme vorangeht." Der Gesetzesentwurf will dies nun dahingehend ergänzen, dass das Einkommen des Monats, in dem die Leistung oder die Maßnahme erbracht wird, maßgeblich sein wird.
Aktualisierte Finanzvorschrift

Aufwandsentschädigung für Ehrenamtler wird erhöht

Aufwandsentschädigungen (sog. Übungsleiterpauschalen) sind künftig bis zu einem Betrag von 2.400 € frei. Bis zu diesem Betrag müssen keine Steuern oder Sozialabgaben gezahlt werden
Politik

von:

75 Prozent-Regelung als Kostenbeitrag zur Jugendhilfe komplett infrage gestellt

1. Die drei Regierungsfraktionen in Rheinland-Pfalz drängen auf eine völlige Abschaffung der Regelung 2. Bei einer Veranstaltung mit Angela Merkel - 70 Jahre Grundgesetz / Bürgerdialog Wuppertal - wird die Bundeskanzlerin auf dieses Thema hin angesprochen (youtubefilm)
Aktualisierte Finanzvorschrift

Eltern junger Freiwilliger erhalten künftig Kindergeld

Eltern, deren Kinder einen Freiwilligendienst aller Generationen ableisten, haben künftig Anspruch auf Kindergeld. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat der Bundesrat heute gebilligt.
Politik

Der Antrag auf Erhöhung der sog. Mütterrente für Adoptiveltern wurde abgelehnt

Die LINKE hat im Bundestag einen Antrag auf verbesserte Mütterrente auch für Adoptiveltern eingereicht. Mit den Stimmen der Regierungsparteien wurde der Antrag abgelehnt.
Tiefergehende Information

Rentenversicherung / Altersvorsorge

Informationen für alleinerziehende Pflegeeltern zur Altersvorsorge.
Hinweis

von:

Ein Euro für mich, drei fürs Jugendamt

Ein Artikel im Deutschlandfunk zur Frage der Kostenbeteiligung von jungen Menschen an der Jugendhilfe, wenn sie in Heimen oder in einer Pflegefamilie leben.
Hinweis

Verbesserung der Rentenversicherung für Adoptivmütter?

Fachinformation von PFAD-Bundesverband e.V. zur Anrechnung von Kindererziehungszeiten für Adoptivmütter zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Leistungsverbesserung und Stabilisierung in der gesetzlichen Rentenversicherung.
Aus der Praxis

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege für 2017

Der Deutsche Verein überprüft regelmäßig die Höhe der Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege für die Kosten für den Sachaufwand sowie für die Kosten für die Pflege und Erziehung des Kindes oder Jugendlichen und passt sie einer eventuellen Steigerung der Lebenshaltungskosten der privaten Haushalte an.
Aktualisierte Finanzvorschrift

Pauschalbeträge Vollzeitpflege für NRW ab 1. Januar 2016

Das NRW Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport hat ab 1. Januar 2016 höhere Pauschalbeträge bei der Vollzeitpflege erlassen.